jave.png

© LNM AG

ASCII-Grafiken gestalten mit JavE

Zeichen setzen

Mit dem freien ASCII-Editor JavE erstellen Sie Diagramme, verschönern Mails, schreiben Schaltpläne, erstellen Trickfilme oder zeichnen ganz einfach zum Vergnügen ASCII-Art.

Der Java ASCII Versatile Editor oder kurz JavE arbeitet, wie der Name verrät, mit ASCII-Zeichen [3] statt mit Linien, Punkten und Fläche, wie Sie sie vielleicht vom Bildbearbeitungs- und Malprogramm Gimp kennen. Er stellt Grafiken, Formen und Linien mit den Zeichen und Buchstaben des Alphabets dar. Diese Form des Zeichnens dient nicht nur praktischen Zwecken – etwa dazu, einer E-Mail eine kompakte Anfahrtskizze beizugeben: Sie hat sich im Laufe der Zeit zu einer wahren Kunst, der "ASCII-Art" [2] entwickelt.

Mit JavE haben Sie das richtige Werkzeug zur Hand, um auf intuitive Art und Weise professionelle und künstlerische Grafiken im ASCII-Stil zu entwickeln. Zu diesem Zweck bietet Ihnen der Editor eine Reihe von Instrumenten und Features. Dazu zählen neben dem freihändigen Zeichnen mit der Maus auch die Benutzung von Formen und Pinseln. Das Ergebnis Ihrer Bemühungen exportieren Sie in verschiedene Datei- und Dokumentformate, darunter etwa GIF oder HTML. Auch den Umgang mit Figlet-Fonts [4] und das Konvertieren von Grafikformaten zu ASCII-Bildern beherrscht das Programm. Zu guter Letzt unterstützt es sogar Rot13-Kodierung [5] und das Steganografieren von Texten [6]. Als i-Tüpfelchen wartet der Editor mit zahlreichen Clip-Art-Vorlagen auf und ermöglicht sogar die Produktion kleiner Trickfilme.

Installation

Das Java-Programm steht auf seiner Projektseite als ZIP-Archiv für Sie zum Download bereit [1], sie finden es auch auf der Heft-DVD. JavE benötigt eine Java-Laufzeitumgebung der Version 1.6 oder höher. Ob diese bei Ihnen vorliegt, erfahren Sie durch Aufruf von java -version auf der Kommandozeile.

Wir empfehlen den zur Redaktionsschluss aktuellen Release-Kandidaten RC2 des Editors zum produktiven Einsatz. Diese Vorab-Version von JavE 6.0 zeichnet sich bereits durch Stabilität aus und bietet im Gegensatz zur älteren Version 5.0 zahlreiche Neuerungen. Die Installation des Programms geht schnell und bequem und ohne administrative Rechte von der Hand. Nach dem Herunterladen des ZIP-Archivs entpacken Sie es in ein beliebiges Verzeichnis, wie etwa ~/jave. Anschließend wechseln Sie in dieses Verzeichnis und starten dort den ASCII-Editor mit java -jar jave.jar.

Nach dem Start präsentiert JavE einen kurzen Splash-Screen und öffnet dann das Quickstart-Fenster mit den meist genutzten Features des Editors. Hier wählen Sie per Mausklick zwischen unterschiedlichen Arbeitsverfahren, wobei das Angebot vom Textdokument in ASCII-Art bis hin zu ASCII-Animationen reicht.

Um das Werkzeug näher kennen zu lernen und einen ersten Überblick zu gewinnen, klicken Sie auf den Schalter Create ASCII Art Text. Falls Sie es sich später noch anders überlegen oder sich via Schnellstart von den anderen verblüffenden Fähigkeiten des Tools überzeugen möchten, dann rufen Sie das Quickstart-Fenster einfach über die Menüleiste File | Quick Start im Kopf des Programmfensters auf oder klicken auf den Schalter Show Quick Start Dialog.

Erste Orientierung

Die Oberfläche des Tools zeigt sich übersichtlich und aufgeräumt. In der Kopfleiste des Editors finden Sie Punkte wie File, Animation, Special oder View. Sie öffnen entsprechende Untermenüs, wie man sie aus anderen Grafikprogrammen kennt. Als kleines Schmankerl hält das Menü Special sogar das Spiel Tetris bereit. Über den Schalter Help starten Sie die Online-Dokumentation zu JavE im Webbrowser, wenn Sie einmal nicht weiter wissen.

Unterhalb der Menüleiste liegen eine Reihe von Buttons, die alle wichtigen Funktionen für das Speichern, Öffnen, Kopieren und Einfügen von Textstellen und Dokumenten bereit halten. Hier finden sich auch Schaltern für die am häufigsten genutzten Werkzeuge, gefolgt von Knöpfen zum Zoomen. Alle Werkzeuge erreichen erreichen Sie ebenfalls über das Kopfmenü Tools. Das einzige Manko stellt hier die englische Lokalisierung der Software dar.

In der Mitte des Editors sehen Sie die Arbeitsfläche, auf der Sie die Zeichnungen gestalten. Das Rastermuster im Flächenhintergrund schalten Sie unter anderem im Auswahlbereich links von der Arbeitsfläche ab, falls Sie es nicht benötigen. Dieser Auswahlbereich ermöglicht ihnen zudem den Wechsel zwischen verschiedenen Formen, dem freihändigen Zeichnen oder dem Einsatz des Radiergummis. Je nachdem, ob Sie den Schalter angewählt haben oder nicht, warnt JavE bei der Verwendung von nicht ASCII-konformen Zeichen wie etwa Umlauten: Deren Verwendung kommt in den Augen echter ASCII-Künstler geradezu einer Blasphemie gleich.

Schließlich finden Sie im Fußbereich des Editors einen Knopf, um die Popup-Box der einzelnen Werkzeuge ein- und auszublenden. Im Statusbereich daneben signalisiert JavE die Zeilen- und Spaltenanzahl des aktuell in Bearbeitung befindlichen Dokuments und gibt an, ob der Editor gerade im Einfüge- oder Überschreib-Modus arbeitet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • ASCII-Grafiken erstellen mit cadubi, figlet und boxes
    Lustige Rahmen in E-Mails, farbenfrohe Login-Texte und dreidimensionale Fonts - und das alles nur aus Buchstaben: Die Tools, die wir hier vorstellen, setzen Ihrer Kreativität keine Grenzen.
  • Buchstabenkunst
    Bilder aus Buchstaben und Ziffern zusammenzusetzen ist eine komplexe Angelegenheit, es sei denn, Sie haben die passenden Tools zur Hand.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Aus einer Quelle
    Das Markdown-Format bietet die Möglichkeit, ohne verwirrende Tags einen Text zu erstellen, den Sie dann in verschiedenste Ausgabeformate konvertieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...