Verbinden der Screens

Haben Sie alle Clients konfiguriert, genügt der Aufruf von synergyc Server-IP (respektive unter Windows ein Klick auf Start), um die Screens miteinander zu verbinden. Zunächst erscheint alles ganz unspektakulär – auf jedem System können Sie wie gewohnt arbeiten.

Bewegen Sie jedoch am Server die Maus über den rechten Bildschirmrand, so bewegt sich der Mauszeiger auf den Vista-Desktop, ganz so wie bei einem System mit mehreren Monitoren – hier jedoch über zwei verschiedene Plattformen hinweg. Auch Tastatureingaben kommen am Client an, solange dessen Bildschirm den Fokus (sprich: Mauscursor) hat. Doch nicht nur das, auch die Zwischenablage koordiniert Synergy zwischen den Systemen, wobei es laut Angaben der Entwickler automatisch den jeweils korrekten Zeichensatz einstellt und die Zeilenumbrüche zwischen den Betriebssystemen konvertiert – ideal also, um längere Texte und Konfigurationsdateien zentral zu kopieren. Mit einem Druck auf [Rollen] deaktivieren Sie Synergy bei Bedarf vorübergehend.

In der Konfigurationsdatei können Sie zahlreiche weitere Optionen einstellen. Synergy beherrscht unter anderem das Mapping von Tasten zwischen Server und Client, die Konfiguration von Bildschirmbereichen, in denen kein Screen-Wechsel vorgenommen wird, sowie das Ausführen bestimmter Aktionen auf Tastendruck. Bei einigen Funktionen patzt Synergy jedoch: In unseren Tests funktionierte die Synchronisation der Bildschirmschoner genauso wenig wie das zentrale Sperren aller Bildschirme. Laut Homepage ist insbesondere die Mac-OS-X-Variante des Programms noch nicht so ausgereift wie die Linux- und Windows-Pendants.

Fazit

Synergy bietet einen interessanten Ansatz, um mehrere Computer zentral zu steuern, ohne in zusätzliche Hardware zu investieren. Anders als bei herkömmlichen Lösungen behält jedes System seinen eigenen Monitor. Das Programm stellt auf jeden Fall eine Bereicherung für Besitzer mehrerer PCs dar. Besonders pfiffig ist vor allem die betriebssystemübergreifende Zwischenablage, die das Kopieren von Textdateien überflüssig macht. Eine einfachere Konfiguration unter Linux wäre aber wünschenswert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Eine Tastatur reicht
    Zwei oder mehr Computer, aber nur eine Tastatur? Kein Problem, wenn Sie Synergy installieren. Mit der Maus fahren Sie einfach über Monitor- und Rechnergrenzen auf die anderen Desktops, und das sogar mit Linux und Windows.
  • software
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...