Fazit

Mit OpenOffice 3.1 gelang den Entwicklern mehr als nur eine Bestandspflege. Der Geschwindigkeitszuwachs in Calc gefällt ebenso wie die verbesserte Kantenglättung in den Vektorgrafiken. In den sonstigen Detailverbesserungen findet sicher jeder Anwender das eine oder andere Schmankerl, das er sich vielleicht schon lang wünschte.

Verbessern helfen

Auch OpenOffice 3.1 hat gelernt nach Hause zu telefonieren (Abbildung 9). Auf Wunsch loggt die Bürosuite alle Mausklicks, welche die Funktionalität der Software betreffen und sendet diese Daten anonymisiert an den Hersteller. Wenn Sie OpenOffice mit dem Java-Installer installiert haben, beeinflussen Sie Ihre Teilnahme an dieser Funktion über Extras | Optionen | Verbesserungsprogramm. Hier sehen Sie auch in die gesammelten Daten ein. Laut Openoffice.org sammelt das Projekt keine Dateiinhalte und löscht die IP-Adresse nach dem Empfang der Daten wieder.

Abbildung 9: Ein Verbesserungsprogramm soll helfen, typische Arbeitsmuster der Office-Anwender zu erkennen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ein kleiner Schritt für die Menschheit
    OpenOffice macht den großen Sprung zwar erst mit Version 3 im Herbst – aber der kleine Schritt auf die Version 2.4.1 verkürzt die Wartezeit mit vielen unspektakulären Verbesserungen.
  • OpenOffice und LibreOffice im Vergleich
    2010 trennten sich die Entwicklungswege von OpenOffice und LibreOffice. Welche der beiden Bürosuiten hat inzwischen die Nase vorn?
  • Kleine Brötchen
    Eigentlich verheißt der Versionssprung von 2.4 auf 3.0 viel Neues für das aktuelle OpenOffice-Release. Bei genauerem Hinsehen halten sich die Verbesserungen aber in überschaubarem Rahmen.
  • Warten auf Drei
    OpenOffice macht den großen Sprung zwar erst mit Version 3 im Herbst – aber das Release 2.4 verkürzt die Wartezeit mit vielen kleinen Verbesserungen.
  • Vergleich der freien Officepakete
    Die früheren OpenOffice-Tipps heißen jetzt LibreOffice-Tipps, und die aktuellen Distributionen liefern Officepakete mit dem neuen Namen aus. OpenOffice lebt aber als Apache-Projekt weiter. Gibt es Gründe, mit OpenOffice statt LibreOffice zu arbeiten?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...