Preis

Intel veranschlagt für den Core i7 965 Extreme Edition 3,2 GHz einen OEM-Listenpreis von 999 US-Dollar. Daneben offeriert der Hersteller auch die Modelle Core i7 940 (2,93 GHz, 562 Dollar) und 920 (2,67 GHz, 284 Dollar). Sie erlauben allerdings nicht wie die Extreme Edition das Deaktivieren der allen momentanen i7-Modellen gemeinsamen 130-Watt-Grenze. Im zweiten Quartal 2009 will Intel dem Vernehmen nach einen Core i7 975 als neues Flaggschiff vorstellen, dabei den Takt allerdings nur geringfügig auf 3,33 GHz anheben. Das neue D0-Stepping soll dazu führen, dass der Chip auch weiterhin nicht mehr als maximal 130 Watt verbraucht.

Unsere Benchmark-Suite

Als Benchmark-Suite für den Vergleich der beiden CPUs haben wir eine Mischung aus freier single- und multi-threaded-Software zusammengestellt, die die CPU richtig fordert. Bei allen Programmen handelt es sich um in der Praxis genutzte Software, auf synthetische Benchmarks haben wir verzichtet. Wir testen alles, bei dem der durchschnittliche User heutzutage noch auf den Rechner warten muss: Kompilier-Leistung, Audio- und Video-Encoding, Archivierung und Raytracing (siehe Tabelle "Benchmark-Ergebnisse").

Beim Kompilieren testen wir mit Compilebench 0.6 [3], beim Audio-Encoding in MP3 mit Lame und in OGG mit Oggenc – beide Audio-Encoder laufen nur als einzelner Thread. Beim Video-Encoding haben wir uns für x264 entschieden, da das Multithreading von Ffmpeg noch in den Kinderschuhen steckt. Das Ffmpeg-mt-Projekt [4], ein Ergebnis des Google Summer of Codes, hat noch nicht den Reifegrad erreicht, den es für eine Integrierung in den Ffmpeg-trunk benötigt.

Der H.264-Encoder x264 entstammt dem VideoLAN-Projekt. Er besticht nicht nur durch hervorragendes Multithreading über beliebig viele CPU-Kerne, sondern nutzt über zahllose hoch optimierte Assembler-Routinen alles an Befehlssatz-Erweiterungen, was AMD und Intel nur eben bieten. Das beschleunigt den Encoder gegenüber einer probeweise ohne diese Routinen kompilierten Version um den Faktor 4,8 (Intel) beziehungsweise 4,1 (AMD). Da x264 rein Integer-basiert arbeitet, bringen nicht alle CPU-Erweiterungen auch Nutzen, doch unterstützt die Software sowohl das SSE4.2 des Core i7 als auch AMDs SSE4a.

In Sachen Archivierung testeten wir gleich drei Programme: Bzip2, 7zip und Rar kamen zum Eindampfen von Dateien zum Einsatz. Raytracing testen wir mit der multiprozessorfähigen Alpha-Version von Povray 3.7 sowie mit dem als Blender-Plugin beliebten Yafray (ebenfalls multithreaded).

Als Testmedien verwenden wir eine komplette CD als WAV sowie einen 100-MByte-Clip des Blender-Films "Big Buck Bunny" in 1080p-Auflösung. Für das Yafray-Raytracing kam eine recht komplexe, von uns modifizierte Blender-Szene aus "Elephants Dream" zum Einsatz. Unser Kompressions-Testfile enthielt sowohl Plaintext als auch viele wiederkehrende Binärsequenzen, um verschiedene Kompressionsansätze zu nutzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bug im Linux-Powermanagement bremst AMDs Sechskern aus
    Vor kurzem traf von AMD der neue Phenom II X6 ein. Beim Testen bemerkten wir, dass AMDs neuer Platzhirsch auf aktuellen Kerneln nicht die volle Leistung brachte, rund ein Viertel weniger als unter älteren.
  • Sechs-Kern-Prozessoren von AMD und Intel
    Nach Dual- und Quadcore gibt es nun Hexacore für den Desktop. Sechs Kerne wollen nun ausgelastet werden, was sich als gar nicht so leicht erweist.
  • Quad für alle
    Sowohl Intel als auch AMD drängen mit günstigeren Quad-Cores in den Massenmarkt: Intel macht die Core-i7-Generation erschwinglich, AMD kontert mit dem Athlon II X4 für unter 100 US-Dollar.
  • Phenomenal
    AMD tritt mit seinen Quad-Core-Prozessoren gegen die starke Konkurrenz von Intel an. Wir testen einen Phenom X4 gegen die mobile CPU Turion X2 und einen Core-2-Duo-Prozessor von Intel.
  • Phenomenal, die Zweite
    Der aktuelle LinuxUser vergleicht einen Phenom X4 mit einem Turion X2 und einem P9400 von Intel. In der Zwischenzeit hat uns AMD auch einen Phenom II geschickt. Hier die ersten Benchmarks.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...