Duden-Korrektor 5.0 für OpenOffice

Prüfung bestanden

Die Bifab AG müht sich seit geraumer Zeit, auch für OpenOffice einen Korrektor mit Duden-Qualitäten anzubieten. Mit der neuen Version 5 gewinnt das Produkt deutlich an Nutzwert.

OpenOffice gehört heutzutage zur Standardausstattung nahezu aller Linux-Distributionen. Da sich die freie Bürosuite wegen ihrer technischen Überlegenheit und ihrer ausgereiften Features kontinuierlich größerer Beliebtheit erfreut, bietet bereits seit einigen Jahren die Bifab AG als Herausgeber der bekannten Duden-Nachschlagewerke für OpenOffice und dessen kommerzielle Schwester StarOffice einen Korrektor an, der orthografische, grammatikalische und Interpunktionsfehler zuverlässig aufspüren und beseitigen soll. Seit wenigen Wochen gibt es den neuen Duden-Korrektor 5.0 für OpenOffice [1].

Produktüberblick

Duden Korrektor 5.0 für OpenOffice und StarOffice

ISBN 987-3-411-06712-1

19,95 Euro

http://www.duden.de

Spartanisch

Der neue Korrektor kommt in einer unscheinbaren DVD-Box aus milchigem Hartplastik, in der sich lediglich die CD-ROM befindet, nicht jedoch ein gedrucktes Handbuch. Als Softwarevoraussetzungen gibt der Hersteller auf der Rückseite der Box OpenSuse ab Version 10.3, Ubuntu ab Version 7.10 sowie Gnome oder KDE an. Wir haben das Produkt daher unter Ubuntu 8.04.1 LTS getestet.

Auf der CD-ROM finden sich mehrere einfache Textdateien, ein Handbuch im PDF-Format sowie Unterverzeichnisse für verschiedene Betriebssysteme und Programme. Die ASCII-Datei installation.txt klärt in wenigen Sätzen über die Einrichtung nicht nur des Korrektors, sondern auch der in der aktuellen Version 5.0.3.0 mitgelieferten Office-Bibliothek und des elektronischen Lexikons Die deutsche Rechtschreibung auf. Sie gibt insbesondere darüber Aufschluss, dass zur Installation des Korrektors weitere Softwarepakete vorhanden sein müssen. Dazu zählen neben einem aktuellen Java Runtime Environment (JRE) OpenOffice ab Version 3.0.1 oder StarOffice ab Version 9.0. Da Ubuntu 8.04.1 LTS wie nahezu alle derzeit aktuellen Linux-Distributionen noch kein OpenOffice 3.0.1 beinhaltet, testeten wir zunächst, ob sich der Korrektor auch mit älteren OpenOffice-Varianten zur Kooperation bewegen lässt.

Die Rechtschreibprüfung auf die Platte zu packen und in OpenOffice zu integrieren, erfordert nur wenige Arbeitsschritte: Im Menü Extras des Büropakets öffnen Sie den Eintrag Extension Manager und klicken auf Hinzufügen. Nach der entsprechenden Pfadeingabe des Linux-Verzeichnisses auf der CD-ROM beginnt die Installation. Doch bei den OpenOffice-Versionen 2.4.1 unter Ubuntu und 3.0.0 unter OpenSuse 11.1 verweigerte die Einrichtungsroutine nach Abfrage der Versionsnummer hartnäckig mit einer Fehlermeldung ihre Arbeit (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ältere Versionen bleiben außen vor – erst ab OpenOffice 3.0.1 lässt sich der Duden Korrektor 5.0 installieren.

Möchten Sie also den neuesten Duden-Korrektor einsetzen, kommen Sie nicht umhin, die rund 150 MByte umfassende OpenOffice-Version 3.0.1 herunterzuladen und auf dem heimischen System zu installieren, bevor die Bifab-Software in Aktion treten kann. Wir nutzen die zum Testzeitpunkt aktuelle Variante 3.0.1-1 von OpenOffice [2]. Anschließend ließ sich die Korrektor-Software wie oben beschrieben als OpenOffice-Extension integrieren, wobei sie rund 120 MByte Plattenplatz mit Beschlag belegte.

Büchersammlung

Nach dem Start von OpenOffice mit Korrektor-Extension fallen sofort oben rechts in der Symbolleiste zwölf im typischen Duden-Gelb gehaltene Buchsymbole ins Auge. Lediglich die fünf ersten, ganz links angeordneten Symbole aktivieren oder deaktivieren jedoch eigentliche Korrekturfunktionen.

Bevor Sie diese jedoch sinnvoll nutzen können, gilt es noch im Menü Extras | Optionen | Spracheinstellungen | Linguistik die verfügbaren Sprachmodule anzupassen: Zwar fanden wir hier beim Duden-Korrektor-Sprachmodul ein Häkchen, der in OpenOffice per Standardeinstellung integrierte Spellchecker Hunspell war jedoch ebenfalls noch aktiviert. Dies führt im Betrieb zu einer drastisch erhöhten CPU-Last und einem nur noch ruckelnd reagierenden System, sofern die Prüfungsmodule bereits während der Texteingabe arbeiten. Daher sollten Sie auf jeden Fall Hunspell deaktivieren, wenn Sie den Duden-Korrektor nutzen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Duden-Korrektor sollte exklusiv als Sprachmodul arbeiten.

Das sechste Buchsymbol von links gestattet das Einstellen diverser Duden-spezifischer Optionen. Hier sollten Sie insbesondere im Untermenü Wörterbücher den Eintrag Korrektor-Benutzerwörterbuch aktivieren.

Eine außerordentlich nützliche Funktion bietet das achte Symbol von links, das ein einfaches Buch zeigt. Sofern Sie die mitgelieferte Office-Bibliothek mit dem ebenfalls im Lieferumfang befindlichen Lexikon Die deutsche Rechtschreibung installiert haben, öffnen Sie mit einem einzigen Klick auf dieses Symbol die Retrieval-Software und schlagen unklare Begriffe nach. Da die Office-Bibliothek auch mit anderen linguistische Werke aus dem Hause Duden zusammenarbeitet, können Sie dann zusätzlich beispielsweise Synonyme oder Fremdwörter nachschlagen, sofern die entsprechenden Lexika installiert sind.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pfusch am Bau
    Der Duden-Verlag glänzte bislang durch gute Lexika-Software und enttäuschte mit der Korrektor-Starterbox. Wir nehmen nun den großen Korrektor für OpenOffice unter die Lupe.
  • Korekt oder Korrekt?
    Die integrierte Rechtschreibprüfung von OpenOffice findet leider nicht alle Fehler. Hier hilft ein Werkzeug wie der Duden Korrektor. Wir haben uns die aktuelle Version 6.0 angesehen und verraten, ob sich die Anschaffung lohnt.
  • Duden Korrektor 5.0 durch Suns Mitarbeit verbessert
    An der aktuellen Version der Rechtschreibprüfung für Open Office aus dem Hause Brockhaus hat Sun Microsystems mitgearbeitet.
  • Voll korrekt
    Das freie LanguageTool rüstet eine Grammatikprüfung in LibreOffice und Firefox nach. Im Vergleich mit kommerziellen Produkten zeigen sich aber in der Praxis noch Schwächen.
  • Leserbriefe
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...