Rauswurf

Haben Sie das Backup-Medium erst einmal an den Rechner angeschlossen, lässt es sich nicht mehr auswerfen, solange der TimeVault-Server läuft. Die Schuld daran trägt die stets geöffnete Verbindung zur Datenbank, die TimeVault auf dem Backup-Medium speichert. Um den Server zu stoppen, geben Sie in einer Konsole mit administrativen Rechten das Kommando sudo /etc/init.d/timevault stop ein. Nachdem der Server seine Arbeit eingestellt hat, zeigt das TimeVault-Symbol im Panel die fehlende Verbindung an. Nun lässt sich das Medium auch aushängen. Derzeit arbeiten die Entwickler bereits daran, diesen nervtötenden Workaround für künftige Versionen überflüssig zu machen.

Fazit

TimeVault stellt eine komfortable, wenn auch noch nicht ganz ausgereifte Möglichkeit dar, automatisch regelmäßige Backups der Anwendungsdaten und Systemeinstellungen zu erstellen. Die derzeit nur langsam fortschreitende Entwicklung stellt angesichts des bereits hohen Stabilität der Anwendung kein gravierendes Problem dar.

Glossar

Snapshots

Momentaufnahmen von Dateien, die bei TimeVault maximal hundert Dateien erfassen. Wurden mehr Dateien geändert, verteilt das Programm sie auf mehrere aufeinanderfolgende Snapshots.

Infos

[1] TimeVault-Wiki: http://wiki.ubuntuusers.de/TimeVault

[2] Über Time Machine: http://www.apple.com/macosx/what-is-macosx/time-machine.html

[3] TimeVault für externe Medien – Quellcode: https://code.launchpad.net/~kevinread/timevault/external

[4] TimeVault-Paket ohne externe Medien: https://code.launchpad.net/timevault/+download

[5] TimeVault-Paket für externe Medien: http://www.selador.de/software/

[6] Homepage von Meld: http://meld.sourceforge.net/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sauber archiviert
    Viele Backuplösungen buhlen um die Gunst des Nutzers. Timevault verfolgt ein einfaches Konzept und integriert sich direkt in den Gnome-Desktop an.
  • NAS-Betriebssystem OpenMediaVault basiert jetzt auf Debian 8
    Die Distribution OpenMediaVault verwandelt Rechner in ein Network Attached Storage (NAS). Die jetzt offiziell freigegebene neue Major-Version 3 mit dem Codenamen „Erasmus“ basiert auf Debian 8 und bietet viele nützliche Änderungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...