Zugriff übers Netz: iSCSI

Für forensische Untersuchungen wie auch die Datenrettung interessant ist die Bootoption readonly, die den Schreibzugriff auf alle Festplatten (/dev/[sh]dX) unterbindet. Dies vermeidet, dass etwaige Mount-Operationen den Inhalt des Dateisystems verändern. Besonders in Kombination mit iSCSI kann man damit Datenrettung und forensische Untersuchungen einfach realisieren. Die Idee dahinter: Sie geben auf einem Rechner mit Netzwerk-Zugang die Festplatte schreibgeschützt frei, um sie auf einem anderen Rechner in Ruhe untersuchen zu können. Ein Beispiel dazu zeigt Listing 4.

Listing 4
# cat > /etc/ietd.conf << EOF
TARGET grml-iscsi:storage.sda
  Lun 0 Path=/dev/sda,Type=fileio,IOMode=ro
  Alias sda.file
  HeaderDigest CRC32C
  DataDigest CRC32C
EOF
# echo "ISCSITARGET_ENABLE=true" > /etc/default/iscsitarget
# /etc/init.d/iscsitarget start

Auf dem Clientsystem verbinden Sie sich nun mit dem iSCSI-Server. Mit open-iscsi funktioniert das wie in Listing 5 gezeigt. Läuft alles erfolgreich, sehen Sie im Syslog bereits den Eintrag zu einem neuen Device, das sich wie eine lokale Festplatte ansprechen lässt. Dank des kostenlosen "Microsoft iSCSI Software Initiator" funktioniert der Zugriff auch von Windows aus. Somit kann man mit Virenscannern unter Windows das System ohne Risiken untersuchen oder mit Spezialsoftware wie EnCase und X-Ways Forensics forensische Maßnahmen durchführen.

Listing 5
# /etc/init.d/open-iscsi start
# iscsiadm --mode discovery --type sendtargets --portal 192.168.10.42 192.168.10.42:3260,1 grml-iscsi:storage.sda
# iscsiadm --mode node --targetname grml-iscsi:storage.sda --portal 192.168.10.42 --login

Remastering

Genügt das Persistency-Feature für die individuelle Anpassung von Software und Konfigurationsdateien Ihren Bedürfnissen noch nicht, dann passen Sie das Live-System mittels Remastering ihren Zwecken an. Das Framework grml-live, das für das Bauen der offiziellen Grml-ISOs zum Einsatz kommt, hilft ebenso gut beim Zusammenstellen der ganz persönlichen Grml-Variante. Das Framework basiert auf FAI (Fully Automatic Installation) und verfolgt damit beim Bau des eigenen Live-Systems einen klassenbasierten Ansatz.

Der Umgang mit grml-live erfordert zwar etwas Einarbeitung, doch wer das System einmal verstanden hat, kann man mit einer einzigen Kommandozeile ein komplettes Live-System bauen. Den Beweis dafür treten die Daily-Snapshots unter [8] an, die täglich aktuelle und automatisiert gebaute Builds aller Grml-Varianten darstellen. Details zum Framework finden sich auf der Grml-live-Webseite [9]. Bevorzugen Sie ein manuelles Remastering, finden Sie die dafür relevanten Informationen auf der Remastering-Webseite im Grml-Wiki [5].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...