bee-love-souris.tif

© ineodev.org

Kesse Biene

Tux International (12): Bee Linux aus Algerien

13.07.2009
Die algerische Distribution Bee weiß mit einer sehr ausgefallenen Software-Zusammenstellung und gutem Support für arabische Sprachen zu gefallen.

Nachdem wir uns in der letzten Folge von Tux International mit dem südafrikanischen Kongoni Linux beschäftigt haben, wandern wir nun in den nördlichsten Teil des Kontinents: Bee Linux kommt aus Algerien und eignet sich vor allem für Nutzer, die ab und zu auch etwas Arabisch schreiben.

Auf der Heft-DVD finden Sie Version 1.0.3 der algerischen Linux-Distribution. Die Live-DVD bootet das auf Fedora 8 basierende System und der Login-Manager von Bee begrüßt Sie auf Französisch mit einem herzlichen Bienvenue. Ein Klick auf Bee Linux Live meldet Sie am System an. Möchten Sie zuvor die Sprache auf Deutsch ändern, klicken Sie auf Langue, wählen Allemand und klicken auf Modifier la langue. Die darauffolgende Sicherheitsabfrage bestätigen Sie mit Oui.

Summ-summ

Der Desktop von Bee Linux (Abbildung 1) kombiniert XFCE 4 in einem frischen Theme und zwei Miniprogramme von Gdesklets mit dem Cairo-Dock als Schnellstart-Panel. Das Dock ist in der Grundeinstellung verborgen und erscheint automatisch, sobald Sie den Mauszeiger an den unteren Bildschirmrand bewegen.

Abbildung 1: Der Standarddesktop von Bee Linux mit dem Cairo-Dock am unteren Bildschirmrand und den zwei Gdesklets rechts.

Bee Linux bringt sehr viele Multimedia-Programme und eine gut sortierte Auswahl an kleinen Tools mit, wie etwa die Bücherverwaltung Alexandria, das Panorama-Tool Hugin, den Musikplayer Quodlibet, den Microblog-Client Gwibber oder das Musiklernprogramm Solfege. Auch zur Audio- und Videobearbeitung steht mit LMMS, Jokosher, Kino und dem Open Movie Editor eine reichliche Auswahl bereit. Darüber hinaus finden sich auch paar proprietäre Tools auf der DVD, darunter Picasa, Skype und Vmware.

Steckbrief Bee

Name Bee Linux
Aktuelle Version/Codename 1.0.3/Bee Linux Desktop
Land Algerien
Basiert auf Fedora 8
Medien Installierbare Live-DVD
Paketmanager RPM
Primärer Desktop XFCE
Alternative Desktops
Kernel 2.6.26
Entwicklerteam 10
Release-Zyklus zwei Mal jährlich
Stärken Gute Hardware-Erkennung, Support für USB-ADSL-Modems, unterstützt Arabisch und Amazigh
Schwächen Alte Fedora-Version, eingeschränkte deutsche Lokalisierung

Auf die Wabe

Möchten Sie Bee Linux fest einrichten, wählen Sie auf dem Desktop das Symbol Auf der Festplatte installieren an. Das Installationsprogramm gibt es leider nicht auf Deutsch (Abbildung 2), doch für die wenigen nötigen Mausklicks genügen auch rudimentäre Französisch-Kenntnisse. Vorsicht: Supprimer bedeutet löschen!

Abbildung 2: Für die Installation von Bee Linux müssen Sie Ihre Französischkenntnisse herauskramen.

Im ersten Schritt des Installationsprogramms legen Sie die Partitionierung fest. Bee Linux bietet hier vier Möglichkeiten an: alle Partitionen zu löschen, nur die Linux-Partitionen zu löschen, den freien Plattenplatz zu nutzen oder manuell zu partitionieren. In den ersten drei Fällen legt Bee Linux das Standard-Partitionslayout von Fedora an, mit einer separaten /boot-Partition sowie / und /home auf LVM. Entscheiden Sie sich für das personalisierte Partitionslayout (unterster Eintrag), müssen Sie zunächst die gewünschte(n) Partition(en) anlegen. Der Installer von Bee Linux kann allerdings keine bestehenden Partitionen verkleinern. Die Live-DVD bringt aber im Menü System auch Gparted mit, womit sich kompliziertere Setups anlegen lassen.

