308460_4596.jpg

© sxc.hu

Dedizierter Multi-Server von Strato

Server-Baukasten

Die Idee, auf einem Rechner mehrere virtuelle Maschinen zu betreiben, ist nicht unbedingt neu – die Umsetzung von Strato in einer neuen Multiserver-Produktlinie hingegen schon.

Wer einen Webserver betreibt, der steckt meist in dem Dilemma, dass er mehrere teils systemkritische Dienste auf einer Plattform laufen lassen muss. Benötigt beispielsweise der Webserver außerplanmäßig viele Ressourcen, weil die Seite plötzlich starken Zulauf erfährt, zieht das die anderen Dienste in Mitleidenschaft. Darüber hinaus spielt der Sicherheitsaspekt eine wichtige Rolle: Gelingt es einem Angreifer, einen Dienst zu korrumpieren, erlangt er oft auch Zugriff auf die anderen.

Abhilfe schaffen hier so genannte Virtual Hosts. Sie ermöglichen es, auf einer realen Maschine mehrere Systeme gleichzeitig und unabhängig voneinander zu betreiben. Strato [1] bietet mit seiner neuen Produktreihe "Multiserver" seit April eine Hardware-Appliance an, auf der Sie über eine Weboberfläche mit wenigen Klicks bis zu 25 solcher Maschinen anlegen und maximal 8 gleichzeitig starten.

Ausstattung

Strato bietet seine Multiserver in acht verschiedenen Geschmacksrichtungen an: Vier mit maximal 4 gleichzeitig gestarteten Hosts und vier mit bis zu 8 parallel laufenden Instanzen. Die Angebote unterscheiden sich in der verwendeten CPU sowie dem Haupt- und Festplattenspeicher. Die Preise liegen je nach Ausstattung zwischen 117 und 295,12 Euro. Hinzu kommt eine Einrichtungsgebühr von 58 Euro bei 6 Monaten Laufzeit beziehungsweise 117 Euro bei 12 Monaten Laufzeit.

Die Hardware steht dem Kunden dediziert zur Verfügung. Zum Test stellte uns Strato einen Rechner mit einem AMD Opteron Quad-Core 2347-HE-Prozessor, 16 GByte RAM und einer 700 GByte Festplatte zur Verfügung. Das System erlaubt das Anlegen von 25 virtuellen Maschinen sowie den gleichzeitigen Betrieb von 8 davon. Diese Kombination kostet etwa 260 Euro monatlich. Als Virtualisierungsplattform kommt Xen 3.2 [2] zum Einsatz, das vor allem durch seine hohe Performance glänzt.

Den Traffic limitiert Strato nicht, drosselt jedoch die Bandbreite bei Erreichen von 1000 GByte monatlich automatisch von 100 Mbit/s auf 10 Mbit/s. Nach Angaben der Firma soll das einen Missbrauch des Accounts durch Fremde, etwa Spam-Versender oder File-Sharer, verhindern. Allerdings ermöglicht der Hoster, die Bandbreite im Kundencenter wieder auf 100 Mbit/s zu erhöhen.

Über das eingesetzte Betriebssystem gibt Strato ohne Angabe von Gründen keine Auskunft. Auch über die Nutzungsbeschränkungen äußert sich der Anbieter nur vage. So steht in der AGB [3] im Abschnitt III, Absatz 3: "Eine unentgeltliche Nutzungsüberlassung (ganz oder teilweise) an anonyme Dritte ist in jedem Fall untersagt." Das schließt den Betrieb als offenen Game- oder Proxy-Server aus, erlaubt dies jedoch mit einer vorgeschalteten Login-Abfrage.

Einrichten

Die webbasierte Benutzeroberfläche (Abbildung 1) wirkt schlicht und übersichtlich aufgebaut. Zum Anlegen einer virtuellen Maschine genügt es, im Abschnitt Serverkonfiguration | Start auf VM anlegen zu klicken.

