Home / LinuxUser / 2009 / 04 / Laues Lüftchen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Laues Lüftchen

AIR bringt Webanwendungen auf den Desktop

Besiedlung

AIR enthält zwar einen Flashplayer, jedoch kein Plugin für den Browser. Das brauchen Sie zusätzlich (und in der neuesten Version 10), da Sie ansonsten die meisten AIR-Anwendungen schlichtweg nicht herunterladen können. Ubuntu-Nutzer finden einen aktuellen Flashplayer für Firefox beispielsweise im Paket flashplugin-nonfree, alternativ schnappen Sie ihn sich direkt von der Adobe-Webseite [8].

Mit dem installierten Flashplayer im Rücken steuern Sie nun zum Beispiel den Adobe Marketplace an. Sobald Sie auf den Download-Link klicken, lädt die AIR-Umgebung das Paket herunter und fragt nach, ob Sie es öffnen (also installieren) oder doch lieber erst auf der Festplatte speichern möchten (Abbildung 6). Sofern möglich, sollten Sie immer den zweiten Weg wählen. Warum, erfahren Sie weiter unten.

Abbildung 6

Abbildung 6: Nach dem Download einer Software bietet AIR Ihnen an, diese zu öffnen oder zu speichern. Wählen Sie besser den letzteren Weg.

Klicken Sie das Paket auf der Platte doppelt an, übernimmt die AIR-Umgebung und vergewissert sich, ob Sie die Anwendung auch tatsächlich installieren möchten. Werfen Sie hier im oberen Bereich unbedingt einen Blick auf die Einträge Veröffentlicher und Anwendung. Nur wenn diese mit den von Ihnen erwarteten Daten übereinstimmen, installieren Sie das Paket.

Im nächsten Schritt möchte AIR wissen, in welches Verzeichnis die Anwendung gehört und ob Sie eine Desktop-Verknüpfung wollen – klicken Sie einfach auf Weiter. AIR verlangt dann noch einmal nach dem Root-Passwort, und schon steht die AIR-Anwendung Gewehr bei Fuß. Später erreichen Sie diese bequem über einen eigenen Eintrag im Startmenü.

Das Archiv der gerade installierten AIR-Anwendung sollten Sie unbedingt gut aufbewahren: Um das Programm später wieder loszuwerden, klicken Sie noch einmal doppelt auf die Datei. Ein kleines Fenster bietet Ihnen dann an, die Anwendung zu starten oder aber zu Deinstallieren. Haben Sie das Archiv bereits entsorgt, helfen die Tipps aus dem Kasten "Hinter den Kulissen" weiter.

Hinter den Kulissen

Soll die AIR-Umgebung eine Anwendung installieren, so entpackt sie zunächst das Paket, schnürt daraus ein zur Distribution passendes RPM- oder DEB-Archiv und spielt dieses mit Hilfe des systemeigenen Paketmanagers ein. In dessen Oberfläche finden Sie dann die AIR-Anwendung unter einem recht komplex aufgebauten Namen, der mit der Domain des Herstellers beginnt. Daran hängen der Programmname sowie einen Rattenschwanz aus Ziffern und Buchstaben. So firmiert das kleine Jigsawlight-Puzzle beispielsweise als net.watype.puzzle.jigsawlite.<§§I>Zeichenfolge<§§I>. Haben Sie aus Versehen das .air-Paket einer Anwendung weggeworfen oder möchten den ganzen AIR-Freundeskreis in einem Rutsch wieder loswerden, befördern Sie einfach mit ihrem Paketmanager alle Anwendungen wie gewohnt rückstandsfrei ins Nirwana.

Im Paketmanager finden Sie übrigens auch die AIR-Umgebung. Das zugehörige Paket trägt den Namen adobeair1.0. Lassen Sie sich dabei nicht von der Zahl irritieren: Die wahre Versionsnummer zeigt Ihr Paketmanager in der entsprechenden Spalte an, derzeit sollte sie 1.5 lauten. Wie die Liste der installierten Dateien zeigt, residiert die AIR-Umgebung grundsätzlich im Verzeichnis /opt/Adobe AIR. Wo die einzelnen Anwendungen liegen, bestimmt hingegen der Anwender bei der jeweiligen Installation.

Um die gesamte AIR-Umgebung über Bord zu werfen, rufen Sie den Punkt Adobe AIR Uninstaller auf, der sich irgendwo in Ihrem Startmenü versteckt – unter Ubuntu beispielsweise hinter Anwendungen | Zubehör. Doch Vorsicht: Hiermit entfernen Sie ausschließlich die komplette Umgebung. Zu diesem Zeitpunkt noch installierte AIR-Anwendungen bleiben als Datenmüll auf der Festplatte zurück.

Steht eine aktualisierte Version einer AIR-Anwendung bereit, erhalten Sie eine entsprechende Nachricht. Entscheiden Sie sich für ein Update, lädt die AIR-Umgebung das aktualisierte Paket automatisch herunter, spielt es ein und startet die Anwendung neu. Damit das reibungslos klappt, muss der Anwendungsentwickler allerdings die entsprechenden, in AIR enthaltenen Mechanismen nutzen.

Zukunft ungewiss

Adobe bietet mit AIR ein bestechendes Konzept: Wer interaktive Internet-Seiten erstellen kann, hebt in kurzer Zeit auch komplette Desktopanwendungen aus der Taufe. Mit ganz ähnlichen Ideen stehen jedoch auch schon Microsofts Silverlight [9] und Mozilla Prism [10] in den Startlöchern. Im Gegensatz zu den beiden Kontrahenten setzt Adobe auf proprietäre Dateiformate aus dem eigenem Haus, wie etwa Flash. Es entsteht so der Eindruck, dass der Photoshop-Hersteller über AIR die Vormachtstellung von Flash festigen und ganz nebenbei noch den Absatz seiner übrigen Produkte ankurbeln möchte.

Ob Adobe mit dieser Strategie Erfolg hat, bleibt abzuwarten. Derzeit existieren erst wenige Anwendungen, die sich zudem meist auf kleinere Werkzeuge, Spielchen oder Clients für bestehende Portale beschränken. Zumindest für Endanwender gibt es deshalb noch keinen triftigen Grund, sich das laue Lüftchen auf seinen PC zu holen: Die wenigen interessanten Programme leiden noch am dürftigen Funktionsumfang oder konkurrieren mit besseren, nativen Linux-Anwendungen. Wer selbst in die Programmierung von AIR-Anwendung einsteigen möchte, findet kostenlose Werkzeuge und eine umfangreiche Dokumentation auf den Adobe-Seiten [1].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 77 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...