Angetestet

Aktuelle Software

23.07.2009

Arora, die Browser-Alternative zu Firefox

Wer eine plattformübergreifende Alternative zu Standard-Browsern wie Firefox oder Opera sucht, der wird bei Arora fündig. Der kompakte Browser basiert auf QtWebKit und bietet alle wesentlichen Funktionen, die man braucht. Dazu zählen unter anderem Tabs, eine Verlaufsfunktion, Javascript- und Proxy-Support sowie Suchroutinen für Wikipedia, Google, Yahoo und Youtube. Weitere Suchen laden Sie bei Bedarf als XML nach. Bestehende Bookmark-Listen übergeben Sie Arora als HTML- oder XML-Datei zum Import.

Beim Erscheinungsbild und den Tastenkürzeln orientierten sich die Entwickler weitgehend an Firefox, sodass sich dessen Anwender in Arora sofort zurechtfinden. Ein besonderer Hingucker: Den Fortschrittsbalken für das Laden einer Webseite zeigt der Browser gut sichtbar in der URL-Zeile, sodass man es sofort erkennt, wenn der Transfer hängt. Wollen Sie mehr über die Kommunikation zwischen Browser und Webserver wissen, überwachen Sie die Verbindung mit dem integrierten Netzwerk-Monitor: Das Tool gibt Auskunft über jede Anfrage inklusive der Anfrage- und Antwort-Header.

Teilen Sie sich die Nutzung des Rechners mit anderen, dann freuen Sie sich sicher über die Private-Browsing-Funktion: Ist sie aktiviert, erscheinen die aufgerufenen Seiten nicht im Verlauf, Einträge im Download-Fenster werden automatisch entfernt, vorhandene Cookies gesperrt und neue nicht gespeichert. Darüber hinaus erscheinen auch Suchanfragen nicht im Suchverlauf, Arora speichert die aktuelle Sitzung beim Beenden nicht. Alternativ bietet der Browser die Option, alle privaten Daten nachträglich zu löschen.

Arora 0.7.1

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://code.google.com/p/arora/

Wertung

Arora ist eine gute Browser-Alternative für alle, die gerne sicher surfen und keine Erweiterungen wie Flash oder ähnliches brauchen oder wollen.

Alle Prozesse im Blick mit Htop

Der Prozessmonitor Htop bedient sich der Ncurses-Bibliotheken, um die Prozessliste farblich aufzubereiten und dadurch gegenüber dem Vorbild Top übersichtlicher zu gestalten. Im oberen Bereich zeigt das Programm die Auslastung von CPU, Speicher und Swapspace als Fortschrittsbalken an, auch Systemparameter wie Tasks, Load-Average und Uptime lassen sich grafisch präsentieren. Darunter führt das Programm alle laufenden Prozesse mit verschiedenen Parametern wie Prozess-ID, CPU- und Speicherbedarf sowie Prozesseigentümer tabellarisch auf. Welche Werte Htop hier anzeigt, geben Sie in der Konfiguration frei vor.

Im Gegensatz zu Top verfolgt Htop einen interaktiveren Bedienungsansatz: Mit den Pfeiltasten navigieren Sie horizontal und vertikal in der Prozessliste, eine Suchfunktion erleichtert das schnelle Aufspüren von Prozessen. Den Prozess, der aktuell im Fokus liegt, hebt Htop farblich hervor; sie können ihn nun auf Tastendruck entfernen oder anders priorisieren.

Standardmäßig sortiert Htop die Prozessliste absteigend nach CPU-Auslastung, was Sie aber je nach Bedarf verändern. In der optionalen Baumansicht erkennen Sie schnell, welcher Prozess von welchem anderen abhängt. Die Konfiguration erlaubt darüber hinaus das Ausblenden bestimmter Thread-Gruppen. Alle Konfigurationsänderungen protokolliert Htop in der Konfigurationsdatei .htoprc und startet beim nächsten Aufruf direkt mit den neuen Parametern.

Htop 0.8.2

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://htop.sourceforge.net

Wertung

Der Prozessmonitor Htop steht dem Klassiker Top funktional um nichts nach, bietet aber mehr Komfort und Möglichkeiten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...