AA_orangen-notify-fenias_sxc936428.jpg

© sxc.hu

Doppeltes Volumen

Daten sicher und flexibel speichern mit RAID und LVM

17.04.2009
Ganz ohne zusätzliche Hardware und Kosten sorgt Linux bei der Verwaltung der Datenträger durch RAID-Support für Ausfallsicherheit und mittels LVM für ein flexibles Partitionsmanagent.

Derzeit sind Linux-Nutzer weitgehend und nach wie vor darauf angewiesen, mit externen Werkzeugen Festplatten redundant zu halten und die Größe von Partitionen anzupassen. So wie Journaling-Filesysteme wie Ext3 oder XFS einen grundlegenden Wechsel bei den Dateisystemtechnik markierten, wird das Dateisystem Btrfs [1] hier in naher Zukunft einen Paradigmenwechsel einläuten. In der Zwischenzeit leisten bereits vorhandene und äußerst bewährte Programme einen unschätzbaren Dienst in Sachen Arbeitserleichterung und Sicherheit.

Nicht überflüssig

Im täglichen Sprachgebrauch steht das Wort "redundant" zwar oft für "überflüssig", bedeutet in der Informationstechnik aber den Fortbestand von Daten: Fällt eine Festplatte aus, übernimmt eine zweite die Aufgabe der defekten Disk. So tritt zum einen kein Datenverlust auf, zum anderen bleiben die Daten weiter zugänglich. Um wieder einen ausfallsicheren Zustand herzustellen, muss der Benutzer lediglich die defekte Festplatte durch ein neues Exemplar ersetzen.

Die Aufgabe, Daten über mehrere Festplatten redundant zu halten, erledigt ein RAID-Verbund (Redundant Array of Independant Disks, [2]) von mehreren Festplatten. Da es verschiedene Möglichkeiten gibt, Festplatten miteinander zu kombinieren, existieren auch mehrere RAID-Methoden, so genannte Levels. Die bekanntesten sind RAID 0 und 1.

RAID 0, auch als Striping bekannt, "verklebt" zwei oder mehrere Festplatten miteinander zu einem Laufwerk. Diese Kombination sorgt allerdings nicht für höhere Datensicherheit; fällt eine der Platten in einem RAID-0-Verbund aus, gehen alle Daten verloren. Dafür lassen sich durch das Verteilen der Schreibzugriffe auf die Platten im Verbund höhere Schreib- und Leseraten erzielen. RAID 1 (Mirroring) hingegen sorgt für echte Redundanz: Es spiegelt die Daten der einen Festplatte auf die andere. Fällt nun eines der beiden Laufwerke aus, lassen sich die Daten nach wie vor auf das andere schreiben beziehungsweise davon lesen ein. Nach dem Austausch der defekten Platte synchronisiert die Linux-eigene RAID-Software diese sofort und stellt damit den ausfallsicheren Zustand wieder her.

Gleich mit dabei

Bei den gegenwärtigen Festplattenpreisen stellt RAID 1 eine vergleichsweise kostengünstige Möglichkeit dar, auch zu Hause Ausfallsicherheit zu realisieren. Viele Linux-Distributionen bieten bereits bei der Installation an, ein solches RAID über die bordeigene Software einzurichten. Eine entsprechende Option offerieren beispielsweise Fedora und Opensuse, aus dessen Oberfläche die Abbildungen zu diesem Artikel stammen. Auch Debian und Ubuntu richten auf Wunsch schon bei der Installation ein RAID ein, jedoch funktioniert das bei beiden lediglich in der textbasierten Einrichtungsvariante, nicht aber im grafischen Installer. Distributionen wie das quelltextbasierte Gentoo wiederum setzen zum Anlegen von RAID-Verbänden einzig auf die Kommandozeile und bleiben daher eher Konsolen-Experten vorbehalten.

