Schnell und manuell

Besonders der Download der Dateien dauert mitunter eine gewisse Zeit. Die verkürzen Sie, indem Sie das ISO manuell übergeben. Laden Sie es zum Beispiel fix über Bittorrent herunter und geben Sie in der grafischen Oberfläche von Unetbootin als Image den Pfad zur ISO-Datei an. Sogar die Versionen des Kernels und der Initrd-Datei bestimmen Sie auf Wunsch selbst. Das ergibt Sinn, wenn Sie einen vom Standard abweichenden Kernel benutzen, der ein bestimmtes Feature mitbringt oder besser mit Ihrer Hardware kooperiert.

Als hilfreich erweist es sich oft auch, den Bootprozess um einige zusätzliche Optionen anzureichern, damit Linux mit der Hardware zurecht kommt. Zu den beliebten Kernel-Parametern bei Hardware-Problemen gehören etwa ide=nodma (bei problematischen IDE-Festplatten) sowie acpi=off (um Ärger mit einer nicht funktionierenden oder fehlenden Energieverwaltung zu vermeiden).

Fazit

Alles in allem macht Unetbootin nicht nur einen komfortablen, sondern auch recht ausgereiften Eindruck. Allerdings ist es noch nicht perfekt: Es kommt vor, dass sich einzelne Distributionen nicht installieren lassen. Im Test betraf das etwa Slitaz – Puppy Linux, Elive und eine selbst heruntergeladene KDE-Four-Live-Version, die auf Opensuse basiert, liefen hingegen anstandslos. Notfalls laden Sie das Image der gescheiterten Installation einfach händisch von der Webseite herunter und probieren den manuellen Weg.

Infos

[1] Pendrivelinux: http://www.pendrivelinux.com

[2] Unetbootin: http://unetbootin.sf.net/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Hinweis für bootfähige USB-Sticks
DieterD (unangemeldet), Samstag, 24. Juli 2010 17:35:01
Ein/Ausklappen

Leider ist oftmals die Bootfähigkeit der USB-Sticks nicht angeben.
Unter den USB-Sticks, die USB 1.0, 1.1 und 2.0 zugleich unterstützen (ab Win 98SE oder auch Mac OS/Linux angeben), befinden sich die meisten bootfähigen USB-Sticks.





Bewertung: 211 Punkte bei 118 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...