Nach der Partitionierung besteht die Installation nur noch aus zwei Schritten: Sie legen fest, ob und wo Bee Linux den Bootloader installieren soll und vergeben ein Root-Passwort. Bei diesem Schritt sollten Sie allerdings sehr gut aufpassen, da Bee Linux in der Grundeinstellung Num-Lock einschaltet und ein französisches Tastaturlayout aktiv ist, wodurch zum Beispiel aus dem Passwort opa75 auf einer deutschen Tastatur 6*q7( wird.

Nach diesen Schritten kopiert Bee Linux den Inhalt der Live-DVD auf die Festplatte. Dieser Vorgang dauert je nach Geschwindigkeit der Festplatte und des DVD-Laufwerks rund 15 Minuten. Bee legt keinen Nutzer-Account an, immerhin verweist die Dokumentation aber darauf, dass man nach der Installation einen Benutzer anlegen sollte, um nicht als Root eingeloggt zu sein. Das passende Tool finden Sie unter System | Benutzer und Gruppen.

Immen und Drohnen

Haben Sie beim Login Deutsch als Sprache ausgewählt, dann erscheinen zwar ein paar Programme auf Deutsch, das Tastaturlayout bleibt aber auf Französisch eingestellt. Um auch die Tastatur auf Deutsch umzustellen, wählen Sie System | Tastatur. Danach teilen Sie XFCE noch über Einstellungen | Sprache mit, dass Sie das System in Deutsch nutzen möchten. Aufgrund eines lästigen Bugs zeigt Bee Linux allerdings auf Deutsch keinen Logout-Button an: Sie müssen den XFCE-Desktop also mit [Strg]+[Alt]+[Rücktaste] beenden, um die Sitzung zu verlassen. Haben Sie die Hürden der Spracheinstellung einmal überwunden, dann spricht Bee relativ gut Deutsch, einzig bei OpenOffice fehlt die deutsche Lokalisierung.

Neben der sehr sorgfältig gewählten Programmauswahl, den Desktopeffekten und dem guten Multimediasupport punktet Bee Linux in erster Linie bei Nutzern, die über Kenntnisse in Französisch, Arabisch oder der Berbersprache Amazigh verfügen. Zudem bringt die Distribution mit Zekr auch ein Koran-Studierprogramm mit (Abbildung 3), und die Firefox-Erweiterung Pray Times [2] sorgt dafür, dass man auch beim Browsen im Internet kein Gebetstermin vergisst. Neben Pray Times bringt Firefox ein gutes Dutzend weitere Addons mit.

Abbildung 3: Mit Bee Linux und Zekr auf dem Notebook haben Muslime ihr Gebetbuch immer mit dabei.

Gravierende Probleme haben Bee-Nutzer zurzeit mit der Paketverwaltung. Da Bee Linux auf Fedora 8 basiert, die Distribution mit dem Erscheinen des Version 11 aber den Support für Fedora 8 einstellt, stimmen die Repo-Einträge nicht mehr und es gibt für Bee Linux keine Sicherheitsupdates mehr. Als Workaround müssen Sie in den Repositories sämtliche Fedora-8-Einträge löschen. Die hinter Bee Linux stehende Open-Source-Beratungsfirma Ineodev [3] arbeitet aber bereits an der nächsten Version von Bee Linux.

Fazit

Die Stärken von Bee Linux liegen ohne Zweifel in der Anpassung auf den französisch- und arabischsprachigen Raum und dem sehr umfangreichen Software-Angebot. Zudem bringt Bee mit XFCE 4, Gdesklets und dem Cairo-Dock einen sehr angenehmen Software-Mix auf den Desktop. Für Nutzer, die kein Französisch verstehen, eignet sich die Distribution allerdings weniger.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare