Neue Features

Seit der letzten Version 4.3 vom April 2008 integriert das Programm Google Streetview, und auch Version 5 hat wieder einige interessante Neuerungen zu bieten. So blendet Google Earth nun, sobald Sie den entsprechenden Knopf anklicken, oben links eine Zeitleiste ein, in der sich frühere Aufnahmen des dargestellten Ortes anwählen lassen, sofern verfügbar. Diese reichen teilweise zurück bis in die 40er Jahre (Abbildung 1). So vollziehen Siebeispielsweise die Entwicklung eines Ortes nach oder beobachten das Entstehen eines größeren Bauwerks. Freilich gibt es immer weniger unterschiedliche Aufnahmen, je weiter Sie in der Zeit zurückgehen, und auch die Bildqualität nimmt ab. Außerhalb der USA werden Sie zudem selten fündig: Von Moskau beispielweise gibt es in Google Earth offenbar kein Kartenmaterial aus der Zeit vor 2000.

Abbildung 1: Die Golden Gate Bridge 1946, gerade mal 9 Jahre nach ihrem Bau.

Google Earth taucht nun auch unter die Meeresoberfläche ab und zeigt den Meeresboden. Dort lassen sich viele neue Layer einblenden, die beispielsweise Videos von Tauchgängen in der Region und zahlreiche andere interessante Informationen zeigen. So können Sie per Google Earth nun die Wanderung einiger mit Satellitensender ausgestatteter Meeresbewohner nachvollzieren. Doch abgesehen davon erweisen sich die (nicht überall verfügbaren) Unterwasserkarten als primär von akademischem Interesse, da sich die Google-Earth-Unterwasserwelt in Ermangelung von Bildern nur durch Höheninformationen ("Bathymetrie") definiert. Das macht sie im Gegensatz zum realen Pendant etwas dröge (Abbildung 2).

Abbildung 2: Optisch nicht gerade aufregend: Einer der wenigen hochauflösenden bathymetrischen Bereiche unter Wasser.

Nachdem Google in Version 4.2 das – zum Programmnamen leicht in Widerspruch stehende – Feature eingeführt hat, mit Google Earth den Weltraum ("Sky") zu erforschen, kommt nun der Mars an die Reihe: Google hat dazu die Aufnahmen aller Mars-Sonden ausgewertet. Es finden sich erstaunlich hochauflösende Bilder und präzise Höheninformationen (Abbildung 3), insbesondere von den letzten Missionen, deren Hauptzweck die Kartografierung des Mars war. Sogar detaillierte Panoramabilder der Mars-Lander-Missionen von bestimmten Plätzen können Sie direkt per Doppelklick bewundern.

Abbildung 3: Marsflug am heimischen Rechner: Nun können Sie auch den roten Planeten genau in Augenschein nehmen.

Die Tour-Erstellung fällt nun kinderleicht. Mit einem Klick fügen Sie einer Tour neue Orte hin und versehen diese darüber hinaus mit einem Audiokommentar. So reichern Web-2.0-Bewohner ihre Wanderungen, Radtouren oder Safaris mit Videos und Bildern an und kommentieren diese gleichzeitig.

Fazit

Insgesamt läuft Google Earth äußerst stabil und wirkt ausgereift, obwohl es gelegentlich nach der Umschaltung von Earth, Sky und Mars durcheinanderzukommen scheint und Orte aus den anderen Bereichen im momentanen Kartenmaterial darstellt. Ein Neustart des Programms behebt dann den Fehler.

Infos

[1] Google Earth Homepage: http://earth.google.com

[2] Google Earth Blog: http://www.gearthblog.com/

[3] Ohrwurm auf Google Maps: http://www.theregister.co.uk/2006/09/28/giant_insect/

[4] Werbung via Google Earth: http://tinyurl.com/googleearthwerbung

[5] Gigapxl-Projekt: http://www.gigapxl.org/

[6] High-Priority-Projekte der FSF: http://www.advogato.org/article/959.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Welt-Bild
    Seitdem Google die Entwicklung an Version 4 von Google Earth aufgenommen hat, können auch Linux-Benutzer die Erde von oben betrachten. Inzwischen ist die fertige Ausgabe verfügbar.
  • Google Earth zeigt Satellitenbilder auf dem Linux-Desktop
    Nach langem Warten steht auch Linux-Benutzern Google Earth zur Verfügung, um die Welt via Satellit zu erkunden. Mit der neue Beta-Version des Desktop-Programms erübrigen sich Notlösungen wie Wine und der Web-Dienst Google Maps.
  • Google Earth jetzt auch nativ für Linux
  • Google Earth 5.0 glänzt mit neuen Features
    Die neue Version 5.0 der 3D-Erkundungssoftware Google Earth sorgt für Furore, denn nun kann man die Tiefen der Meere und die Oberfläche des Mars erkunden sowie in der Zeit zurück reisen. Schön für Linux-Nutzer: Zum offiziellen Start der Software erscheint auch eine Linux-Variante.
  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...