Jokosher ausbauen

Nach der Pflicht nun die Kür: Jokosher lässt sich noch erweitern. Dazu gibt es eine Plugin-Struktur, die Sie durch einen Klick auf den Menüpunkt Extensions einrichten. Unter Manage Extensions fügen Sie die Erweiterungen hinzu, entfernt sie oder wählen sie zur Benutzung aus. Lässt sich das Plugin konfigurieren, wird die noch ausgegraute inaktive Schaltfläche "Einstellungen" richtig sichtbar.

Zusätzliche Erweiterungen gibt es auf der Entwicklerseite der Projekt-Website [4] und im Jokosher-Nutzer-Forum [5]. Besonders gut hat uns das Plugin "Freesound Search" (Abbildung 6) gefallen, über das Sie ein Fülle an zum Teil frei verwendbaren Tonstücken ("Samples") aus der Freesound-Datenbank (siehe Kasten "Freesound") finden.

Abbildung 6: Klänge im Überfluss: Das Freesound-Plugin ermöglicht den Zugriff auf tausende verschiedene Ton-Samples.

Freesound

In der Freesound-Datenbank [6] haben Nutzer eine riesige Sammlung an Tönen, Klängen und Geräuschen zusammengetragen, die sich im Gegensatz zu kommerziellen Klangbibliotheken kostenfrei nutzen lassen. Die Samples unterstehen den Bedingungen der "Creative Commons Sampling Plus License": Sie erlaubt das Nutzen der Tonstücke für kommerzielle und nicht-kommerzielle Arbeiten [7].

Einschränkungen

Trotz der sehr guten Ansätze und Lösungen in Jokosher gibt es auch Kritikpunkte. Als bei der Arbeit besonders unpraktisch erweist sich das Fehlen eines vertikalen Zooms. Zwar kann man im Hauptfenster die Tonspuren in die Breite ziehen, die Höhe bleibt jedoch immer gleich. In der Mixeransicht lassen sich die Spuren weder vertikale noch horizontale vergrößern, sodass man für nachträgliche Schnitte immer zurück in die Hauptansicht wechseln muss.

Unpraktisch und sehr ärgerlich: Takes, die sich auf mehrere Spuren verteilen, lassen sich nicht zusammen markieren und anschließend bewegen. Um einem bereits angelegten Arrangement einen Klang oder Schnitt voranzustellen, müssen Sie es Stück für Stück verschieben.

Obendrein läuft Jokosher derzeit noch nicht so stabil, wie es für eine umfangreiche Aufnahmesession nötig ist – in unseren Tests stürzte das Programm mehrfach ab (Abbildung 7). Wenigstens besitzt Jokosher eine Wiederherstellungsfunktion, um unsanft beendete Sessions wieder ins Leben zurückzurufen.

Abbildung 7: Noch nicht ganz stabil: In unseren Tests verweigerte Jokosher gelegentlich abrupt die weitere Zusammenarbeit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...