Finden statt suchen

Zurzeit fehlen KDE 4.2 noch grafische Tools für die Suche. Zugriff auf die von Nepomuk indizierten Daten erhalten Sie über die URL nepomuksearch:/ in Dolphin oder Konqueror. Nepomuk zeigt in der Grundeinstellung vier Ordner für sämtliche Musikdateien, Dateien vom aktuellen Datum und vom Vortag sowie die zuletzt benutzte Dokumente an (Abbildung 6). Dabei handelt es sich um virtuelle Verzeichnisse, die einfach sämtliche Dateien anzeigen, die einem vorher festgelegten Suchkriterium entsprechen. Möchten Sie zum Beispiel alle Dokumente anschauen, denen Sie das Tag "cool" vergeben haben, geben Sie folgende URL ein:

nepomuksearch:/hastag:cool

Leider existiert dieses Feature bei KDE 4.2 vorerst nur auf dem Papier. In unseren Tests mit Kubuntu 8.10 und OpenSuse 11.1 verabschiedete sich der Prozess nepomukservices jeweils mit einem Segfault-Error.

Abbildung 6: "Zeig mir alle Dokumente an, die ich gestern neu angelegt habe.": Mit Nepomuk klappt das in Zukunft ohne komplizierte Suche.

Für eine noch bequemere Suche in der Nepomuk-Datenbank hat Sebastian Kügler ein Plasma-Applet programmiert. Das Widget Crystal Desktop Search[4] befindet sich allerdings erst im KDE-Entwicklerzweig Plasma-Playground und dürfte erst mit KDE 4.3 Einzug in den Plasma-Desktop halten.

Strigi

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Datei zu finden: Man lässt entweder find die komplette Platte oder eine bestimmte Partition durchsuchen oder setzt ein besonderes Werkzeug ein, das in einer eigens dazu angelegten Datenbank nach den gewünschten Inhalten sucht. Traditionellerweise nutzt man für den zweiten Weg das Paar locate und updatedb.

Die traditionellen Unix-Tools haben den Nachteil, dass sie entweder ziemlich lange für eine Suche brauchen (find) oder nur nach Dateinamen suchen, aber nicht nach Inhalten (locate). Ein Werkzeug, das beide Probleme löst, nennt man im Neuhochdeutschen "Desktopsuchmaschine". Zu den bekanntesten Vertreter dieser Gattung zählen die Desktop-Suche von Google, Spotlight unter Mac OS X und Beagle von Novell.

Die KDE-4-eigene Suchmaschine Strigi [5] nutzt ihrerseits wiederum das Backend Clucene [6]. Strigi durchsucht in der Grundeinstellung die Meta-Informationen von OpenOffice- und PDF-Dokumenten, MP3-Dateien und diversen Bildformaten sowie Dateien im Textformat, RPM- und Debian-Archive. Die Informationen dazu sammelt das Tool in mehreren Indexdateien unter ~/.strigi/clucene. Je nach Anzahl der Dateien und der Menge an Meta-Informationen wächst dieses Verzeichnis schnell auf mehrere hundert Megabyte Größe an. Der Nachteil einer Desktopsuchmaschine besteht somit in den relativ großen Indexdateien; zudem braucht der Rechner zum Erstellen des ersten Indexes relativ lange und belegt dabei Festplatte und CPU intensiv mit Beschlag.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Finden statt suchen
    Aufgabe: Finden Sie alle Dateien auf Ihrem Rechner, die Sie per Mailanhang von Ihrem Freund Max bekommen haben.
  • KDEs semantischer Desktop
    Über die Dienste von Nepomuk durchsuchen Sie nicht nur flott die Dateien auf Ihrem Rechner: Der semantische Desktop von KDE SC 4.4 hat weit mehr zu bieten.
  • OpenSuse 11.3 mit deaktiviertem Strigi und Nepomuk
    Die KDE-Entwickler bei OpenSuse haben in ihrem Teammeeting beschlossen, die Indiziermaschine Strigi und den semantischen Desktop Nepomuk für OpenSuse 11.3 in der Grundeinstellung zu deaktivieren.
  • Feinschliff
    Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.
  • Hoch hinaus
    Mit der nächsten größeren KDE-Version im Juli stehen neben vielen Fehlerkorrekturen auch ein paar größere Änderungen an. Die LinuxCommunity hat sich die neuen Features der aktuellen Beta1 von KDE 4.3 angeschaut.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...