AA_50901-based.svg

© Anderson Gama, GPL, http://www.kde-look.org

Die wichtigsten Neuerungen in KDE 4.3

Feinschliff

Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.

Nachdem KDE 4.2 eigentlich die Wünsche der meisten KDE-Nutzer befriedigt, feilen die KDE-Entwickler fleißig an Version 4.3. Verläuft alles planmäßig, erscheint sie im Juli 2009. Neben zahlreichen Bugfixes bringt KDE 4.3 vor allem auf dem Desktop zahlreiche Änderungen, und die Suchfunktion über Nepomuk ist nun in zahlreichen Programmen integriert. Mit KTron hält auch ein neues Spiel Einzug in das K Desktop Environment.

Plasma

Der Desktop dient quasi als Visitenkarte von KDE. Für KDE 4.3 haben die Entwickler hier in erster Linie den Schnellstarter Krunner überarbeitet. Anstelle der bisherigen horizontalen und vertikalen Liste von Programmnamen zeigt der Krunner in KDE 4.3 die Treffer sauber untereinander geordnet an (Abbildung 1). Zu jedem Eintrag gibt es zudem auch eine kurze Erklärung, die die Auswahl des gewünschten Programms vereinfacht.

Abbildung 1: Der neue Krunner listet die über das Stichwort gefundenen Einträge untereinander auf.

Fährt man mit dem Mauszeiger über die Liste, erscheint der Eintrag direkt unter dem Mauszeiger in Farbe, die restlichen Einträge dagegen ausgegraut. Die Auswahlliste ist zudem hübsch animiert, so dass das Auf- und Abwärtsscrollen mit der Maus richtig Spaß macht. Der KDE-Schnellstarter wartet darüber hinaus mit einer umfassenden Hilfefunktion auf.

In den Tests hatte der neue Krunner ab und zu noch Probleme mit der automatischen Breite und öffnete den Schnellstarter gelegentlich in der vollen Bildschirmbreite – oder noch breiter. Abgesehen von diesem Beta-Fehler lässt sich mit dem neuen Krunner aber deutlich einfacher und schneller arbeiten.

Ein nettes Detail hat Aaron Seigo bei der Plasma-Cashew-Nuss implementiert (Aaron selbst nennt Sie Eishockey-Scheibe). Das kleine Symbol in der rechten oberen Bildschirmecke lässt sich nun per Drag & Drop am oberen oder rechten Bildschirmrand anbringen. Über das Arbeitsflächen-Einstellungsmenü geben Sie dem Desktop zudem einen Namen. Der erscheint dann neben dem Plasma-Symbol, sofern sich die Cashew-Nuss nicht genau in der Ecke befindet.

Zeigte das K-Menü bisher nur Dokumente an, so trennt KDE 4.3 im Menü Zuletzt benutzt nun Dokumente und Anwendungen. Ebenfalls überarbeitet haben die Entwickler das Panel: Um die Symbole besser anordnen zu können, lassen sich nun Trennelemente einfügen (Abbildung 2). In den Tests führte dies jedoch nicht immer zum gewünschten Ergebnis. Der Systemabschnitt unterscheidet in der neuen Version Benachrichtigungen von Programmen von den Dateitransfermeldungen. Per Mausklick entscheiden Sie, welche der zwei Informationen Sie erhalten möchten. Zudem lassen sich einzelne Miniprogramme im Systemabschnitt ein- oder ausblenden. KDE 4.3 unterteilt die Systray-Programme dazu in vier Kategorien.

Abbildung 2: Über Distanzhalter ("Spacer") lassen sich die Elemente auf der KDE-Kontrollleiste gezielter platzieren – oder auch nicht.

Neue Widgets

KDE 4.3 bringt ein halbes Dutzend neuer Miniprogramme mit. Darunter findet sich zum Beispiel eine Lupe, um Bereiche des Bildschirms auch ohne Desktop-Effekte vergrößert zu betrachten, und das Erinnerungsprogramm "Remember the Milk". Sehr gut gefiel in den Tests der neue Systemmonitor Bubble im Murmelstil (Abbildung 3). Das Widget bettet sich perfekt in den Plasma-Desktop ein und macht dabei nicht nur optisch eine sehr gute Figur, sondern bietet zudem eine äußerst umfangreiche Liste an Sensoren zur Auswahl an.

Abbildung 3: Schönheit und Funktionalität müssen sich nicht ausschließen: Der neue Systemmonitor "Bubble" von KDE 4.3.

Ebenfalls Premiere feiern mit KDE 4.3 ein neues Mediaplayer-Widget und ein Miniprogramm, um mit anderen KDE-Nutzern soziale Kontakte zu knüpfen. Die bestehenden Widgets haben zum Teil starke Verbesserungen erfahren. So zeigt zum Beispiel das Kalenderprogramm, das Sie auch über die Uhr im KDE-Panel erreichen, die lokalen Feiertage an (Abbildung 4). Dazu nutzt es den für KDE 4.3 komplett neu programmierten Systemabschnitt. Eine Rundum-Integration in Kontact für private Termine gibt es allerdings noch nicht. Die gelben Notizzettel lassen sich ab der nächsten KDE-Version mit zusätzlichen Formatierungen verschönern.

Abbildung 4: Per Klick auf die Uhr öffnet sich der Kalender. Neu zeigt dieser auch Feiertage an.

Die meisten KDE-User nutzen den Desktop vermutlich mit einem statischen Hintergrundbild. KDE 4.3 bietet zusätzlich bewegte Hintergrundbilder an, zum Beispiel Fraktale oder die Wettervorschau. Wählen Sie für den Hintergrund als Typ Virus, frisst ein unbekanntes Wesen langsam den Desktop auf (Abbildung 5).

Abbildung 5: Bewegtes Wallpaper: Ein Virus macht sich am KDE-Standardhintergrundbild zu schaffen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Baloo: Dem semantischen Desktop ein Stück näher
    Die Desktopsuche unter KDE SC 4 verbrauchte bisher zu viele Ressourcen und ließ eine ansprechend gestaltete Suchmaske vermissen. Das Team aus Baloo und Milou will es jetzt besser machen.
  • Hoch hinaus
    Mit der nächsten größeren KDE-Version im Juli stehen neben vielen Fehlerkorrekturen auch ein paar größere Änderungen an. Die LinuxCommunity hat sich die neuen Features der aktuellen Beta1 von KDE 4.3 angeschaut.
  • KDEs semantischer Desktop
    Über die Dienste von Nepomuk durchsuchen Sie nicht nur flott die Dateien auf Ihrem Rechner: Der semantische Desktop von KDE SC 4.4 hat weit mehr zu bieten.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Endlich angekommen
    Anfang August veröffentlichte das KDE-Projekt das dritte große Update zu KDE 4. Wir haben uns die neuen Funktionen genauer angesehen und den Desktop ausgiebig im Praxiseinsatz getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...