aufmacher.png

Multifunktions-NAS zum Sparpreis

Bonsai-Server

Ein heimischer Fileserver im Dauerbetrieb geht schnell ins Geld. Pearl bietet für knapp 40 Euro ein Mini-NAS mit reichlich Features und einem Stromverbrauch von unter drei Watt.

Wer im kleinen Netz eine zentrale Sammelstelle für Daten braucht, benutzt entweder einen der angeschlossenen Clients oder stellt dafür einen eigenen Fileserver ab. Beide Varianten haben jedoch ihre Nachteile: Während der Client in der Regel nicht permanent im Netz hängt, kostet der Rund-um-die-Uhr-Betrieb des Servers einiges: Selbst bei einer Leistungsaufnahme von nur 50 Watt fallen im Jahr etwa 75 Euro an Stromkosten an.

Eine schicke Alternative bietet Pearl mit dem NAS-Dongle PX-8020 [1], der im Leerlauf gerade einmal 2 Watt und bei Volllast 3 Watt verbraucht. Das Mini-NAS mit den Abmessungen von ungefähr zwei Streichholzschachteln besitzt auf der einen Seite einen Netzwerk- und auf der anderen einen USB-Anschluss. An letzteren schließen Sie Wechseldatenträger wie externe Festplatten oder USB-Sticks an und stellen damit deren Inhalte im Netz via SMB und FTP zur Verfügung. Darüber hinaus arbeitet der PX-8020 auch als Print-, Bittorent- und DHCP-Server.

Technische Daten

Bezeichnung NAS-Dongle PX-8020
Hersteller 7Links
Bezugsquelle Pearl Agency, http://www.pearl.de
Lieferumfang Mini-NAS, Netzteil, Netzwerkkabel (30 cm), Handbuch/Programm-CD
Maße 70 x 25 x 33 mm
Preis 39,90 Euro
Anschlüsse RJ45 (10/100-Base-T), USB 2.0
Protokolle Bittorrent, FTP, SMB
Server Bittorrent, DHCP, FTP, SMB, Print, Media (für XBox 360)
Leistungsaufnahme 2 W (Leerlauf), 3 W (Volllast)

Auspacken, loslegen

Der PX-8020 bringt alle Kabel und Anschlüsse mit, um ihn direkt ans Netz anzuschließen. Da er in der Grundeinstellung seine Adresse von einem DHCP-Server bezieht, stellt sich zunächst die Frage, wie man das Gerät im Netz findet. Die Antwort gibt das auf der beiliegenden CD im Verzeichnis /SearchUtility/SDisk/ enthaltene Java-Programm namens SDisk.jar (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das auf der CD enthaltene Java-Programm SDisk startet einen Suchlauf nach dem Mini-NAS im Netz.

Es ermittelt beim Aufruf automatisch das Mini-NAS und zeigt dessen Hostname und IP-Adresse an. Ein Klick auf Connect öffnet die webbasierte Verwaltungsoberfläche im Browser (Abbildung 2). Werksseitig eingestellt sind auf dem Server zum Login jeweils admin als Benutzername und Passwort. Dank der durchdachten und einfach gehaltenen Struktur stellt die aufgeräumte Kommandozentrale auch unerfahrene Anwender nicht vor unüberwindliche Hürden. Allerdings bietet sie dem erfahrenen Anwender andererseits nur recht beschränkte Konfigurationsmöglichkeiten.

Abbildung 2: Die webbasierte Konfigurationsoberfläche glänzt in erster Linie durch Schlichtheit.

Ein Klick auf Status im linken Menü öffnet eine Übersicht angeschlossener Geräte, das Datum und die verwendete Firmware. Unter Identification stellen Sie das Admin-Login sowie den Hostnamen ein. Möchten Sie dem PX-8020 eine statische IP-Adresse geben, richten Sie diese unter IP config ein. Hier finden Sie auch den Schalter zum Aktivieren des integrierten DHCP-Servers. Der Punkt Disk utility enthält lediglich eine Formatierungsoption für die angeschlossenen Laufwerke, ein wenig aussagekräftiges Analysetool und die Möglichkeit, angeschlossene Festplatten nach einer festgelegten Zeit der Inaktivität in den Sleep-Mode zu versetzen. Dieser funktionierte mit der angeschlossenen Trekstor-Wechselplatte jedoch nicht.

