Immen und Drohnen

Haben Sie beim Login Deutsch als Sprache ausgewählt, dann erscheinen zwar ein paar Programme auf Deutsch, das Tastaturlayout bleibt aber auf Französisch eingestellt. Um auch die Tastatur auf Deutsch umzustellen, wählen Sie System | Tastatur. Danach teilen Sie XFCE noch über Einstellungen | Sprache mit, dass Sie das System in Deutsch nutzen möchten. Aufgrund eines lästigen Bugs zeigt Bee Linux allerdings auf Deutsch keinen Logout-Button an: Sie müssen den XFCE-Desktop also mit [Strg]+[Alt]+[Rücktaste] beenden, um die Sitzung zu verlassen. Haben Sie die Hürden der Spracheinstellung einmal überwunden, dann spricht Bee relativ gut Deutsch, einzig bei OpenOffice fehlt die deutsche Lokalisierung.

Neben der sehr sorgfältig gewählten Programmauswahl, den Desktopeffekten und dem guten Multimediasupport punktet Bee Linux in erster Linie bei Nutzern, die über Kenntnisse in Französisch, Arabisch oder der Berbersprache Amazigh verfügen. Zudem bringt die Distribution mit Zekr auch ein Koran-Studierprogramm mit (Abbildung 3), und die Firefox-Erweiterung Pray Times [2] sorgt dafür, dass man auch beim Browsen im Internet kein Gebetstermin vergisst. Neben Pray Times bringt Firefox ein gutes Dutzend weitere Addons mit.

Abbildung 3: Mit Bee Linux und Zekr auf dem Notebook haben Muslime ihr Gebetbuch immer mit dabei.

Gravierende Probleme haben Bee-Nutzer zurzeit mit der Paketverwaltung. Da Bee Linux auf Fedora 8 basiert, die Distribution mit dem Erscheinen des Version 11 aber den Support für Fedora 8 einstellt, stimmen die Repo-Einträge nicht mehr und es gibt für Bee Linux keine Sicherheitsupdates mehr. Als Workaround müssen Sie in den Repositories sämtliche Fedora-8-Einträge löschen. Die hinter Bee Linux stehende Open-Source-Beratungsfirma Ineodev [3] arbeitet aber bereits an der nächsten Version von Bee Linux.

Fazit

Die Stärken von Bee Linux liegen ohne Zweifel in der Anpassung auf den französisch- und arabischsprachigen Raum und dem sehr umfangreichen Software-Angebot. Zudem bringt Bee mit XFCE 4, Gdesklets und dem Cairo-Dock einen sehr angenehmen Software-Mix auf den Desktop. Für Nutzer, die kein Französisch verstehen, eignet sich die Distribution allerdings weniger.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...