Home / LinuxUser / 2009 / 05 / Planetengucker

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

digitalglobus_1097861_61192375.jpg

© sxc.hu, ilco

Planetengucker

Google Earth 5 im Test

23.04.2009 Google Earth visualisiert den gesamten Planeten und übt damit eine ungebrochene Faszination aus. In der vorliegenden Version 5 hat Google einige interessante Neuerungen integriert.

Google Earth ist zweifellos ein faszinierendes Programm. Jeder Teil der Erde lässt sich stufenlos zoomen, und selbst schwach besiedelte Regionen liegen in sehr hoher Auflösung vor, so dass man das eigene Haus erkennen kann. Auch bei der "Entwolkung" besserte Google nach, sodass viele subtropische Regionen sich nun klar erkennen lassen, die vor nicht allzulanger Zeit noch unter einer Wolkendecke verschwanden. Um Google Earth [1] haben sich zahlreiche Communities gebildet: Reisende tragen ihre Reiserouten, Bilder und Videos davon ein, Hobbyflieger laden die GPS-Logs ihrer Flüge in Google Maps, sodass sie jeder nachvollziehen und -fliegen kann.

Einiger Anwender verbringen den lieben langen Tag lang nur damit, Interessantes und Kurioses in Google Earth (oder Google Streetview) zu finden [2], wie etwa einen "riesigen" Ohrwurm in der Nähe von Arlesberg [3] oder fliegende Flugzeuge. Aber auch zur Werbung dient Google Earth genutzt: Eine Zeitschrift hat das Cover ihrer Jubiläumsausgabe über Google Earth sichtbar in die Wüste gezeichnet [4], und jede größere Stadt, die etwas auf sich hält, lässt sich inzwischen in Google Earth detailliert in 3D nachmodellieren. Auch 360-Grad-Panoramen bestimmter Plätze oder extrem hochauflösende Gigapxl-Bilder [5] davon kann man in Google Earth betrachten.

Lizenz

Bei Google Earth handelt es sich um proprietäre Software unter einer unfreien Lizenz. Von der kostenlosen Standardversion kann man für 400 US-Dollar pro Jahr auch auf Google Earth Pro upgraden, das es jedoch nicht für Linux gibt. Die Pro-Version ermöglicht beispielsweise den Import von GPS-Daten oder Echtzeit-GPU-Verfolgung und integriert ein Werkzeug zum genauen Vermessen oder zum Erzeugen von Filmen.

Die Free Software Foundation listet einen freien Google Earth Client unter ihren "High Priority Free Software Projects" [6] – zusammen beispielsweise mit freien Flash-Alternativen, einem freien BIOS und freien 3D-Grafiktreibern. Dabei stört nicht nur die unfreie Lizenz die FSF, sie vertritt auch die Meinung, dass Google Earth dem User DRM aufzwingt.

Installation

Softwareseitig setzt Google Earth lediglich einen Kernel ab Version 2.4 voraus, es wurde bereits mit allen halbwegs gängigen Distributionen erfolgreich getestet. Auch die Hardwareanforderungen fallen moderat aus: Ein 500-MHz-Prozessor, 128 MByte RAM sowie eine 3D-fähige Grafikkarte (16 MByte RAM, 1024x768 Pixel) sowie 400 MByte freier Plattenplatz genügen laut Google. Da das Programm die Karten live nachlädt, empfiehlt sich eine schnelle Netzanbindung – erst mit Breitband-Internet macht Google Earth wirklich Spaß, und je schneller die Verbindung, umso nahtloser gestalten sich die Flüge über den Globus.

Google liefert die Qt-basierte Linux-Version von Google Earth mit einem schicken grafischen Installer in Form eines 24 MByte großen, selbstextrahierenden Archivs aus, das Sie nach dem Download erst einmal ausführbar machen. Nach dem Start des Binaries fragt die Einrichtungsroutine lediglich einmal nach einem Verzeichnis, in die sie die 72 MByte Programmdateien entpackt darf, und installiert dann Google Earth ohne weiteres Zutun des Benutzers.

Auf unserem Testsystem mit Ubuntu 8.10 stürzte das Programm allerdings sofort ab, als wir es über das vom Installer eingerichtete Desktop-Icon starten wollten. Wie sich herausstellte, gibt es bei vielen Distributionen einen Konflikt mit der im Standalone-Paket integrierten libcrypto.so.0.9.8 – so auch auf unserem Testsystem. Das Problem lässt sich allerdings schnell beheben, indem Sie diese Datei im Google-Earth-Installationsverzeichnis einfach umbenennen oder löschen: Dann verwendet Google Earth die systemeigene Libcrypto, die einwandfrei mit dem Programm funktioniert.

Nachdem das Programm ohne Murren startete, stießen wir auf ein weiteres Problem: Wildes Geflacker im 3D-Teil des Programmfensters. Offenbar kommt Google Earth noch nicht mit Compiz-Desktops klar – ein Deaktivieren der Desktopeffekte unter System | Einstellungen | Erscheinungsbild | Visuelle Effekte sorgt für Ruhe.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2023 Hits
Wertung: 68 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...