RandR und die Fenster

Ein großes virtuelles Display – das klingt zunächst, als ob maximierte Fenster oder auch die Startleiste über beide Bildschirme gestreckt werden oder im schlimmsten Fall sogar im nicht sichtbaren Bereich unter dem kleineren Monitor verschwinden. Dieses Verhalten zu verhindern beziehungsweise kontrollierbar zu machen, ist Aufgabe des Windowmanagers (Kwin für KDE, Metacity für Gnome). RandR teilt dem Windowmanager über das Xinerama-Protokoll mit, wo auf dem virtuellen Display sich die Grenzen der physikalischen Monitore befinden. Was der Windowmanager in der Praxis damit anfängt, hängt von der jeweiligen Konfiguration ab.

In der Regel erstreckt sich die normale Arbeitsfläche inklusive des Desktophintergrunds über beide Bildschirme. Fenster lassen sich beliebig zwischen den beiden Monitoren verschieben. Erst wenn Sie ein Fenster maximieren, wird es auf eines der beiden Displays beschränkt (Abbildung 3). Auch die Startleiste erscheint nur auf einem der beiden Bildschirme – auf welchem, das lässt sich oft nicht einstellen. Hier müssen die Entwickler die Windowmanager noch nachbessern.

Abbildung 3: Der Windowmanager steuert, wie Fenster maximiert werden und an welcher Stelle die Startleiste erscheint. Das linke Fenster ist auf dem kleineren Monitor maximiert – der Screenshot reproduziert den auf dem Bildschirm unsichtbaren Bereich darunter.

Rotieren

Verwenden Sie einen Monitor, dessen Bild sich um 90 Grad drehen lässt, rotieren Sie die Ausgabe bei Bedarf mit dem Befehl

$ xrandr --output LVDS --rotate left

Das funktioniert auch auf Tablet-PCs oder ähnlichen Geräten (Abbildung 4). Beachten Sie dabei, dass dazu vertikale Auflösung des virtuellen Displays der horizontalen Auflösung des Monitors entsprechen muss und umgekehrt.

Abbildung 4: Speziell beim Surfen im Web bietet ein um 90 Grad gedrehtes Display deutlich mehr Überblick.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Probleme mit kleinen Displays beheben
  • Zwei Monitore am Linux-PC
    Große Monitore stellen 2560 x 1440 Pixel dar – genug Platz für zahlreiche Fenster. Doch nicht jeder hat das Geld für ein solches Gerät, darum ist es oft sinnvoll, mehrere Bildschirme an einen PC anzuschließen.
  • Neues vom X11-Nachfolger Wayland
    Die Entwicklung am designierten X11-Nachfolger Wayland geht munter weiter. Derzeit erhält das System weitere interessantere Erweiterungen. Darüber hinaus haben die Entwickler den Code für die Eingabegeräte in eine eigene Bibliothek ausgelagert.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Kombiniert
    Notebooks mit 4K-Displays und entsprechende Monitore sollen die Schärfe und Bildqualität hochauflösender Smartphone-Bildschirme auf den PC bringen. Der Betrieb eines solchen Monitors stellt das System allerdings vor einige Herausforderungen, besonders bei einem Dual-Monitor-Aufbau.
Kommentare
Hmm
Py Coder, Freitag, 12. Juni 2009 21:59:36
Ein/Ausklappen

Ist das ned bisschen umständlich wenn man das gleiche per Frontend in KDE/Gnome machen kann? :)


Bewertung: 218 Punkte bei 63 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...