AA_schedule_sxc_924919.jpg

© sxc.hu

Termine und Kontakte verwalten mit Osmo

Alles im Blick

Die PIM-Applikation Osmo eignet sich dank der kompakten Oberfläche bestens für Geräte mit kleinem Bildschirm.

Das auf dem Toolkit GTK+ basierende Osmo [1] wartet mit einer übersichtlichen Programmoberfläche auf, die auch auf Systemen mit wenig Bildschirmplatz läuft. Derzeit existieren Versionen sowohl für den Desktop als auch für Internet-Tablets. Mit Osmo verwalten Sie Termine sowie Kontakte und Notizen, wobei das Programm letztere auf Wunsch verschlüsselt speichert. Für unseren Test verwendeten wir Osmo 0.2.4 vom 27. September 2008, als Testsysteme dienten ein Desktop-Rechner mit Mandriva 2009.0 und ein Ideapad S10e mit Ubuntu 8.10.

Installation

Verschiedenen aktuelle Distributionen – darunter Debian, Ubuntu, Fedora und Slackware – enthalten Osmo bereits in den Paketquellen. Sie installieren die Software daher am einfachsten über das distributionseigene Paketverwaltungssystem. Möchten Sie das Programm direkt aus den Quellen übersetzen, benötigen Sie die Bibliotheken libxml2, libnotify, libgringotts und libsyncml nebst Entwicklerpaketen.

Auf der Homepage des Programms finden Sie das Quelltextarchiv osmo-0.2.4.tar.gz, das Sie mit dem Befehl tar -xzvf osmo-0.2.4.tar.gz entpacken. Danach wechseln Sie in das neu entstandene Verzeichnis osmo-0.2.4, bereiten mit dem Befehl ./configure das Übersetzen des Quelltexts vor und starten schließlich mit dem Befehl make das Kompilieren. Als Superuser installieren Sie mit dem Befehl make install die Programmdateien.

Oberflächliches

Sie starten das Programm durch Eingabe von osmo & in einer Terminalemulation (Abbildung 1). Nach dem Start nistet Osmo sich im Tray der Startleiste ein, sodass Sie es jederzeit schnell erreichen. Sobald Sie die Maus über das Icon im Tray führen, zeigt Osmo Termine für den aktuellen Tag in einem Tooltip an.

Abbildung 1: Osmo vereint die wichtigsten Kalenderfunktionen unter einer kompakten Oberfläche.

Möchten Sie lediglich den Kalender benutzen, geben Sie Osmo beim Start die Option --calendar mit. Dann öffnet sich nur die Kalenderansicht. Eine weitere interessante Startoption ist --tinygui: Dabei verkleinert Osmo das Hauptfenster derart, dass es vollständig auf einen kleinen Bildschirmen passt.

@L_Die Programmoberfläche liegt vollständig ins Deutsche übersetzt vor. Eine Online-Hilfe gibt es noch nicht, sie steht aber auf der Agenda des Entwicklers. Die Oberfläche von Osmo wirkt übersichtlich. Nach dem Start zeigt das Programm zunächst den aktuellen Monat im Kalender. Aufgaben, Kontakte, Notizen und die Programmoptionen verbergen sich hinter weiteren Karteireitern. Sie steuern Osmo bei Bedarf nahezu vollständig über die Tastatur. Eine Übersicht der Tastenkürzel finden Sie unter Optionen | Tastenkombinationen.

Kalender

Der Kalender zeigt das aktuelle Datum in einer Monatsansicht. Mit den Pfeiltasten in der Werkzeugleiste springen Sie tage-, monats- oder jahreweise im Datum weiter. Unterhalb des Kalenders zeigt Osmo die Uhrzeit, die Kalenderwoche und den Tag im Jahr an. Das aktuelle Datum umrandet Osmo mit einem Kreis. Haben Sie Aufgaben für diesen Tag festgelegt, erscheint im Kalender ein Hochkomma neben dem Tag.

Termine für den Tag schreiben Sie in ein Textfeld unterhalb des Kalenderblatts. Osmo verwaltet die Termine nur tageweise. Um die Notizen zu strukturieren, blendet das Programm auf Wunsch ein Zeitraster in das Textfeld für die Termine ein (Abbildung 2).

Abbildung 2: Osmo verwaltet die Termine lediglich tageweise.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
  • Schluckspecht
    Manchmal sind es die einfachen Spielideen, die stundenlang an den Bildschirm fesseln. Das beweist auch das kommerzielle Geschicklichkeitsspiel Osmos, in dem größere Kreise ihre kleineren Pendants fressen. Klingt langweilig, macht aber gnadenlos süchtig.
  • Distribution mit sechs Desktops
    Um sich die verschiedenen Linux-Desktops und deren Effekte näher anzusehen, müssen Sie nicht jedesmal eine neue Distribution installieren: Die auf Ubuntu 10.04 basierenden Ultimate Edition bedient Sie nicht nur in dieser Richtung bestens.
  • Unser Weihnachtsgeschenk: Der LinuxCommunity-Kalender 2011
    Die LinuxCommunity bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern mit einem tollen Kalender, der die wichtigsten Termine für das nächste Jahr enthält.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...