Arbeiten mit Backups

Beim Start eines Auftrags haben Sie die Auswahl zwischen den drei Sicherungsarten komplett, inkrementell und differenziell. Während Areca beim kompletten Backup von sämtlichen Dateien eine Sicherheitskopie erstellt, sichert es beim inkrementellen beziehungsweise differenziellen Backup nur die Unterschiede zwischen einem bereits vorhandenen Backup und der aktuellen Version. Der Unterschied zwischen dem inkrementellen und differenziellen Backup: Bei der inkrementellen Sicherung berücksichtigt das Programm alle seit dem letzten Vollbackup veränderten Dateien, bei der differenziellen lediglich die seit der letzten differenziellen Sicherung entstandenen Unterschiede. Details dazu erklärt der Artikel zu den Backup-Grundlagen in diesem Schwerpunkt [2]. Aus Platzgründen empfiehlt sich das differenzielle Backup. Egal für welche Methode Sie sich entscheiden: Bei der allerersten Datensicherung erstellt das Java-Tool immer ein Vollbackup. Das dauert je nach Umfang der zu sichernden Dateien und dem gewählten Speicherort (lokale Festplatte oder FTP-Server) von mehreren Minuten bis zu mehreren Stunden.

Gerade bei einem ersten Vollbackup sollten Sie das Archiv nach der Sicherung unbedingt auf Konsistenz überprüfen. Im Fall von Areca erledigen Sie das über einen Klick auf die Checkbox Archive nach Backup überprüfen. Soll Areca den gesicherten Daten zusätzliche eine Datei mit Hinweisen zum Backup hinzufügen, dann markieren Sie die Option Hinzufügen eines Manifest und geben anschließenden einen Titel sowie eine Kurzbeschreibung an (Abbildung 2). Ein erneuter Klick auf Backup starten richtet die Sicherheitskopie ein.

Abbildung 2: Areca kennt Vollbackups sowie inkrementelle und differenzielle Sicherungen.

In unseren Tests fror das Programmfenster bei längeren Backups auf einen FTP-Server in machen Fällen ein, im Hintergrund arbeitete das Tool jedoch weiter und die grafische Oberfläche war nach Abschluss des Backups wieder normal erreichbar.

Daten wiederherstellen

Nach dem erfolgreichen Backup sehen Sie einen Eintrag auf dem Reiter Archive. Das Icon davor zeigt an, ob es sich um ein volles, inkrementelles oder differenzielles Backup handelt. Per Rechtsklick auf ein solches Archiv stellen Sie sämtliche Dateien wieder her. Markieren Sie einen der Einträge und wechseln auf den Reiter Logische Darstellung, dann finden Sie hier die einzelnen Dateien der Sicherung. Über einen Rechtsklick auf einen Eintrag stellen Sie die Datei oder auch ein komplettes Verzeichnis wieder her (Abbildung 3).

Abbildung 3: Das Hauptfenster von Areca mit einer Sicherung. Per Rechtsklick stellen Sie Dateien und Verzeichnisse wieder her.

Dateien, die im Original gelöscht wurden, und leere Verzeichnisse stellt das Tool ausgegraut dar. Unter Dateiverlauf finden Sie Hinweise darauf, wann die Datei gelöscht wurde beziehungsweise bei welchem Backup sie zum ersten Mal nicht mehr mitgesichert werden konnte. Über das volle Backup lässt sich eine solche Datei aber jederzeit problemlos wiederherstellen. Der Reiter Journal gibt eine Übersicht über die einzelnen Aufträge. Er zeigt dabei auch die missglückten Backup-Versuche an. Detailliertere Informationen zu jedem Ziel finden Sie auf den Reitern Indikatoren und Protokoll.

Um eine bestimmte Datei eines Backups zu finden, wechseln Sie auf den Reiter Suche und geben hier den gewünschten Begriff oder einen regulären Ausdruck ein. Der Reiter Fortschritt hält Sie bei einem aktiven Job auf dem Laufenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Backup-Lösung Areca für den Linux-Desktop
    Viele Backup-Programme unter Linux sind für Netze gedacht und setzen daher einen Server voraus. Areca eignet sich jedoch primär für Desktop-Sicherungen ohne umständliche Konfiguration.
  • Auf der sicheren Seite
    Dank einfach zu bedienender Programme ist es heute leicht, Backups zu erstellen und zu verwalten: Wir stellen das Datensicherungstool Areca vor.
  • Neue Software
  • Weggepackt
    Eine komplette Backup-Lösung kümmert sich üblicherweise um das Sichern und Wiedereinspielen der Dateien und die Verwaltung der Medien. KBackup ist da einfach anders.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Paket e und Installationshinweise.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...