slax-desktop.png

Tux International (10): Slax 6.1.0 aus Tschechien

Exportschlager

Die Zuverlässigkeit von Skoda, die Schönheit von Eva Herzigova und den leckeren Duft von Karlsbader Oblaten: Das alles vereint die Slackware-Live-Distro Slax aus Tschechien.

Obwohl die Live-CD von Slax [1] keine 200 MByte umfasst, bringt sie einen kompletten KDE-Desktop in Version 3.5.10 mit. Als Browser kommt Konqueror zum Einsatz, KOffice ersetzt OpenOffice als Büro-Suite. Slax basiert auf dem Linux-Urgestein Slackware und wird vom Tschechen Thomas Matejicek entwickelt. Die Distribution lässt sich als Live-CD oder vom USB-Stick nutzen. Während die Live-CD nur zum Ausprobieren gedacht ist und keine Installation erlaubt, arbeitet die USB-Version persistent und speichert sämtliche Änderungen auf dem USB-Stick.

Steckbrief Slax

Name Slax
Aktuelle Version/Codename 6.1.1/--
Land Tschechien
Basiert auf Slackware
Medien Live-CD/USB
Paketmanager LZMA-komprimierte Archive
Primärer Desktop KDE 3
Alternative Desktops XFCE, LXDE
Kernel 2.6.27.8
Entwicklerteam 1
Release-Zyklus unbestimmt
Stärken Modularer Aufbau, in viele Sprachen übersetzt
Schwächen Kein echtes Paketmanagement

Installation auf USB

Möchten Sie Slax von einem USB-Speicher aus nutzen, dann entpacken Sie die Datei slax-6.1.1_usb.tar aus dem Verzeichnis LinuxUser/slax/ und kopieren die beiden Verzeichnisse boot und slax auf das USB-Medium. Anschließend wechseln Sie ins Verzeichnis boot auf dem USB-Stick (in der Regel /media/disk1/boot) und führen hier mit Admin-Rechten das Skript bootinst.sh aus. Es richtet die Partition als Bootmedium ein und installiert den Bootloader LILO auf dem USB-Medium. Der komplette Vorgang dauert nur ein paar Minuten.

Die Boot-Varianten

Nach dem Start zeigt Slax ein hübsches Menü mit einem vierblättrigen Kleeblatt an (Abbildung 1). Der erste Menüpunkt startet ganz normal den KDE-Desktop. Der zweite Eintrag ist für USB-Medien gedacht: Im Unterschied zur Live-CD speichert hier Slax den Zustand der Distribution. Möchten Sie die USB-Variante ohne Änderungen starten, um zum Beispiel eine fehlerhafte Konfiguration zu umgehen, wählen Sie Slax Always Fresh aus.

Abbildung 1: Bereits beim Bootbildschirm weicht Slax von den Mainstream-Distros ab.

Über Slax copy to RAM lädt der Bootloader die komplette Distribution in den Hauptspeicher, wodurch sich wesentlich flotter arbeiten lässt. Dazu muss der Rechner über mindestens 512 MByte RAM verfügen, da Slax rund 330 MByte im Hauptspeicher belegt. Der vierte Menüeintrag startet den KDE-Desktop mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten, ohne spezifische Einstellungen für eine bestimmte Grafikkarte vorzunehmen. Möchten Sie Slax ohne grafischen Desktop ausprobieren, wählen Sie Slax Text mode.

Ein besonderes Schmankerl stellt der PXE-Eintrag dar: Damit starten Sie Slax als PXE-Server, sodass sich im internen Netz beliebig viele Slax-Rechner über das Netzwerk-Interface booten lassen. Ein Memtest-Eintrag rundet die Auswahl des sehr guten Bootmenüs ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aus der Tasche gezaubert
    Mit der Live-Distribution Slax zaubern Sie ein auf USB-Stick oder MP3-Player installiertes Linux-System aus der Tasche. Wir zeigen, was in dem Winzling steckt.
  • Ultilex 4.0.0 bietet Linux-Sortiment an
    Ultilex 4.0.0 verspricht die ultimative Linux-Erfahrung. Die Multiboot-Live-Distribution bringt dafür einen bunten Strauß an Linux-Distributionen mit.
  • Die lieben Kleinen
    Abseits vom Mainstream buhlen zunehmend kleine Distributionen um die Gunst der Nutzer: Sie geben sich mit dem wenigen Platz auf einer CD oder einem USB-Stick zufrieden und bescheren altersschwachen Rechnern einen zweiten Frühling.
  • Empfehlenswerte Live-Systeme für den USB-Stick
    Der nagelneue USB-Stick wartet mit seinen satten 32 GByte Speicher nur darauf, mit Live-Systemen befüllt zu werden. Höchste Zeit also für ein paar interessante, kuriose und vor allem Daten rettende Distributionen.
  • Distribits
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....