PO-9319-FotoClip_Collection-08.jpg

© LNM AG

Nvidia Geforce GTX 280 vs. ATI Radeon HD 4870

Elefantenrunde

Mit der neuesten Treibergeneration funktionieren auch topaktuelle Grafikchips unter Linux einwandfrei – inklusive Shader, OpenGL 3.0 und sogar GPU-Videobeschleunigung. Aber passt auch die Leistung?

Obwohl Intel dank seiner Chipsatzgrafik mit Abstand die meisten Grafikchips verkauft, spielt der Kampf um die 3D-Leistungskrone sich seit vielen Jahren nur zwischen "den Roten" und "den Grünen" ab: Seit der Geforce 7 liegt Nvidia klar in Führung, aber ATI schläft nicht und hält mit der Radeon HD 4870 dagegen. Dagegen muss sich Nvidias Platzhirsch, die Geforce GTX 280, behaupten.

Sapphire Radeon HD 4870

Der ATI-Bolide (Abbildung 1) integriert einen in 55 Nanometer gefertigten, 256 Quadratmillimeter großen Grafikprozessor der RV770-Generation mit 965 Millionen Transistoren. Mit 750 MHz und 800 Shader-Einheiten erreicht er eine Füllrate von 30 Gigatexel pro Sekunde. Er greift über einen 256-Bit Speicherbus auf 512 MByte GDDR5-Video-RAM zu und bewegt bei 900 MHz DDR-Speichertakt beeindruckende 115,2 GByte pro Sekunde an Daten.

Die PCI-E-2.0-fähige Karte verfügt über zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse, einer davon unterstützt mittels des mitgelieferten Adapters auch HDMI. Da es aber derzeit noch keine Linux-Unterstützung für Intels HDCP-Content-Verschlüsselung gibt, bleibt das Bild bei vielen Fernsehern schwarz. Neben den HDMI-Adaptern legt der Kartenhersteller Sapphire auch noch eine Crossfire-Bridge, Adapter für die Stromversorgung sowie je einen VGA-, YUV- und S-Video-Adapter bei, als Bonus gibt es noch einen 2-GByte-USB-Stick. Laut Hersteller liegt die maximale Leistungsaufnahme der Sapphire Radeon HD 4870 bei 160 Watt. Nach einer Preissenkung zur CeBIT wandern derzeit für die Karte für rund 150 Euro über den Ladentisch.

Abbildung 1: Sapphires Radeon HD 4870 schont den Geldbeutel.

MSI Geforce N280GTX Super-OC

Nvidias Kontrahent, hier vom Hersteller MSI in der schon standardmäßig übertakteten "Super-OC"-Enthusiasten-Version (Abbildung 2), hat einen 576 Quadratmillimeter großen Chip der GT200-Generation in 65-Nanometer-Technik. Die GPU mit stolzen 1,4 Milliarden Transistoren und 240 Unified-Shader-Einheiten ist im Kern mit 700 MHz getaktet. Das sind 100 MHz mehr als bei normalen Geforce-GTX-280-Karten, was auch für die mit 1400 MHz laufenden Shader-Einheiten gilt.

Über ein 512-Bit-Speicherinterface bindet die GPU 1 GByte GDDR3 mit einem Takt von 1150 MHz (normal: 1107 MHz) und einer Bandbreite von 141,7 GByte/s. Damit füllt sie pro Sekunde rund 48 Gigatexel. Nvidia gibt den maximalen Stromverbrauch mit satten 236 Watt an, die MSI-Version schluckt aufgrund der Übertaktung sogar noch etwas mehr. Die PCI-E-2.0-kompatible Karte verfügt wie das Sapphire-Board über zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse. Zum Lieferumfang gehören ein 3-in-1-Adapter mit YUV-, HDMI- und VGA-Ausgang, ein S-Video-Kabel, ein internes SP/DIF-Kabel für internes digitales Audio (nötig für den HDMI-Anschluss) sowie Adapter für die Stromversorgung. Die MSI Geforce N280GTX Super-OC kostet im freien Handel rund 480 Euro.

Abbildung 2: Die MSI Geforce GTX 280 Super-OC ist ab Werk übertaktet und sehr leistungsstark.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Acer Revo Nettop mit Design und Grafikpower
    Acers Atom-Ion-Nettop Aspire Revo ist seit seiner Veröffentlichung stark nachgefragt. Wir haben den vielseitigen und günstigen Design-Minirechner mit Linux konfrontiert und waren sehr angetan.
  • Fusion à la Intel
    Was AMD seit dem Aufkauf von ATI unter dem Namen "Fusion" immer wieder ankündigt, liefert Intel mal so nebenbei: Eine CPU mit integrierter Grafik und Doppelkern der aktuellen Nehalem-Generation, obendrein im nagelneuen 32-Nanometer-Prozess.
  • Acer Aspire R3600 Revo mit Nvidia Ion im schicken Design
    Mit Intel Atom und Nvidia Ion will Acer mit dem Revo R3600 das Wohnzimmer für Nettops erschließen.
  • Radeon HD 6850 unter Linux
    Die Radeon HD 6850 schickt sich an, der neue Mittelklasse-König mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis für Gewohnheitsspieler zu werden.
  • Leistungskurve
    Mit der praxisorientierten LinuxUser-Benchmark-Suite direkt aus unserem Hardware-Labor prüfen Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Linux-PCs in den Kategorien CPU, Grafik und Komponenten.
Kommentare
xf86-video-ati, radeonhd, nv, nouveau
Daniel Gultsch, Donnerstag, 16. April 2009 12:09:01
Ein/Ausklappen

Hi Daniel,

du hast ja offensichtlich die Tests mit den Treibern von AMD/ATI (fglrx) und Nvidia (nvidia) gemacht. Hast du vielleicht auch zusätzlich mal ein bisschen mit den OpenSource Treibern (radeon, radeonhd, nv, nouveau) rumgespielt? Ich weiß, nouveau ist noch total alpha aber mit dem Rest könnte man vielleicht was machen. Speziell radeonhd soll gut sein. Aber das hab ich nur gehört. Wäre halt cool gewesen davon mal richtige Erfahrungsberichte zu hören. So aktuelle Karten hat man nicht jeden Tag in der Hand. Ihr habt die nicht zufällig noch da?

Gruß Daniel


Bewertung: 228 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: xf86-video-ati, radeonhd, nv, nouveau
Daniel Kottmair, Donnerstag, 16. April 2009 13:22:45
Ein/Ausklappen

Hallo Auch-Daniel! ;-)

Leider blieb keine Zeit für Experimente mit den Opensource-Treibern, weil wir die Testsamples wieder zurückschicken mussten, also habe ich mich auf den Test selbst konzentiert. Für den nächsten Test würde ich das allerdings auch schon gerne ausprobieren, interessiert mich selbst, wie stabil, kompatibel und leistungsfähig die OSS-Treiberprojekte denn inzwischen nun sind! ;-)


Bewertung: 212 Punkte bei 60 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...