Post an die Redaktion

Leserbriefe

Suse ist auch Linux!

LU 02/2009, S. 6: Ich lese immer wieder in Ihren Leserbriefen, das alle Welt mit Suse Linux nicht klar kommt und es ja so schlecht sei. Dann frage ich mich immer, ob ich in einem Paralleluniversum lebe oder warum ich mit meinen Suse Linux nie Probleme hatte? Ich bin über die Nürnberger an Linux erst ran gekommen, seit Suse 8.3 dabei, und hatte nur den Zeiten der 10er-Versionen einige kleine Schwierigkeiten, die aber durch etwas Googeln in den Griff zu bekommen waren. Bisher hat jede Installation ohne Probleme funktioniert und es gab nur dann Schwierigkeiten mit der Hardware, wenn es absolut keinen Treiber für Linux gab. Im Gegenteil, ich habe meistens Sachen zum Laufen bekommen, die bei anderen Distris strikt den Dienst verweigert haben, und musste nur selten eigene Kernel oder Module anfertigen.

Das es Leute gibt, die Suse nicht mögen, kann ich noch nachvollziehen – allerdings diese Hasstiraden gegen die Distri nicht. Ich persönlich mag beispielsweise Fedora nicht besonders: Es hat bei meiner Hardware immer Probleme gegeben und die Integration der gewünschten Funktionen hat nie funktioniert. Ist es deshalb gerechtfertigt, zu sagen "Fedora ist kein Linux"? Nein, es obliegt jedem selbst, welche Distri er verwendet und welche er meidet. Eines sollte jedem "Suse-Hasser" klar sein: Bei Linux hat man die freie Wahl – bei Windows nicht. Frank Bindzus

Komfortabel verschlüsseln

LU 02/2009, S. 24: Als Mitarbeiter eines Trustcenters und auch als Moderator bei http://www.thunderbird-mail.de mit der Spezialisierung "Verschlüsselung" und "IT-Sicherheit" freue ich mich über den sehr gut gemachten Artikel zum Thema S/MIME und X.509-Zertifikate.

Zum Abschnitt "Verwaltung" hätte ich einige kleine Ergänzungen: Mit dem Thunderbird-Addon VirtualIdentity kann man nicht nur jeder Empfängeradresse jeweils den "richtigen" Absender (Identität) zuordnen, sondern neben vielen anderen Einstellungen auch, ob zu diesem Kontakt Mails mit S/MIME verschlüsselt und signiert werden sollen. Beim Verlassen der Adresszeile wird einfach alles so wie gespeichert richtig eingestellt. Das bietet eine Funktionalität, wie sie in Enigmail schon lange für GnuPG vorhanden ist, und die ich lange vermisst habe.

Mit dem Addon CertViewerPlus kann der User sich nicht nur den Inhalt der Zertifikate bequem ansehen, sondern diese auch als Datei speichern. Und wer mehrere Zertifikate sein eigen nennt, kennt das Problem, dass der Zertifikatsmanager zwar den (normalerweise stets gleichen) Zertifikatsnamen anzeigt, aber nicht die dahinterliegende E-Mail-Adresse. Das Addon ViewYourCertificatesEmailAdress beseitigt dieses Problem.

Ich wünsche mir, dass viele Anwender diesen Artikel zum Anlass nehmen, um einmal über das Verschlüsseln ihrer E-Mails nachzudenken – möglichst mit S/MIME.Peter Lehmann

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • E-Mails mit GnuPG verschlüsseln
    Monatlich greift der US-Geheimdienst etwa eine halbe Milliarde Verbindungsdaten und E-Mails alleine an deutschen Backbones ab. Ein guter Grund, sich über einen sicheren E-Mail-Verkehr Gedanken zu machen.
  • Leserbriefe
  • E-Mail-Sicherheit für KMail, Evolution und Thunderbird
    Verschlüsseln ist sinnvoll, heißt es überall. Doch fast niemand nutzt PGP oder S/MIME. Wir untersuchen, wie benutzerfreundlich die Krypto-Unterstützung der drei großen Mailer KMail, Thunderbird und Evolution ist.
  • Schlüsselfrage
    Dass gute Menschen nichts zu verbergen hätten, stimmt nicht. Jeder Mensch hat ein Anrecht auf Privatsphäre. Die wahren Sie schon mit den Bordmitteln von KDE und Gnome problemlos.
  • E-Mails verschlüsseln mit KMail, Mozilla Thunderbird und Evolution
    Wer das Postgeheimnis auch bei elektronischer Post wahren will, verschlüsselt seine E-Mails. So wird aus einer öffentlich lesbaren Postkarte ein Brief mit versiegeltem Umschlag. Dieser Artikel zeigt, wie Sie mit den Mail-Clients Thunderbird, KMail und Evolution verschlüsseln und signieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...