Beamer anschließen

Einen der angenehmsten Vorteile von RandR stellt dar, dass sich Beamer, die das gleiche Bild zeigen sollen wie der Monitor, problemlos und ohne Neustart des X-Servers einrichten lassen. Das selbe funktioniert übrigens auch mit gewöhnlichen Monitoren oder Fernsehern, sollten Sie einmal in die Verlegenheit kommen. Schließen Sie den Beamer an den DVI- oder VGA-Ausgang an und führen Sie erneut xrandr --query aus. Beide Ausgabegeräte sollten nun als verbunden angezeigt werden.

Damit der Klon-Modus sinnvoll funktioniert, müssen Sie eine Auflösung finden, die beide Geräte unterstützen. Im Zusammenspiel mit Beamern kommen dafür in den meisten Fällen Auflösungen von 1024 x 768 oder 800 x 600 Pixeln infrage. Auf einem 16:10-Notebook-Display erscheint das Bild dann zwar verzerrt – aber das sehen die Zuhörer ja nicht. Mit dem Befehl

$ xrandr --output VGA --mode 1024x768 --same-as LVDS --output LVDS --mode 1024x768

schalten Sie die Ausgänge VGA und LVDS in den Klon-Modus bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln. Würden Sie unterschiedliche Auflösungen angeben, erschiene auf dem niedriger auflösenden Gerät (im Regelfall der Beamer) nur die obere, linke Ecke der Bildschirmausgabe. Um den Beamer wieder abzuschalten, gehen Sie wie folgt vor:

$ xrandr --output VGA --off
$ xrandr --output LVDS --auto

Mit den Befehlen, die Sie mittlerweile kennengerlernt haben, schalten Sie bei Bedarf auch den internen Bildschirm ab und nutzen nur einen externen Monitor:

xrandr --output LVDS --off --output VGA --auto

Wie sie vielleicht schon bemerkt haben, beginnt jeder Befehl mit dem Parameter --output, gefolgt von weiteren (optionalen) Parametern. Den letzten Befehl könnte Sie auch in Form zweier getrennter Kommandos absetzen:

$ xrandr --output LVDS --off
$ xrandr --output VGA --auto

Allerdings stehen Sie dann nach dem ersten Befehl mit einem schwarzen Monitor da und müssen den zweiten blind eingeben. Deshalb erlaubt XRandR auch das Zusammenfassen von Befehlen.

Multi Head

RandR kann die meisten älteren Möglichkeiten zur Kombination mehrerer Monitore abzulösen, wie etwa TwinView, MergedFB und vor allen Dingen Xinerama. Eigentlich tut RandR dabei nichts anderes, als zwei Monitore zu einem großen Display zu verschalten. Zwei Monitore mit einer Auflösung von 1280 x 1024 kombiniert es zu einem großen Bildschirm mit 2560 x 1024 Pixeln. Fällt die vertikale Auflösung beider Monitore unterschiedlich aus, wählt RandR die größere der beiden als vertikale Auflösung des virtuellen Displays. Beim kleineren der beiden Monitore entsteht aus diesem Grund ein nicht sichtbarer Bereich quasi "unterhalb" des Bildschirms (Abbildung 2).

Abbildung 2: RandR fasst zwei unterschiedlich große Monitore zu einem zusammen. "Unterhalb" des kleineren der beiden entsteht ein nicht sichtbarer Bereich.

Die möglichen Auflösungen des virtuellen Displays zeigt XRandR bei einer Anfrage mit --query in der ersten Zeile an. Dort sehen Sie Angaben zur minimalen, aktuellen (current) und maximalen Größe. Je nach Distribution kann die maximale Auflösung zu klein ausfallen, um zwei Monitore in ihrer jeweils höchster Auflösung nebeneinander zu betreiben. Gegebenenfalls korrigieren Sie den Wert durch einen einmaligen Neustart des X-Servers nach oben. Dazu tragen Sie die höchste, addierte Auflösung der beiden Monitore in Form einer Zeile nach dem Schema Virtual 2560 1024 in die SubSection "Display" der /etc/X11/xorg.conf ein. Haben Sie die maximale Größe des virtuellen Bildschirms eingestellt und zeigt xrandr --query sie auch an, fassen Sie beide Monitore einem Befehl nach folgendem Muster zusammen:

$ xrandr --output LVDS --auto –left-of VGA --output VGA --auto

LVDS und VGA müssen Sie hier durch die tatsächlichen Ausgabe-Ports ersetzen – das könnten zum Beispiel HDMI-1, HDMI-2, DVI oder auch VGA sein. Steht der zu erst genannte Monitor (in diesem Fall LVDS) physikalisch rechts, ersetzen Sie --left-of durch --right-of oder vertauschen die Reihenfolge der Ports im Befehl. Statt --auto für die native Auflösung bauen Sie mit --mode bei Bedarf auch eine andere Auflösung in den Befehl ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Probleme mit kleinen Displays beheben
  • Zwei Monitore am Linux-PC
    Große Monitore stellen 2560 x 1440 Pixel dar – genug Platz für zahlreiche Fenster. Doch nicht jeder hat das Geld für ein solches Gerät, darum ist es oft sinnvoll, mehrere Bildschirme an einen PC anzuschließen.
  • Neues vom X11-Nachfolger Wayland
    Die Entwicklung am designierten X11-Nachfolger Wayland geht munter weiter. Derzeit erhält das System weitere interessantere Erweiterungen. Darüber hinaus haben die Entwickler den Code für die Eingabegeräte in eine eigene Bibliothek ausgelagert.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Kombiniert
    Notebooks mit 4K-Displays und entsprechende Monitore sollen die Schärfe und Bildqualität hochauflösender Smartphone-Bildschirme auf den PC bringen. Der Betrieb eines solchen Monitors stellt das System allerdings vor einige Herausforderungen, besonders bei einem Dual-Monitor-Aufbau.
Kommentare
Hmm
Py Coder, Freitag, 12. Juni 2009 21:59:36
Ein/Ausklappen

Ist das ned bisschen umständlich wenn man das gleiche per Frontend in KDE/Gnome machen kann? :)


Bewertung: 218 Punkte bei 63 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...