Fazit

Osmo verfügt über eine hübsche, kompakte Oberfläche, die das Programm für die Einsatz auf Systemen mit knappem Bildschirmplatz – wie etwa Netbooks – geradezu prädestiniert. Die Oberfläche erscheint zudem gut strukturiert, so dass Sie die vorhandenen Funktionen einfach erreichen.

Weniger gefällt da, dass Osmo Kategorien für alle Programmteile getrennt verwaltet. Ärgerlich ist auch, dass das Programm ein eigenes Dateiformat verwendet, anstatt das genormte iCalender-Format zu nutzen. Das erschwert den Austausch von Kalender- und Kontaktdaten unnötig und macht das gemeinsame Nutzen des Kalenders mit mehreren Benutzern, die unterschiedliche Programme verwenden, unmöglich.

Der Export der Kalenderdaten ins iCalender-Format klappt immerhin problemlos. Geht es also nur darum, hin und wieder einen Termin zu versenden, klappt die Zusammenarbeit mit Osmo. Im Funktionsumfang bleibt Osmo hinter den "großen" Programmen wie Evolution deutlich zurück. Wer aber einen kompakten Kalender und Organizer sucht, wenig Termine zu verwalten hat und auf den Datenaustausch mit anderen Geräten nicht angewiesen ist, trifft mit Osmo die richtige Wahl.

Glossar

iCalendar

Standard zum Austausch von Kalenderinformationen. Dateien in diesem Format erlauben den Austausch zwischen verschiedenen Plattformen und Applikationen.

CSV

Comma Separated Values. Daten im CSV-Format enthalten pro Zeile einen Datensatz. Als Trennzeichen für die Felder kommt ein Komma oder ein anderes Zeichen zum Einsatz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
  • Schluckspecht
    Manchmal sind es die einfachen Spielideen, die stundenlang an den Bildschirm fesseln. Das beweist auch das kommerzielle Geschicklichkeitsspiel Osmos, in dem größere Kreise ihre kleineren Pendants fressen. Klingt langweilig, macht aber gnadenlos süchtig.
  • Distribution mit sechs Desktops
    Um sich die verschiedenen Linux-Desktops und deren Effekte näher anzusehen, müssen Sie nicht jedesmal eine neue Distribution installieren: Die auf Ubuntu 10.04 basierenden Ultimate Edition bedient Sie nicht nur in dieser Richtung bestens.
  • Unser Weihnachtsgeschenk: Der LinuxCommunity-Kalender 2011
    Die LinuxCommunity bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern mit einem tollen Kalender, der die wichtigsten Termine für das nächste Jahr enthält.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...