Home / LinuxUser / 2009 / 07 / Doppelbilder

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Doppelbilder

Mit RandR Beamer und Monitore steuern

Beamer anschließen

Einen der angenehmsten Vorteile von RandR stellt dar, dass sich Beamer, die das gleiche Bild zeigen sollen wie der Monitor, problemlos und ohne Neustart des X-Servers einrichten lassen. Das selbe funktioniert übrigens auch mit gewöhnlichen Monitoren oder Fernsehern, sollten Sie einmal in die Verlegenheit kommen. Schließen Sie den Beamer an den DVI- oder VGA-Ausgang an und führen Sie erneut xrandr --query aus. Beide Ausgabegeräte sollten nun als verbunden angezeigt werden.

Damit der Klon-Modus sinnvoll funktioniert, müssen Sie eine Auflösung finden, die beide Geräte unterstützen. Im Zusammenspiel mit Beamern kommen dafür in den meisten Fällen Auflösungen von 1024 x 768 oder 800 x 600 Pixeln infrage. Auf einem 16:10-Notebook-Display erscheint das Bild dann zwar verzerrt – aber das sehen die Zuhörer ja nicht. Mit dem Befehl

$ xrandr --output VGA --mode 1024x768 --same-as LVDS --output LVDS --mode 1024x768

schalten Sie die Ausgänge VGA und LVDS in den Klon-Modus bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln. Würden Sie unterschiedliche Auflösungen angeben, erschiene auf dem niedriger auflösenden Gerät (im Regelfall der Beamer) nur die obere, linke Ecke der Bildschirmausgabe. Um den Beamer wieder abzuschalten, gehen Sie wie folgt vor:

$ xrandr --output VGA --off
$ xrandr --output LVDS --auto

Mit den Befehlen, die Sie mittlerweile kennengerlernt haben, schalten Sie bei Bedarf auch den internen Bildschirm ab und nutzen nur einen externen Monitor:

xrandr --output LVDS --off --output VGA --auto

Wie sie vielleicht schon bemerkt haben, beginnt jeder Befehl mit dem Parameter --output, gefolgt von weiteren (optionalen) Parametern. Den letzten Befehl könnte Sie auch in Form zweier getrennter Kommandos absetzen:

$ xrandr --output LVDS --off
$ xrandr --output VGA --auto

Allerdings stehen Sie dann nach dem ersten Befehl mit einem schwarzen Monitor da und müssen den zweiten blind eingeben. Deshalb erlaubt XRandR auch das Zusammenfassen von Befehlen.

Multi Head

RandR kann die meisten älteren Möglichkeiten zur Kombination mehrerer Monitore abzulösen, wie etwa TwinView, MergedFB und vor allen Dingen Xinerama. Eigentlich tut RandR dabei nichts anderes, als zwei Monitore zu einem großen Display zu verschalten. Zwei Monitore mit einer Auflösung von 1280 x 1024 kombiniert es zu einem großen Bildschirm mit 2560 x 1024 Pixeln. Fällt die vertikale Auflösung beider Monitore unterschiedlich aus, wählt RandR die größere der beiden als vertikale Auflösung des virtuellen Displays. Beim kleineren der beiden Monitore entsteht aus diesem Grund ein nicht sichtbarer Bereich quasi "unterhalb" des Bildschirms (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: RandR fasst zwei unterschiedlich große Monitore zu einem zusammen. "Unterhalb" des kleineren der beiden entsteht ein nicht sichtbarer Bereich.

Die möglichen Auflösungen des virtuellen Displays zeigt XRandR bei einer Anfrage mit --query in der ersten Zeile an. Dort sehen Sie Angaben zur minimalen, aktuellen (current) und maximalen Größe. Je nach Distribution kann die maximale Auflösung zu klein ausfallen, um zwei Monitore in ihrer jeweils höchster Auflösung nebeneinander zu betreiben. Gegebenenfalls korrigieren Sie den Wert durch einen einmaligen Neustart des X-Servers nach oben. Dazu tragen Sie die höchste, addierte Auflösung der beiden Monitore in Form einer Zeile nach dem Schema Virtual 2560 1024 in die SubSection "Display" der /etc/X11/xorg.conf ein. Haben Sie die maximale Größe des virtuellen Bildschirms eingestellt und zeigt xrandr --query sie auch an, fassen Sie beide Monitore einem Befehl nach folgendem Muster zusammen:

$ xrandr --output LVDS --auto –left-of VGA --output VGA --auto

LVDS und VGA müssen Sie hier durch die tatsächlichen Ausgabe-Ports ersetzen – das könnten zum Beispiel HDMI-1, HDMI-2, DVI oder auch VGA sein. Steht der zu erst genannte Monitor (in diesem Fall LVDS) physikalisch rechts, ersetzen Sie --left-of durch --right-of oder vertauschen die Reihenfolge der Ports im Befehl. Statt --auto für die native Auflösung bauen Sie mit --mode bei Bedarf auch eine andere Auflösung in den Befehl ein.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Hmm
Py Coder, Freitag, 12. Juni 2009 21:59:36
Ein/Ausklappen

Ist das ned bisschen umständlich wenn man das gleiche per Frontend in KDE/Gnome machen kann? :)


Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 75 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...