Maintenance bietet unter anderem eine Uploadmöglichkeit für Updates. Der Haken an der Sache: Es fehlt sowohl in der Dokumentation als auch auf der Verwaltungsoberfläche selbst ein Hinweis darauf, wo es Aktualisierungen gibt. Auch eine ausführliche Netzrecherche förderte keinerlei brauchbare Ergebnisse zutage. Die Dokumentation entpuppt sich aber nicht nur in dieser Hinsicht als sehr lückenhaft: So fehlen beispielsweise jegliche Gerätespezifikationen.

Data-Storage

Pearl verschweigt in seiner Produktbeschreibung, dass der PX-8020 lediglich FAT-Partitionen unterstützt. Auch das Benutzerhandbuch im PDF-Format gibt darüber keine Auskunft. Zudem erkennt das Gerät lediglich die erste FAT-Partition eines angeschlossenen Datenträgers, alle weiteren ignoriert es. Zum Verteilen der Daten im Netz besitzt der PX-8020 sowohl einen SMB- als auch einen FTP-Server. Deren Konfigurationsoberflächen erreichen Sie über die (identisch aufgebauten) Menü-Einträge FTP Server und SMB Server.

Die Server erlauben das Einrichten von maximal 16 SMB- und 32 FTP-Accounts, was für den vorgesehenen Einsatzzweck vollkommen ausreicht. Nach einem Klick auf Add geben Sie den Namen und das gewünschte Passwort eines neuen Benutzers ein und legen fest, ob er nur im Lese-Modus oder auch schreibend auf den Speicher zugreifen darf. Über next erreichen Sie die die Auswahl der Verzeichnisse, die Sie für den Benutzer freigeben möchten.

Der PX-8020 erstellt beim Anlegen eines Benutzers automatisch einen Ordner mit dessen Namen und trägt diesen direkt in die Liste der Freigaben ein. Weitere wählen Sie aus der linken Spalte aus. Hier zeigt sich jedoch die größte Schwäche des Geräts: Es erlaubt weder die Freigabe von Verzeichnissen zweiter Ebene noch die des kompletten Laufwerks. Verwenden Sie mehrere Laufwerke im Wechsel, sollten diese die gleiche Struktur an freigegebenen Ordnern aufweisen, andernfalls müssen Sie bei jedem Wechsel die Freigaben der angelegten Benutzer neu anpassen.

Dafür wartet der Mini-Server aber mit passablen Transferraten auf. Während diese via SMB im Schnitt 5 MByte/s erreichen, schafft der FTP-Server sogar 7,5 MByte/s. Damit hält der Prüfling zwar nicht mit "echten" Servern mit, die im Vergleich auf 11 MByte/s kommen, fällt aber auch nicht in einen unakzeptabel niedrigen Bereich.

Störend fällt auf, dass dem PX-8020 eine Funktion zum sicheren Entfernen der angeschlossenen Datenträger fehlt. Speziell in Verbindung mit dem störungsanfälligen Dateisystem FAT kann es deshalb unter Umständen zu Inkonsistenzen kommen. Immerhin erkennt das Mini-NAS im laufenden Betrieb angesteckte Geräte einwandfrei und bindet sie ins System ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pogo-Tänzer
    Um Daten von einem beliebigen Ort aus auf den eigenen PC zu speichern, braucht man einen SSH- oder FTP-Zugang – oder Seagates Mini-NAS Dockstar.
  • Erstling
    Der für seine NAS-Geräte bekannte Hersteller Synology bietet mit dem RT1900ac nun erstmals auch einen DSL/Kabel-Router für Endanwender an. Im Vergleich zu einer Fritzbox muss sich das Erstlingswerk von Synology beweisen.
  • Android-Netbook Pearl Meteorit NB-10.HD
    Mit dem Meteorit NB-10.HD offeriert der Versandanbieter Pearl ein 10-Zoll-Android-Netbook für günstige 170 Euro. Taugt der Zwerg nur als Spielzeug, oder eignet er sich auch für den Alltag?
  • Drei Android-Tablets unter 250 Euro im Vergleich
    Tablet-PCs in Preisregionen unter 300 Euro stehen im Ruf, nicht viel zu taugen. Drei Vertreter aus diesen Gefilden treten an, das Gegenteil zu beweisen.
  • Microsoft forscht an USB-Dongle mit Mini-Linux
    Ein von Microsoft Research gesponsertes Entwicklerteam der University of California in San Diego arbeitet an einem USB-Stick, der die Netzwerkkommunikation im Suspend aufrecht erhalten soll.
Alles Ausklappen