Abbildung 1: Die webbasierte Konfigurationsoberfläche des Multiservers ermöglicht auch unerfahrenen Benutzern, in Minutenschnelle virtuelle Maschinen einzurichten.

Im folgenden Einrichtungsdialog legen Sie nach der Bezeichnung das Betriebssystem fest, das Sie verwenden möchten – Strato bietet in der Grundeinstellung Opensuse 11.0/64. Ein Klick auf Image selbst wählen öffnet ein Zusatzfeld, über das Ihnen auch Debian 4.0/64 zur Verfügung steht.

Im folgenden Fenster wählen Sie aus, wie viel Hauptspeicher Sie der Maschine zuteilen möchten. Theoretisch besteht die Möglichkeit, zwei Maschinen jeweils den kompletten realen Speicher zuzuteilen. Läuft eine davon, verweigert die zweite dann jedoch den Start.

Im nächsten Schritt wählen Sie, wie viele der Prozessorkerne die virtuelle Maschine verwenden darf, und weisen ihr CPU-Zeiten von 1 bis 1000 zu. Wie ein Benchmark belegt, erhöht oder reduziert diese Einstellung die Leistung des Hosts aber nur, wenn mehrere virtuelle Maschinen laufen. Dann bekommt der Host mit dem höchsten Wert entsprechend mehr Zeiten als andere mit niedrigeren Limits. Abschließend stellen Sie die Größe der Festplatte ein. Hier gilt es zu beachten, dass Sie diesen Wert nachträglich nicht mehr ändern können.

Nach Abschluss der Konfiguration richtet ein Klick auf Installation starten das System mit den gewählten Parametern als virtuelle Maschine ein, die Sie danach über den Menüpunkt Serverkonfiguration | VM Übersicht erreichen. Das Setup dauert pro virtueller Maschine etwa eine halbe Stunde.

Als zusätzliches Feature bietet Strato ein FTP-Backup mit der Kapazität der realen Festplatte. Sie aktivieren es unter Serverkonfiguration | FTP-Backupspace. Dieser FTP-Server lässt sich jedoch ausschließlich von den Virtual Hosts aus erreichen. Tests ergaben eine Up- und Downloadrate von exakt 4 MByte/s, was darauf hindeutet, dass Strato den Traffic auf diesen Wert begrenzt. Einen externen Zugriff auf den FTP-Server unterbindet Strato aufgrund von Sicherheitsbedenken. Eine automatische Backuplösung, die selbständig Sicherungskopien anlegt, fehlt völlig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Speicher satt
    Unter der Bezeichnung HiDrive offeriert jetzt der renommierte Hoster Strato eine preisgünstige "Online-Festplatte" mit TÜV-geprüfter Datensicherheit und offenen Schnittstellen. Wir haben uns das Angebot genauer angesehen.
  • Strato nimmt Open-Xchange

    Ein weiterer Provider hat sein Webportal auf die freie Groupware Open-Xchange umgestellt. Ab sofort können Kunden von Strato in der Online-Oberfläche "Communicator" E-Mail, Kontakte, Termine und Informationen von diversen Social Networks zentral verwalten.
  • Neuerungen für Stratos Online-Speicher HiDrive
    Strato trifft mit seinem offenen Onlinespeicher HiDrive vor allem den Nerv technikaffiner Anwender. Seit dem Launch des Diensts vor etwa einem Jahr hat sich einiges getan.
  • Strato startet Ein-Euro-Aktion für Hidrive

    Strato hat bei der Cebit den Startschuss für ein Ein-Euro-Schnupperangebot für die Nutzung seines Online-Speichers Hidrive gestartet.
  • Strato "HiDrive Free" mit 5 GByte

    Zur Funkausstellung in Berlin startet Internet-Spezialist Strato mit dem kostenlosen Angebot „HiDrive Free“, das 5 GByte Online-Speicher umfasst.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...