Mit JOSM arbeiten

Bevor Sie mit JOSM arbeiten, müssen Sie ein paar Einstellungen vornehmen. Öffnen Sie dazu die Konfiguration mit Bearbeiten | Einstellungen oder über [F12]. Bei den Anzeigeoptionen aktivieren Sie Zeichne Linien zwischen rohen GPS-Punkten, bei den Verbindungseinstellungen tragen Sie Ihre persönlichen Verbindungsdaten ein.

Für JOSM gibt es zahlreiche nützliche Erweiterungen, die das Tools bei Bedarf automatisch herunterlädt und einrichtet. Im Menü Plugins erhalten Sie nach einem Klick auf Liste laden eine Aufstellung der verfügbaren Plugins. Als besonders praktisch erweisen sich in der Praxis measurement, openstreetbugs, utilsplugin und validator.

Nun folgt das Zeichnen der Karte. Die einzelnen Gruppen sollten nach Möglichkeit dazu jeweils einen eigenen Computer nutzen. Über Datei | Öffnen importiert JOSM die GPX-Datei, der Editor zeigt nun die Spuren des Tages an. Mit dem Mausrad ändern Sie den Maßstab der Kartendarstellung, mit gedrückter rechter Maustaste verschieben Sie den Kartenausschnitt.

Theoretisch könnten Sie nun sofort anfangen zu zeichnen – aber noch weiß JOSM nicht, welche Daten für das Gebiet bereits vorliegen. Daher laden Sie diese zunächst mit [Strg]+[Umschalt]+[D] oder mit Hilfe des ersten Symbols in der Symbolleiste herunter. Der sich öffnende Dialog ist automatisch auf die Koordinaten eingestellt, die der aktuellen Kartenansicht entspricht. Nach einem Klick auf OK lädt JOSM die Daten herunter und zeigt sie an, die selbst erstellen Spuren bleiben dabei erhalten.

Um einen Weg zu erstellen, wählen Sie auf der linken Seite das Werkzeug Setze Wegpunkt (oder drücken [A]) und erstellen einen Wegpunkt nach dem anderen. Mit [Esc] beenden Sie das Zeichnen. Der Weg erscheint nun als grauer Pfad ohne Eigenschaften. Die meisten der zahlreichen Eigenschaften bietet JOSM über die Menüs an. Haben Sie also einen Fußweg gezeichnet, so wählen Sie den Weg mit dem Auswahlwerkzeug (zweites Symbol links oder [S]) an klicken anschließend im Menü auf Vorlagen | Wege | Fußweg. Im daraufhin erscheinenden Dialog stellen Sie die Eigenschaften des Weges ein, wie etwa Oberflächenbeschaffenheit. Beenden Sie den Dialog über OK, erscheint der Weg nun in Grün, JOSM hat dem Pfad nun alle Eigenschaften zugeordnet. Zur Kontrolle wählen Sie den Weg erneut aus: Sie sehen die Eigenschaften im Fenster Eigenschaften | Mitgliedschaften.

Probleme ausräumen

Arbeiten mehrere Personen gleichzeitig an einem Gebiet, erhöht sich die Chance, dass zwei Gruppen sich beim Bearbeiten überschneiden – auch bei bester Planung. Bei der hier beschriebenen Mapping-Party endeten die Gebiete zweier Gruppen jeweils an einem Kreisverkehr. Beide Gruppen haben den Kreisverkehr gezeichnet und anschließend hochgeladen. Diese Kollision führte zu dem in Abbildung 2 dargestellten "doppelten" Kreisverkehr.

Abbildung 2: Hier haben zwei Benutzer das Gleiche bearbeitet – jeweils leicht unterschiedlich. Das Resultat: Eine Kollision.

Dabei ist es sehr einfach, solchen Problemen vorzubeugen. Das Wichtigste: Laden Sie regelmäßig die Karte wie oben beschrieben per [Strg]+[Umschalt]+[D] neu herunter – insbesondere, bevor Sie Daten hochladen: So haben Sie immer den neuesten Stand zur Hand. Extrem nützlich ist das Plugin validator, das Sie mit [Alt]+[Shift]+[V] oder durch einen Klick auf den Haken in der linken Symbolleiste starten. Rechts erscheint dann ein kleines Feld, das einen markierten Bereich durch einen Klick auf Prüfen kontrolliert. Das Ergebnis zeigt Abbildung 3. Um eine Problemstelle genauer unter die Lupe zu nehmen, klicken Sie diese einfach mit der rechten Maustaste an und wählen Zoom auf Problem. Auf der Karte erscheint die Stelle dann gelb markiert.

Abbildung 3: Von JOSM gefundene Probleme.

Abbildung 4: Vorher und nachher: Die OSM-Karte von Rastede vor der Schulaktion (links) und nach der ersten Openstreetmap-Mapping-Party (rechts).

Ist erstmal alles korrigiert, laden Sie das Ergebnis wieder hoch. Dazu klicken Sie auf das Icon mit dem grünen Pfeil nach oben oder drücken [Strg]+[Shift]+[U]. Es erscheint ein Dialog, der alle erfolgten Änderungen auflistet. Bestätigen Sie hier mit Ja. Das Hochladen erfolgt automatisch und dauert meist nur wenige Sekunden.

Betrachten Sie nun die OSM-Karte, erkennen Sie noch keine Änderungen. Aufgrund der gigantischen Datenmenge, die jeden Tag anfällt, erneuert das Projekt die Karte nur einmal pro Woche, jeweils am Mittwoch. Sie können die Karte aber auch offline betrachten: Seit KDE 4.0 unterstützt der KDE-Globus Marble OSM-Karten nativ.

JOSM-Alternativen

Neben JOSM gibt es noch zwei weitere Editoren, die nicht unerwähnt bleiben sollen. Das noch recht junge Projekt Merkaartor [7] basiert genau wie KDE auf der Qt-Bibliothek. Für Anfänger oder kleinere Änderungen eignet sich auch Potlach [8] sehr gut. Es arbeitet als Flash-Anwendung direkt im Browser, man muss also nichts installieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digitale Schnitzeljagd
    Geocaching zieht als Hobby immer mehr Mensch in seinen Bann. Für Linux gibt es mittlerweile eine kleine, aber feine Auswahl an Programmen dazu.
  • Unterwegs auf neuen Pfaden
    Schöne Touren, spannendes Geocaching oder Tagging der Fotosammlung – mit einem Tracker, einem Linux-System und der passenden Software sind Sie für jedes Unterfangen gut gerüstet.
  • GPS-Tracks aufzeichnen und bearbeiten
    Wer seinen Urlaub jenseits der ausgetreten Touristenpfade verbringt, verliert später leicht den Überblick, wo er eigentlich genau war. Geo-Tracker speichern die Informationen.
  • Richtiger Standpunkt
    Mit den Markern aus einem GPX-Track und freier Software, die die Daten kombiniert, setzen Sie Ihre besten Bilder in die richtige Position.
  • Wegweiser durch die Einsamkeit, Teil 3: Karten
    Für die Offroad-Tour benötigen Sie auch Offline-Karten, denn im Outback gibt es schließlich kein Internet. Die Wegpunkte, Routen und Tracks planen Sie auf freien Karten aus dem OpenStreetMap-Fundus. Steht kein passendes Material bereit, erzeugen Sie es mit Mkgmap und Splitter einfach selbst.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...