Home / LinuxUser / 2009 / 05 / Weg mit dem FAT

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Weg mit dem FAT

23.04.2009

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

besitzen Sie einen USB-Stick oder eine externe Festplatte? Vielleicht eine Digitalkamera oder ein Navi? Liebäugeln Sie mit einem E-Book-Reader a la Amazon Kindle oder vielleicht mit einem Android-Handy? Dann verwenden Sie entweder bereits das Dateisystem FAT oder planen, das in nächster Zukunft zu tun.

Tatsächlich kommt man an FAT kaum vorbei, besitzt man irgendein Gerät oder Gadget, das Dateien auf einem Wechselmedium speichert. Die Industrie hat das von Microsoft entwickelte Dateisystem millionenfach in Systemen implementiert, als so genannten Industriestandard – also als allgemein akzeptierte Gebrauchsnorm, die nicht durch ein formelles Gremium geregelt wird, sondern aufgrund allgemeiner Übereinstimmung zum Einsatz kommt. Warum auch nicht – jeder tut es, das ist schließlich der Zweck eines solchen offenen Industriestandards: Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller. So unterstützt denn auch praktisch jedes Betriebssystem den Zugriff auf die entsprechenden Medien.

Das tut natürlich auch Linux, das immer mehr Hersteller elektronischer Gadgets statt des teuer zu lizenzierenden und obendrein für viele Einsatzzwecke zu fetten Windows in ihren Geräten einsetzen. Dies wiederum wurmt Microsoft inzwischen offenbar so sehr, dass es gegen einen eher unbedeutenden Navigationsgerätehersteller aus den Niederlanden, TomTom, vor kurzem die Patentkeule aus der Tasche gezogen hat [1]. Dessen mit Linux laufende Navis, so Microsoft in der Klagebegründung, verletzten Microsofts Patente auf FAT, insbesondere was die Verwendung langer Dateinamen ("FAT LFN") beträfe.

TomTom schoss zurück [2] und reichte mit Unterstützung des Open Invention Network (OIN, [3]) Gegenklage ein. Das OIN, in dem sich Firmen wie Google, IBM, Red Hat, Sony und Novell zusammengeschlossen haben, will innovative Softwaretechnologien im Open-Source-Bereich fördern und Rechtssicherheit anbieten. Das tut es, indem es Softwarepatente erwirbt und diese weiter vergibt, wobei die Nutzer jedoch erklären müssen, sie nicht gegen Linux und die assoziierten Firmen einzusetzen.

TomTom kam trotz der Unterstützung durch das OIN dennoch schließlich nicht umhin, mit Microsoft eine Lizenzvereinbarung zu schließen und muss die beanstandeten FAT-LFN-Funktionen binnen zwei Jahren aus seinen Produkten entfernen [4]. Was auf den ersten Blick wie ein Sieg für Microsoft aussieht, könnte sich aber letztlich zum Bumerang für Redmond entwickeln: Ein "Industriestandard", bei dem sich die Industrie nicht sicher sein kann, bei dessen Einsatz nicht verklagt zu werden, besitzt keinerlei praktischen Nutzwert. Das gilt umso mehr, als Microsoft seine Rechte offenbar gezielt gegen Linux einsetzt, das immer mehr Anbieter als ebenso schlanke wie technisch reife und kostengünstige Lösung für ihre Geräte einsetzen möchten.

Eine ebenso einfache wie elegante Lösung liegt auf der Hand: Weg mit FAT! [5] Es wäre nicht der erste Industriestandard, der daran zugrunde geht, dass ein Rechte-Inhaber Amok läuft – als Präzedenzfall ließe sich GIF zitieren, der einstige Grafikstandard im Web [6]. Und für das proprietäre und überalterte Microsoft-Dateisystem gibt es längst technisch überlegene und wirklich offene, weil der GPL unterliegende Alternativen. Ext2 zum Beispiel: Das lässt sich auf minimalem Footprint implementieren und eignet sich damit ideal als FAT-Ersatz.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1283 Hits
Wertung: 30 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...