Postscript-Dateien mit Moonshiner bequem konvertieren

Um Postscript-Dateien in PDF-Dokumente zu konvertieren, bringt Ghostscript das Programm ps2pdf mit, das jedoch mit etlichen Kommandozeilenparametern gefüttert werden will. Das praktische grafische Frontend Moonshiner bildet alle wichtigen Funktionen von Ps2pdf in seiner Oberfläche ab und fasst diese in die Bereiche Misc, Image, Color, Font und Encryption zusammen.

Im Misc-Bereich legen Sie unter anderen die PDF-Version fest, wobei Moonshiner die Varianten 1.3 und 1.4 unterstützt. Außerdem stehen die vordefinierten Konfigurationseinstellungen Standard, Bildschirm, eBook, Drucker und PrePress zur Optimierung auf diverse Ausgabemedien zur Auswahl. Unter Images definieren Sie getrennt für Farb-, Grau- und Schwarzweißbilder einen Kompressionstyp und eine entsprechende Auflösung fest. Als Kompressionverfahren stehen dabei JPEG und ZIP zur Wahl.

Das Funktionsangebot in den Bereichen Colors und Fonts fällt recht übersichtlich aus. Hier haben Sie lediglich die Möglichkeit, Zeichensätze ins Dokument einzubetten und zu komprimieren sowie Farben in die Farbmodelle RGB, CIE, CMYK oder Graustufen zu konvertieren. Von besonderem Interesse ist dagegen der Bereich Encryption, über den Sie den Zugriff auf das PDF-Dokument beschränken. Je nach Konfiguration lässt sich das PDF nur nach Eingabe eines Passworts lesen. Alternativ unterbinden Sie das Extrahieren von Bildern und Text oder das Modifizieren des Dokuments.

Um ein Postscript-Dokument mit Moonshiner zu konvertieren, ziehen Sie es einfach via Drag&Drop aus dem Dateimanager in das Moonshiner-Fenster. Das Programm ermittelt automatisch den Pfad zum Postscript-Dokument und schlägt dem Nutzer als Zieldatei ein PDF-Dokument mit dem selben Namen im gleichen Verzeichnis vor. Beides können Sie aber nach Belieben verändern.

Moonshiner 1.0

Lizenz: GPLv3

Quelle: http://moonshiner.sourceforge.net/

Wertung

Dank Moonshiner lassen sich Postscript-Dokumente bequem via Drag'n'Drop erstellen. Lediglich die Angabe von Quell- und Zielverzeichnis könnte noch verbessert werden.

MP3Diags behandelt Wehwehchen von MP3-Dateien

MP3Diags unterstützt Sie bei der Reparatur fehlerhafter MP3-Dateien. Dabei wenden sie das Tool je nach Bedarf entweder gezielt auf einzelne Dateien oder im Album-Modus auf ganze Verzeichnisse an. Einige Funktionen, wie das Normalisieren von Audio-Dateien, sind nur im Album-Modus sinnvoll. Damit die Liste der Audio-Dateien auch bei vielen Alben überschaubar bleibt, bietet das Programm zwei Filterfunktionen, mit denen Sie wahlweise nach Verzeichnissen oder bestimmten Dateimerkmalen filtern – etwa nach MPEG-Dateien mit niedriger Qualität oder einem fehlerhaften MPEG-Stream oder nach MPEGs ohne ID3V2-Tags.

Die erfassten Audio-Dateien unterziehen Sie verschiedenen Transformationen, wobei die Palette vom Bearbeiten der ID3-Tags über die Wiederherstellung von VBR-Daten bis zum Entfernen fehlerhafter Streams reicht. Um derartige Abläufe zu automatisieren, stellen Sie verschiedene Transformationen zu einer Liste zusammen. Bis zu vier solcher Listen verwaltet MP3Diags, wobei es die ersten drei bereits mit Kombinationen aus Standardtransformationen vorbelegt. Diese modifizieren Sie aber in der Programmkonfiguration ganz nach dem eigenen Bedarf.

In der Konfiguration legen Sie außerdem fest, wie das Programm mit transformierten und originalen Dateien umgeht oder welche Schwellenwerte für die MP3-Kodierung gelten. Für das Bearbeiten der ID3-Tags hat MP3Diags außerdem noch einen Tag-Editor im Gepäck, der auf Wunsch Musikdatenbanken wie Musicbrainz nach den ID-Tags durchkämmt.

MP3Diags 0.99.02.014

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://mp3diags.sourceforge.net

Wertung

MP3Diags ist das ideale Programm, um bequem auch umfangreiche MP3-Sammlungen in Schuss zu bringen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...