Graphische Schmankerl

Wenn Sie das typische Flackern während des Umschaltens auf einen X-Server vermissen, sind Sie im Genuss des Kernel-basierten Mode-Settings (KMS), das als Testversion bereits in Fedora 10 ("Cambridge") zu bewundern war. Hier übernimmt der Kernel das Ansteuern wichtiger GPU-Features. So sorgt KMS etwa für eine korrekte Bildschirmauflösung und hilft beim Wiederaufwachen aus dem Stromsparschlaf. Als einzige Distribution unterstützt Fedoras KMS dabei die – gerade bei Bürorechnern häufig verbauten – Onboard-GPUs von Intel.

Während Radeon-Karten-Nutzer bereits einen leistungsfähigen Open-Source-Treiber unter Linux nutzen, schlief die Entwicklung des nv-Projektes für die konkurrierenden Nvidia-Karten nahezu ein. Fedora 11 holt daher die aktivere Neuentwicklung nouveau[3] ins Boot. Für einen flüssigen 3D-Betrieb benötigen Sie aber weiterhin die proprietären Treiber des Herstellers.

Alles frei

Solche unfreie Software finden Sie aber auf der Installations-DVD ebensowenig wie anderen Nicht-Open-Source-Pakete. Traditionsgemäß bleibt Fedora eine reine, quelloffene Distribution ohne MP3-Support und Video-Codecs. Wer sein System um solche Funktionen erweitern möchte, kommt um das Third-Party-Paketdepot RPMFusion[4] nicht herum. Um es zu aktivieren, geben Sie in der Konsole die Zeile aus Listing 1 ein.

$ su -c 'rpm -Uvh http://download1.rpmfusion.org/free/fedora/rpmfusion-free-release-stable.noarch.rpm http://download1.rpmfusion.org/nonfree/fedora/rpmfusion-nonfree-release-stable.noarch.rpm'

Nach der Angabe Ihres Root-Passwortes lädt Fedora die beiden Zweige FREE und NONFREE und bindet sie als Paketquellen ins System ein. Über den grafischen Paketmanager Packagekit (System | Administration | Software hinzufügen/entfernen) installieren Sie nun kinderleicht die gewünschte Software. Ausgenommen davon sind die Produkte von Adobe (Flash-Unterstützung) und Google (Picasa, Earth). Beide Anbieter pflegen aber eigene Repositories für ihre Programmpakete ([5],[6]).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
GRUB und ext4 vertragen sich nicht - bei Fedora
neh lieber n. (unangemeldet), Freitag, 31. Juli 2009 19:38:12
Ein/Ausklappen

Hallo,

hier schreibt nur ein Laie (ich meine mich :-P), also Vorsicht...

Im Artikel (den ich nur überflogen habe) heißt es: "der Bootloader Grub [kommt] noch nicht mit dem neuen Dateisystem Ext4 [klar]".

Soso... davon merkte ich nichts, als ich ubuntu32 (auf ext3) und ubuntu64 (auf ext4) jeweils mit (GRUB-)Bootloader installierte. (Und danach wie erwartet beliebig zwischen installierten Systemen wählen konnte, die alle funktionieren). Verschiedene Distributionen benutzen also verschiedene Versionen von GRUB.

Siehe auch: <http://ext4.wiki.kernel.org/index.php/Ext4_Howto>.

Gruß an Fedoraner ;-9




Bewertung: 236 Punkte bei 59 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...