Made in Cuba

Neben dem Paketmanager Summon und dem Installationsprogramm Serere bringt Nova noch weitere interessante Tools mit. Über Ecumenix [5] lässt sich die Distribution in eine Active-Directory-Umgebung einbinden. Es stellt die dazu nötigen Dienste (Samba, Winbind und Kerberos) bereit und führt Sie in drei Schritten durch das Setup. Sie finden das Tool unter Sistema| Administración Außer einem relativ alten Eintrag im Ubuntu-Entwicklerbaukasten Launchpad gibt es im Internet allerdings kaum weiterführende Infos zu Ecumenix.

Sehr praktisch fanden wir auch Capoeira: Damit geben Sie Verzeichnisse als Samba-Shares für Windows-Nutzer frei. Das Python-Tool besteht aus zwei Teilen. Über capoeira-share dürfen Benutzer selbst Verzeichnisse freigeben und dabei auch festlegen, für welche Nutzer die Freigabe welche Rechte erhalten soll (Abbildung 6). Über capoeira-admin lassen sich dann die einzelnen Freigaben verwalten. Capoeira und Ecumenix laufen mit Suid-Root-Rechten, sodass auch gewöhnliche Benutzer das Setup vornehmen und Verzeichnisse freigeben können. Beim Start der beiden Programme erscheint ein entsprechender Hinweis, der über die Sicherheitsrisiken informiert.

Abbildung 6: Freigaben erstellen leicht gemacht: Anstelle eines Wizards setzt Nova auf das kompakte Tool Capoeira.

Das Nova-Kontrollzentrum bringt neben zahlreichen Gnome-Tools auch einen Assistenten für das Setup von USB-Sticks mit. Der Assistent – hier handelt es sich ebenfalls um eine Eigenentwicklung von Nova – erinnert an Kfloppy. Er bietet die Dateisysteme FAT16 und FAT32 zur Auswahl an, und Sie können ein Label für das FAT-Volume festlegen.

Steckbrief Nova

Name Nova
Aktuelle Version / Codename 1.1.2 / Baire
Land Kuba
Basiert auf Eigenentwicklung
Medien CD / DVD
Paketmanager Portage
Primärer Desktop Gnome
Alternative Desktops XFCE, Guano
Kernel 2.6.28
Entwicklerteam 5 bis 10
Release-Zyklus 12 Monate
Stärken Interessanter Mix aus Gnome, Gentoo und eigenen Tools
Schwächen Fehlende Lokalisierungen

Schwachpunkte

Auf zwei von drei Testsystemen richtete Nova die Auflösung des TFT-Bildschirms korrekt ein. Auf dem dritten System mussten wir die passenden Werte allerdings von Hand in der xorg.conf einstellen, da das für diese Aufgabe vorgesehene Tool im Nova-Kontrollzentrum nur die bereits eingestellte – falsche – Auflösung zur Auswahl bot. In der Kategorie Grafik vermissten wir das Bildbearbeitungsprogramm Gimp und ein Scan-Programm. Diese Programme befinden sich aber auf der Nova-DVD.

Der größte Schwachpunkt für eine weitere Verbreitung liegt allerdings in den fehlenden Lokalisierungen: Während man auf praktisch allen Distributionen mit KDE oder Gnome im zugehörigen Kontrollzentrum einen Eintrag zum Nachrüsten der gewünschten Sprache findet, fehlt eine solche Hilfe bei Nova. Passenderweise enthält der Eintrag Accesibilidad im Nova-Kontrollzentrum kein einziges Modul. Dass es überhaupt einen solchen Eintrag gibt, lässt aber hoffen, dass passende Module in künftigen Versionen der kubanischen Distribution folgen werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Locals
Meo (unangemeldet), Freitag, 24. April 2009 07:28:19
Ein/Ausklappen

scheinbar hat Nova Probleme mit der Sprachverwaltung. Selbst nachdem man Nova im Livemodus auf englisch stellt bleibt es spanisch. Eine einstellmoeglichkeit sucht man leider im Livemodus vergebens.


Bewertung: 242 Punkte bei 47 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Locals
Joerg Schiermeier, Sonntag, 28. März 2010 15:12:45
Ein/Ausklappen

Das ist nun mal eine Distribution, die für den Gebrauch in Kuba erstellt wurde. Und, oh Wunder, dort spricht man Spanisch.
Selbst wenn am in _Latein_amerika verwendet, wäre ein Umstellen auf eine andere Sprache nur dann sinnvoll, wenn diese Sprache Portugiesisch wäre. Alles andere ist Verschwendung von knappen Ressourcen.


Bewertung: 157 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...