Home / LinuxUser / 2009 / 08 / Chirurgisches Besteck

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_LesKZN_sxc1183621.jpg

© sxc.hu, LesKZN

Chirurgisches Besteck

Live-Werkzeugkasten für die Shell

23.07.2009 Wer ein leistungsfähiges Rettungssystem oder eine komfortable Konsolenumgebung sucht, der wird Grml schnell ins Herz schließen.

Bei Grml handelt es sich um ein Debian-basiertes Live-System für Systemadministratoren und Texttool-User. Die 2003 in Graz/Österreich geborene Distribution ist seit Anfang Juni in der neuen stabilen Version 2009.05 "Lackdose-Allergie" verfügbar. Im Gegensatz zu den meisten anderen Live-Distributionen startet Grml standardmäßig kein X-Window-System (Abbildung 1). Stattdessen stellt es mehrere Konsolen mit einer vorkonfigurierten Z-Shell und weiteren nützlichen Werkzeugen (GNU Screen, Htop, Multitail) zur Verfügung. Die Unterstützung von LVM, Hard- und Software-RAID sowie Cryptsetup-LUKS mit der Paketauswahl von Debian bieten dem Anwender ein mächtiges Rettungssystem. Der Texttool-Benutzer findet in den über 2500 mitgelieferten Softwarepaketen mit Sicherheit auch seinen Lieblingseditor und die Shell seiner Wahl.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Startbildschirm von Grml nach dem Booten. Das Starten einer grafischen Oberfläche stellt hier nur eine von vielen möglichen Optionen dar.

Grml-Varianten

Wie schon bisher gibt es Grml [1] in drei Geschmacksrichtungen: grml stellt mit einem ISO von rund 700 MByte ein vollständiges Live-System zur Verfügung. Die mit 100 MByte schlankste Variante namens grml-small verzichtet auf jegliche Dokumentation (wie Manpages und Infoseiten) sowie das X-Window-System und bietet nur äußerst essentielle Tools zur Systemadministration. Als Mittelweg zwischen den beiden Varianten positioniert sich das rund 200 MByte große grml-medium. Es bringt sowohl eine grafische Oberfläche als auch Manpages und Infoseiten mit, verfügt aber im Vergleich zum großen Bruder grml über eine schlankere Software-Auswahl.

Alle Varianten basieren auf der selben Kernelversion, sodass weder das Nachrüsten zusätzlicher Kernelmodulen noch das Verwenden einer angepassten initramfs Probleme bereiten. Die drei Grml-Varianten gibt es jeweils als 32- und 64-Bit-Versionen (Grml64), damit auch die Datenrettung von 64-Bit-Systemen ohne Probleme möglich ist.

Windowmanager

Windowmanager gibt es nicht nur für die grafische Oberfläche: Ein beliebtes derartiges Tool für die Konsole ist GNU Screen. Damit nutzen Sie auf einer einzelnen Konsole (aber auch in einem X-Terminal) mehrere Konsolenfenster. Mittels [Strg]+[A],[C] erstellen Sie ein neues Fenster, [Strg]+[A],[A] wechselt zum zuletzt ausgewählten Fenster und mit [Strg]+[A],[ 2] wechseln Sie ins zweite Fenster. Dank Detach und Reattach können Sie die aktuell laufende Screen-Session schlafenlegen ([Strg]+[A],[D]) und – sofern der Rechner weiterläuft – zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder fortführen (screen -r).

Ein neu in Grml neu aufgenommenes Konsolentool ist das schlanke Dvtm, das das Konzept des "tiling window management" auf die Konsole bringt. Dabei versucht Dvtm nicht GNU Screen zu ersetzen, sondern ergänzt es sinnvoll, indem es einzelne Screen-Fenster in weitere Unterfenster (in beliebiger Kombination von horizontalen und vertikalen Fenstern) teilt.

Grml beschränkt sich trotz der Verbundenheit zur Konsole aber nicht nur auf diese. Auf Wunsch steht selbstverständlich auch das X-Window-System zur Verfügung (Abbildung 2). Auf der fünften Konsole (tty5, [Alt]+[F5]) ist der User grml angemeldet, mit grml-x $WM starten Sie den angegebenen Windowmanager. Dabei stehen viele kleine und schlanke Varianten zur Auswahl, wie etwa Awesome, Dwm, Fluxbox, Fvwm, Openbox und Ratpoison.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Desktop der Grml 2009.05 LinuxUser-Edition präsentiert auf alle wichtigen Tools auf einen Blick.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

9844 Hits
Wertung: 203 Punkte (26 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...