Kommentare
Bifferboard
Ilikelittlegadgets (unangemeldet), Mittwoch, 10. März 2010 01:27:02
Ein/Ausklappen
USB-Hub anschließen?
Stefan (unangemeldet), Mittwoch, 06. Januar 2010 16:26:59
Ein/Ausklappen
-
Re: USB-Hub anschließen?
gerry (unangemeldet), Freitag, 08. Januar 2010 16:46:40
Ein/Ausklappen
Re: USB-Hub anschließen?
GERRY (unangemeldet), Freitag, 08. Januar 2010 16:52:00
Ein/Ausklappen
Re: USB-Hub anschließen?
Thorsel (unangemeldet), Montag, 24. Januar 2011 00:48:43
Ein/Ausklappen
Neue Firmware
Sudhop (unangemeldet), Freitag, 27. November 2009 18:12:34
Ein/Ausklappen
-
Re: Neue Firmware
franz (unangemeldet), Sonntag, 29. November 2009 11:45:25
Ein/Ausklappen
Re: Neue Firmware
panther (unangemeldet), Samstag, 12. Dezember 2009 10:26:54
Ein/Ausklappen
Re: Neue Firmware
Markus (unangemeldet), Sonntag, 13. Dezember 2009 00:57:30
Ein/Ausklappen
Re: Neue Firmware
Peter Stark, Samstag, 26. Dezember 2009 15:09:41
Ein/Ausklappen
Conrad NAS Adapter
gkemmner (unangemeldet), Samstag, 05. September 2009 11:47:25
Ein/Ausklappen
-
Re: Conrad NAS Adapter
Gino (unangemeldet), Mittwoch, 18. November 2009 20:18:59
Ein/Ausklappen
The really name of the 7Links PX8020 from pearl.de
Rubik2k (unangemeldet), Mittwoch, 26. August 2009 02:14:59
Ein/Ausklappen
Wenn Geld keine Rolle spielt und Flexibilitaet wichtig ist: Haende weg!
Schubi (unangemeldet), Mittwoch, 03. Juni 2009 16:35:24
Ein/Ausklappen
Ich hab da nen Fehler gemacht :(
Beta-Tester (unangemeldet), Sonntag, 31. Mai 2009 12:49:02
Ein/Ausklappen
7Links Mini-NAS PX-8020 - Test 1 unter WinXP
Maico (unangemeldet), Donnerstag, 28. Mai 2009 11:41:41
Ein/Ausklappen
-
7Links Mini-NAS PX-8020 - Test 2 unter Ubuntu 8.04
Maico (unangemeldet), Donnerstag, 28. Mai 2009 15:47:51
Ein/Ausklappen
habe lösung, suche problem ?
wrohr (unangemeldet), Sonntag, 17. Mai 2009 22:14:40
Ein/Ausklappen
fast zum gleichen Preis gibt es einen echten Linux-NAS
GoaSkin , Samstag, 16. Mai 2009 23:01:27
Ein/Ausklappen
-
Re: fast zum gleichen Preis gibt es einen echten Linux-NAS
Reinhard Holler, Sonntag, 17. Mai 2009 11:35:18
Ein/Ausklappen
-
Re: fast zum gleichen Preis gibt es einen echten Linux-NAS
GoaSkin , Sonntag, 17. Mai 2009 20:58:55
Ein/Ausklappen
Re: fast zum gleichen Preis gibt es einen echten Linux-NAS
GrooveT (unangemeldet), Donnerstag, 02. Juli 2009 16:50:42
Ein/Ausklappen
-
Re: fast zum gleichen Preis gibt es einen echten Linux-NAS
Ilikelittlegadgets (unangemeldet), Mittwoch, 10. März 2010 01:18:08
Ein/Ausklappen

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...