Home / LinuxUser / 2009 / 04 / Laues Lüftchen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Laues Lüftchen

AIR bringt Webanwendungen auf den Desktop

Mangelware

AIR-Anwendungen sind derzeit noch ziemlich rar gesät. Die wenigen Anbieter verstecken ihre Angebote förmlich auf ihren Homepages. Daher eröffnete Adobe Anfang des Jahres den "Adobe AIR Marketplace" [5]. Das Verzeichnis sammelt eifrig existierende AIR-Anwendungen (Abbildung 1) und bietet neben Beschreibungen auch die passenden Download-Links an. Zusätzlich dürfen Nutzer die Anwendungen mit bis zu fünf Sternen bewerten und einen Kommentar hinterlassen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die beliebtesten und am besten bewerteten AIR-Anwendungen prangen im Adobe AIR Marketplace an prominenter Stelle auf der Einstiegsseite.

TIPP

Im Internet führt eine Google-Suche zu weiteren Hitlisten mit AIR-Anwendungen.

Das Stöbern im Angebot enttäuscht aber: Größere Anwendungen suchen Sie vergebens, meist stolpern Sie über kleinere, spezielle Werkzeuge – und gefühlte zwanzig Mal über den Adobe Media Player (Abbildung 2). Der spielt gestreamte Filmschnipsel, Internet-TV und Video-Podcasts ab – durchweg auf Englisch. Einige Inhalte laufen zudem nur auf Computern, die sich mit einer IP-Adresse aus dem amerikanischen Adressraum empfehlen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Adobe Media Player sieht schick aus, spielt aber nur die Videos einiger vorgegebener, englischsprachiger Stationen.

Zu den AIR-Anwendungen der ersten Stunde zählt auch die Desktop-Fassung des Farbmischers und Palettenjongleurs Kuler [6]. Der Dienst hat es mittlerweile sogar bis in Photoshop CS4 geschafft. Allerdings dürfen Sie ausschließlich die Farbpaletten von anderen Kuler-Nutzern durchsuchen und die eigenen nicht mischen (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Fehlen Ihnen irgendwann einmal Farben, hilft Kuler schnell aus. Über das Suchfeld am oberen Rand finden Sie schnell eine passende Palette.

Zu den beliebtesten Programmen, die nicht von Adobe kommen, gehört Twhirl, ein Desktop-Client für Microblogging-Dienste wie Twitter, Seesmic, Friendgeed und Identic.ca (Abbildung 4). Er erlaubt es sogar, die Dienste simultan mit Kurzmeldungen zu füttern. Generell scheint Microblogging ein beliebtes Thema für AIR-Entwickler zu sein, was zahlreiche weitere Konkurrenzprodukte belegen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Twhirl bedient gleich mehrere Microblogging-Dienste und stammt nicht von Adobe.

Der kommerzielle Earthbrowser zeigt in Echtzeit einen dreidimensionalen Globus mit den aktuellen Wetterverhältnissen sowie anderen mehr oder weniger nützlichen Daten (Abbildung 5). Die vorbeiziehenden Satelliten befinden sich tatsächlich an den eingezeichneten Orten, die Vollversion mit Upgrades für zwei Jahre kann man käuflich erwerben.

Abbildung 5

Abbildung 5: Der kommerzielle Earthbrowser zeigt aktuelle Wetterdaten auf einem Globus. Die roten Streifen hier im Bild sind die Flugbahnen von Satelliten.

Kostenpflichtig ist Agile Agenda, mit dem Sie Projekte über Gantt-Diagramme planen. Der Planer Klok jongliert gratis nur mit den eigenen Terminen. Der Komfort und Leistungsumfang der beiden Probanden reicht allerdings noch nicht ganz an korrespondierende, native Linux-Anwendungen heran.

Den meisten Raum im Marketplace nehmen kleine Helfer ein, die sich mit einer Internet-Seite oder einem Portal verbinden: So holt Snackr RSS-Newsfeeds ab, während die Google Analytics Reporting Suite die vom gleichnamigen Dienst erstellten Auswertungen auf den Desktop zaubert.

Einspieler

Um AIR-Anwendungen auf Ihren PC zu holen, benötigen Sie zunächst die AIR-Umgebung selbst. Sie steht kostenlos auf den Downloadseiten von Adobe bereit [1]. Offiziell unterstützt die momentan aktuelle Version 1.5 lediglich die 32-Bit-Versionen der Distributionen Ubuntu, Fedora und Opensuse. Nutzen Sie ein 64-Bit-System, müssen Sie sich entweder noch etwas gedulden oder das vorhandene Paket mit viel Handarbeit und einigen Tricks in Ihre Distribution fummeln [7]. Maßgeblich Schuld an der Misere trägt übrigens ein noch nicht portierter Flashplayer 10 – proprietärem Code sei Dank.

TIPP

Einige AIR-Anwendungen prüfen vor dem Download, ob die passende Umgebung auf dem Zielcomputer vorhanden ist, und stoßen falls nötig deren Installation automatisch an ("Badge Install").

Sobald das AIR-Paket auf der Festplatte liegt, verwandeln Sie es in eine ausführbare Datei. Dazu klicken Sie es mit der rechten Maustaste an, wählen im Kontextmenü Eigenschaften und setzen dann die Zugriffsrechte beziehungsweise Berechtigungen auf ausführbar. Anschließend genügt ein Doppelklick auf das Paket, um einen grafischen Installationsassistenten zu starten. Verweigert er den Start, streichen Sie die Endung .bin aus dem Dateinamen, indem Sie die Datei umbenennen.

Der Lizenz stimmen Sie einfach zu und geben auf Nachfrage das Passwort eines User mit administrativen Rechten preis, beispielsweise des Benutzers root. Dann warten Sie einen Moment ab. Bricht der Installationsassistent mit einer Fehlermeldung ab, prüfen Sie, ob im Hintergrund der Paketmanager läuft. Bei einigen Distributionen nimmt er gern mal die Gestalt des Aktualisierungs- beziehungsweise Update-Assistenten an.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 77 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...