AA_2hand_sxc405033.jpg

© sxc.hu

Gemeinsame Sache

Windows-Dateisysteme unter Linux

12.03.2009
Speziell auf Wechseldatenträgern und Parallelinstallationen sind Windows-Dateisysteme allgegenwärtig. Zwar kann Linux gut mit ihnen umgehen, doch gilt es einige Einschränkungen zu beachten.

Speziell aus Sicht des Linux-Anwenders mutiert die ehemalige Zwietracht zwischen Linux- und Windows-Systemen immer mehr zur Eintracht: Linux kommuniziert dank des zwischenzeitlich in allen modernen Distributionen etablierten NTFS-3G-Treibers [1] mit dem Standard-Dateisystem aus Redmond besser und zuverlässiger denn je. Damit steht einem Multiboot-System mit Zugriff auf gemeinsam genutzte Ressourcen nichts mehr im Weg – Auch das neue Windows 7 macht da keinen Strich durch die Rechnung. Allerdings zeigt der Kurztest eine erhebliche Einschränkung beim Verwenden des FAT-Dateisystems.

Nimm mich

Auch Microsofts neuester Streich unterstützt, wie nicht anders zu erwarten, ausschließlich NTFS und FAT. Allerdings fehlt im Installationsassistenten wie schon im Vorgänger Vista die Möglichkeit, FAT-Partitionen anzulegen. Dies geschieht ausschließlich nachträglich über den Datenträgermanager der Systemsteuerung.

Dank des erstklassigen Treibers NTFS-3G, den zwischenzeitlich beinahe alle großen Distributionen mitbringen, hängen Sie NTFS-Partitionen problemlos im Lese- und Schreibmodus ins Dateisystem ein. Das gilt für Windows 7 ebenso wie für die Vorgängerversionen Vista und XP. Die FAT-Unterstützung war für Linux sowieso nie ein Thema. Wie der Benchmarktest zeigt, bedarf der Treiber jedoch dringend einer Runderneuerung. Mag dieses Dateisystem inzwischen auch zum alten Eisen zählen, kommt es doch auf dem Großteil der USB-Sticks, SD-Karten und auf einigen Wechselfestplatten zum Einsatz.

Installieren Sie zuerst Windows und danach Linux auf einem Rechner, erkennen die meisten Distributionen automatisch NTFS- und FAT-Partitionen und tragen sie schon beim Einrichten in die Konfigurationsdatei /etc/fstab ein. Beim Booten hängt das System die Partitionen dann selbständig ins Dateisystem ein. Um eine NTFS-Partition, beispielsweise einer externen Festplatte oder eines nachträglich installierten Windows einzuhängen, stehen Ihnen mehrere Wege offen.

Möchten Sie die Partition nur temporär verwenden, klicken Sie unter Ubuntu auf das in der linken Spalte des Dateibrowsers Nautilus angezeigte Laufwerk. Er hängt diese damit automatisch unter /media/disk ins Dateisystem ein. Auf der Konsole binden Sie es mit der Eingabe von ntfs-3g /dev/Laufwerk /mount/point als Benutzer root ein.

Um die Partition automatisch beim Booten einzubinden, gilt es die Steuerdatei /etc/fstab entsprechend anzupassen. Am einfachsten geschieht das mit dem Mountmanager [2] (Abbildung 1). Er zeigt sämtliche zur Verfügung stehenden Optionen übersichtlich und leicht erreichbar an.

Abbildung 1: Der Mountmanager eröffnet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten, Partitionen beim Booten automatisch einzubinden.

Geht es darum, NTFS-Dateisysteme zu erstellen oder zu pflegen, leistet die Toolsammlung Ntfsprogs wertvolle Dienste. Das Paket steht in den Repositories aller großen Distributionen zur Installation bereit. Während Sie mit mkntfs neue Partitionen erstellen, erlaubt Ihnen ntfsresize das Ändern ihrer Größe. Möchten Sie eine solche Partition duplizieren oder in einer Datei als Backup sichern, verwenden Sie ntfsclone.

Einfacher erledigen Sie diese Jobs mit der Live-Distribution Parted Magic 3.6 [3], die Sie direkt über die Heft-DVD booten. Ihren Kernbestandteil bildet das Partitionierungsprogramm Gparted [4], das in einer grafischen Oberfläche einige Tools zum Bearbeiten von Windows-Dateisystemen bereitstellt.

Gut erkannt

Der Umgang mit dem von Windows 7 verwendeten NTFS bereitete dem NTFS-3G-Treiber keinerlei Probleme. Unter Linux erstellte Verzeichnisse mit Umlauten oder Leerzeichen im Namen zeigt Windows korrekt an. Zu Schwierigkeiten kommt es allerdings beim Verwenden von Sonderzeichen, etwa dem Dateinamen *linux.txt. Windows zeigt diese zwar an und erlaubt auch die Arbeit damit. Startet jedoch beim Booten die Festplattenüberprüfung, löscht diese das Verzeichnis oder die Datei mit dem Hinweis auf fehlerhafte Namen.

Auch unter Linux erstellte mehrfach verschachtelte Verzeichnisse öffnet Windows anstandslos und erlaubt uneingeschränkt die Arbeit damit. Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass Windows unter Linux erstellte Ordner und Dateien stets ohne jegliche Zugriffsbeschränkungen bereitstellt. Jeder Nutzer des Systems kann entsprechend beliebig mit ihnen hantieren. Ähnlich verhält es sich unter Linux, das unter Windows zugewiesene Restriktionen beim Einhängen der Partition aufhebt und allen Benutzern uneingeschränktes Lese- und Schreibrecht darauf gewährt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Datei mit System
    Was ist ein Dateisystem? Warum gibt es mehrere davon, und warum verwendet Linux nicht die gleichen wie Windows? Das sind viele Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten.
  • Aufgeschlossen
    Egal ob XP, Vista oder Windows 7: Der lesende und schreibende Zugriff auf NTFS-Partitionen gelingt mithilfe von Ntfs-3g inzwischen reibungslos.
  • Reger Austausch
    Egal ob Windows XP oder Windows Vista: Der lesende und schreibende Zugriff auf NTFS-Partitionen gelingt mit Hilfe mehrerer Tools inzwischen reibungslos.
  • Zugriff auf Windows- und OS-X-Datenträger
    Windows formatiert Plattenpartitionen mit dem NTFS-Format, Apples Rechner verwenden HFS+. Beide Dateisysteme unterstützt der Linux-Kernel nur eingeschränkt – für den Vollzugriff gibt es ein Treiberpaket von Paragon.
  • Reisegefährte
    Die OneTouch 4 Mini von Maxtor bietet Platz für 160 GByte Daten und kostet weniger als 100 Euro. Sie arbeitet problemlos mit Linux zusammen und speichert ganz schön flott.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...