Haben Sie zwei Festplatten in Ihrem Rechner und möchten diese via RAID 1 spiegeln, dann sollten darauf achten, dass beide Laufwerke in etwa die gleiche Größe aufweisen: Die kleinste Platte und Partition in einem Verbund entscheidet über die maximal nutzbare Datenmenge. Sie legen RAID-Verbände, basierend auf den vorher erstellten Partitionen, beim Installieren der Distribution an, sie tauchen später mit Gerätenamen wie /dev/md0 im System auf. Das im Kernel integrierte Software-RAID kümmert sich ab dann um die Konsistenz der Daten des Verbundes.

Dafür muss das MD-Modul ("Multiple-Disk") des Kernels beim Booten wissen, welche Partitionen einen Teil des RAID-Verbunds bilden sollen. Dazu müssen die Partitionen beider Festplatten in identischer Größe vorliegen (Abbildung 1) und dürfen zum anderen weder formatiert noch mit einem Einhängepunkt versehen werden. Die Identität als Software-RAID markiert die Disk-ID 0xFD Linux RAID, die Sie beim Erstellen der Partition vergeben. Danach können Sie die jeweils zugehörigen Partitionen auf den beiden Platten in einem RAID-Verbund zusammenfügen.

Abbildung 1: Um einen Plattenverbund zu erzeugen, müssen Sie die jeweils auf beiden Laufwerken zugehörigen Partitionen zu einem MD-Device hinzufügen.

Einen Überblick über alle erzeugten RAID-Verbände zeigt Abbildung 2. Hinter den Gerätenamen, beginnend mit /dev/md, verbergen sich die jeweiligen Partitionen auf beiden Festplatten. Mit diesen Gerätenamen lässt sich nun unter Linux arbeiten wie mit jeder physikalisch vorhandenen Partition an einem S-ATA- oder SAS-Strang. Der letzte RAID-Verbund, /dev/md3, wurde bewusst weder formatiert noch ins System eingehängt: Auf ihm sollen weitere logische Partitionen Platz finden.

Abbildung 2: Der Installations-Assistent von OpenSUSE zeigt sämtliche MD-Geräte (RAID-Geräte) in einer Übersicht an. Das letzte Gerät ( /dev/md3) dient zur Aufnahme von logischen Volumen mit LVM.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Desktop-RAID
    RAID verspricht rasante Plattenzugriffe und optimale Datensicherheit. Mit Linux ist das auch auf dem Desktop kein Problem.
  • Fünf SATA-RAID-Controller im Test
    Der Ausfall einer einzigen Festplatte und der damit verbundene Zeitverlust bringt Selbständige oder Studenten schnell in Bedrängnis. Für wenige Euro versprechen RAID-Systeme eine zusätzliche Absicherung. Der Test zeigt, wann der Aufwand lohnt.
  • 1,25-TByte-Array von Lacie
    Mancher Benutzer speichert heute bereits mehrere Tausend Musikstücke auf seinem Computer. Doch was tun, wenn man die gleiche Menge an Videos speichern will? Eine mögliche Antwort heißt Biggest S2S und kommt vom Storage-Spezialisten Lacie.
  • Rettungsring für Ihre Daten
    Beinahe jedem sind aus den verschiedensten Gründen schon wichtige Daten abhanden gekommen – in den meisten Fällen hätte ein Backup geholfen, einen solchen Verlust zu verhindern.
  • Lichtblick am Horizont
    Zwar verhindern lizenzrechtliche Gründe die Integration von Suns ZFS in den Linux-Kernel – über einen Trick kommen aber auch Linux-Anwender in den Genuss des viel gelobten Dateisystems.
Kommentare
Hinweis zum Link [1]
Marcus Nasarek, Samstag, 02. Mai 2009 10:00:55
Ein/Ausklappen

Hi Markus,
Der Artikel "Clever Schachteln" [1] ist von Marcel (Hilzinger). VG Marcus


Bewertung: 152 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...