AA_2hand_sxc405033.jpg

© sxc.hu

Schnellstartleiste für Gnome

Angedockt

Mehrere Projekte bieten inzwischen Programme an, die den Desktop wie bei Mac OS X um eine Schnellstartleiste erweitern. Sowohl optisch als auch technisch ist Cairo-Dock derzeit der Favorit.

Programme starten, schnell auf Dokumente und Ordner zugreifen, Statusinformationen anzeigen: Das alles muss eine moderne Dock-Leiste ermöglichen. Unter Linux gibt es gleich mehrere Kandidaten, die versuchen, die Funktionalität der bekannten Dock-Leiste von Mac OS X nachzubilden oder sie gar zu übertreffen. Dieser Artikel nimmt Cairo-Dock [1] (Abbildung 1) unter die Lupe.

Abbildung 1: Das Cairo-Dock (unten) sieht mit dem entsprechenden Theme aus wie das Dock von Mac OS X (oben), läuft aber unter Linux in Zusammenarbeit mit Gnome.

Installation

Binärpakete von Cairo-Dock stellt das Projekt direkt zum Download bereit. Unter Ubuntu integrieren Sie zunächst den GPG-Key des Repositories in die Paketverwaltung, um die Authentizität der Pakete sicherzustellen:

$ wget -q http://repository.cairo-dock.org/ubuntu/cairo-dock.gpg -O- | sudo apt-key add -

Nun bearbeiten Sie die Steuerdatei /etc/apt/sources.list, um das Repository als Installationsquelle einzubinden. Dazu ergänzen sie die Datei am Ende um die Zeile

deb http://repository.cairo-dock.org/ubuntu Version cairo-dock

Version ersetzen Sie durch den Versionsnamen der Distribution – Cairo-Dock gibt es für gutsy, hardy und intrepid. Für die letzten beiden stehen sowohl 32- als auch 64-Bit-Pakete zur Installation bereit. Nach dem Aktualisieren der Paketdatenbank mittels sudo apt-get update installieren Sie die Software mit dem Aufruf sudo apt-get install cairo-dock cairo-dock-plug-ins.

Benutzer von OpenSuse 11.0 finden passende RPM-Pakete unter [2] (32 Bit) bzw. unter [3] (64 Bit). Die 1-Click-Installation via YaST funktioniert momentan nicht, weswegen Sie die Pakete manuell herunterladen und via rpm -ihv *.rpm installieren müssen.

Programmstart

Sie starten die Anwendung mit der Eingabe von cairo-dock im Terminal oder Schnellstarter ([Alt-F2]). Alternativ verwenden Sie den Menü-Eintrag Anwendungen | Systemwerkzeuge | Cairo-Dock. Zunächst erscheint die Theme-Auswahl (Abbildung 2), die Sie nach dem Festlegen des gewünschten Stils mit OK bestätigen und damit Cairo-Dock aktivieren. Sie erreichen den Themenauswahldialog später mit einem Rechtsklick auf das Dock im Kontextmenü unter Cairo-Dock | ManageThemes.

Abbildung 2: Beim ersten Start legen Sie das Aussehen der Leiste über vorkonfigurierte Themes fest.

Aktivieren Sie die beiden Checkboxen Use the new Theme's behaviour? und Use the new theme's launchers?, dann übernehmen Sie beim Theme-Wechsel auch das Verhalten (Zoom, Ausblenden, etc.) sowie die Vorbelegung (Icons, Applets, etc.) des neuen Themes. Verweigert Cairo-Dock aufgrund fehlerhafter Einstellungen den Start, laden Sie das Programm mit dem Aufruf cairo-dock -f. Der Parameter -f sorgt dafür, dass die Applikation nur funktionierende Ausgangswerte übernimmt.

Erste Schritte

Ein Linksklick auf ein Icon startet das damit verknüpfte Programm. Läuft es bereits, holt es der Klick in den Vordergrund. Ein weiterer Linksklick auf das Programmsymbol minimiert das Fenster der gestarteten Applikation.

Möchten Sie dem Dock ein Verzeichnis oder ein Programm hinzufügen, dann ziehen Sie es einfach vom Dateibrowser per Drag & Drop dorthin. Allerdings klappt das nur unter Gnome. Bei Tests mit KDE 3.5.10 weigerte sich Cairo-Dock, Objekte auf diese Art zu integrieren. Hier hilft nur das eher umständliche Hinzufügen über das Konfigurationswerkzeug, das Sie über das Kontextmenü mit einem Klick auf Add a manual launcher starten. Zum Entfernen eines Eintrags genügt es, das entsprechende Icon aus dem Dock herauszuziehen und loszulassen.

Der Inhalt des Kontextmenüs hängt von dem Element ab, das Sie mit der rechten Maustaste anklicken. Im Falle eines Programmstarters besteht die Möglichkeit, das fragliche Programm zu ändern. Verknüpfungen zu externen Laufwerken nutzen Sie, um diese aus dem Dateisystem auszuhängen. Klicken Sie ein Applet wie den Papierkorb an, so erscheint im Kontextmenü ein Eintrag für das Applet-eigene Konfigurationstool. In jedem Fall gibt es im Kontextmenü ein Untermenü namens Cairo-Dock. Dort finden sie den Theme-Manager, der Eintrag Configure startet den Konfigurationsdialog.

Im einfachen Modus beeinflussen Sie hier beispielsweise die Position oder das automatische Ausblenden des Docks. Sobald der Mauspfeil eine Weile über einem Konfigurationselement verweilt, verraten Tooltipps in englischer Sprache Näheres zum jeweiligen Parameter.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome und KDE mit AWN und Cairo Dock ausbauen
    Dank OpenGL-Effekten und Transparenz verleihen der Avant Window Manager und GLX-Dock dem Desktop eine brillante Note.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • Kesse Biene
    Die algerische Distribution Bee weiß mit einer sehr ausgefallenen Software-Zusammenstellung und gutem Support für arabische Sprachen zu gefallen.
  • OpenSolaris-Derivat XStreamOS im Test
    Der von der italienischen Firma Sonicle entwickelte OpenSolaris-Ableger XStreamOS versucht, solide Server-Technologie auf den Desktop zu bringen.
  • OpenMandriva 2013 und Mageia 4 im Vergleich
    Nachdem Mandriva Linux über einige Jahre fast ganz von der Bildfläche verschwunden war, bewerben sich nun mit Mageia 4 und OpenMandriva Lx 2013 zwei interessante Linux-Distributionen um die Nachfolgerrolle. Mit grafischen Konfigurationswerkzeugen und traditionellem Fokus auf den Desktopeinsatz sprechen beide auch Einsteiger an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...