Intel Core i7

Zu den größten Neuerungen von Intels "Nehalem"-Prozessorgeneration zählt ein in den Chip integrierter Speichercontroller, wie ihn AMD schon seit Einführung der K8-Generation des Athlon-FX und Opteron im Jahre 2003 hat. Den inzwischen 13 Jahre alten Frontside-Bus ersetzt Intel infolgedessen ebenfalls: Quickpath, auch als QPI oder ausgeschrieben Quickpath Interconnect bezeichnet, ist Intels Version von AMDs Hypertransport-Interface. Das jahrelang als CSI durch die Gerüchteküche und Intel-Präsentationsfolien geisternde Busprotokoll transferiert je nach Anzahl der QPI-Lanes und Prozessortakt in jede Richtung 12 bis 16 GByte pro Sekunde.

Beim uns vorliegenden "Bloomfield"-Topmodell Core i7 965XE mit 3,2 GHz Taktrate und 16 QPI-Links bedeutet das einen Durchsatz von 12,8 GByte/s. Auf den ersten Blick keine große Verbesserung: Auch beim Vorgänger, dem "Yorkfield"-Quadcore Core 2 Quad der 45-Nanometer-"Penryn"-Generation, war der Frontsidebus mit 1,6 GHz bereits 12,5 GByte/s schnell. Doch da nun dank des integrierten Speichercontrollers der größte Teil des Datenverkehrs wegfällt, steht die Bandbreite voll für Grafik, I/O und Inter-Chip-Kommunikation zur Verfügung. Außerdem konnte der alte Frontsidebus nur entweder lesen oder schreiben, nicht beides gleichzeitig.

Software-Verbesserungen

Intel spendiert mit SSE4.2 dem i7 eine Befehlssatzerweiterung um 7 Befehle. Bis die Compiler und Programme diese unterstützen, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. Einen Vorgeschmack bietet schon jetzt der sehr leistungsfähige freie H.264-Encoder x264, der bereits Assembler-optimierte SSE4.2-Routinen nutzt. Auch Hyperthreading, Intels Version des einst für den Alpha-Chip erfundenen simultanen Multithreading, feiert mit dem i7 ein Comeback auf dem Desktop. Statt vier realer Kerne sieht das Betriebssystem nun also acht virtuelle. Die Technik, die brachliegende Chip-Ressourcen zur Abarbeitung anderer Threads nutzt, führte Intel mit dem 3-GHz-Pentium-4 ein, in allen Desktop- und Server-Chips seit Vorstellung der Core-Generation war sie nicht enthalten. Intel behauptete auf Nachfrage damals, die Chips arbeiteten so effizient, dass Hyperthreading nichts brächte.

Intel behebt mit dem i7 ein Manko der Vorgängergeneration: Sie konnte im 64-Bit-Modus nicht die Macro-Op-Fusion nutzen, eine Technik, die mehrere x86-Befehle zu einer internen Operation zusammenfasst, um so den Code effizienter abzuarbeiten. Auch der so genannte Loop-Stream-Detector, der kurze Schleifen erkennt und diese ohne erneutes Einlesen des Codes und Rückgriff auf die Sprungvorhersage abarbeitet, wurde im i7 verbessert. Er fasst nun bis zu 28 Befehle und setzt weiter hinten in der Befehlspipeline an, sodass sich Intel nun auch das erneute Decodieren der x86-Befehle in RISC-ops spart.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sechs-Kern-Prozessoren von AMD und Intel
    Nach Dual- und Quadcore gibt es nun Hexacore für den Desktop. Sechs Kerne wollen nun ausgelastet werden, was sich als gar nicht so leicht erweist.
  • Quad für alle
    Sowohl Intel als auch AMD drängen mit günstigeren Quad-Cores in den Massenmarkt: Intel macht die Core-i7-Generation erschwinglich, AMD kontert mit dem Athlon II X4 für unter 100 US-Dollar.
  • Bug im Linux-Powermanagement bremst AMDs Sechskern aus
    Vor kurzem traf von AMD der neue Phenom II X6 ein. Beim Testen bemerkten wir, dass AMDs neuer Platzhirsch auf aktuellen Kerneln nicht die volle Leistung brachte, rund ein Viertel weniger als unter älteren.
  • Phenomenal
    AMD tritt mit seinen Quad-Core-Prozessoren gegen die starke Konkurrenz von Intel an. Wir testen einen Phenom X4 gegen die mobile CPU Turion X2 und einen Core-2-Duo-Prozessor von Intel.
  • Lynnfield: Core i7 in günstig
    Die neue Lynnfield-Serie soll der Nachfolger der Core 2 Quads werden -- und Core i7-Leistung erschwinglich machen. Wir lassen den Pinguin auf Intels neueste Chips los.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...