AA_p2p_sxc995748.jpg

© sxc.hu

Serverlos chatten und Daten tauschen

Kopflos

Mit Avahi/Bonjour lassen Daten deutlich unkomplizierter und komfortabler übertragen als mit den üblichen Dateifreigaben Samba oder NFS.

Das Transferieren von Dateien innerhalb von lokalen Netzwerken benötigt immer irgendeine Art von Konfiguration – so muss man IP-Adressen gezielt vergeben oder Freigaben einrichten. Das benötigt Zeit sowie Wissen und muss, sofern nur spontan Daten auszutauschen sind, anschließend wieder rückgängig gemacht werden. So eignen sich die üblichen Protokolle wie Samba, Windows-Netzwerkfreigaben oder NFS nicht wirklich, um einem Kollegen auf einer Konferenz schnell mal ein dringend benötigtes PDF-Dokument zukommen zu lassen. Am Ende kopiert man die Datei dann meist über einen USB-Stick.

Das muss nicht sein: Um schnell und einfach Dateien innerhalb eines lokalen Netzwerks von einem Rechner zu einem anderen zu übertragen, gibt es Programme und Protokolle, die den Aufwand deutlich reduzieren oder sogar auf Null senken. Die Technik dazu hat sich seit Jahren entwickelt, doch sie fristet oft noch ein Schattendasein oder kommt überhaupt nicht zum Einsatz – und das, obwohl Mac OS X sowie viele Linux-Distributionen sie von Haus aus unterstützen.

Konfigurationsfrei netzeln

Die zwei dafür verantwortlichen Dienste heißen Avahi (Linux) und Bonjour (Apple). Bei beiden handelt es sich um Implementationen von Zeroconf, einer Technik zur konfigurationslosen Vernetzung von Geräten in einem lokalen Netzwerk. Avahi [1] ist heutzutage in allen größeren Linux-Distributionen Standard und arbeitet voll kompatibel zu Bonjour, das Apple auch für Microsoft Windows anbietet [2].

Am häufigsten kommt Avahi/Bonjour zum Einsatz, um Musik oder andere Medien zu streamen. iTunes und viele andere Mediacenter-Programme nutzen die Technik, um Musik oder Filme von einem Rechner zum anderen zu befördern, ohne dass der Anwender dafür explizit einen Server einrichten müssten.

Doch Avahi/Bonjour kann viel mehr: So schließt es etwa Computer mit den drei am weitesten verbreiteten Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux recht problemlos zu einem Netzwerk zusammen. Das manuelle Vergeben von IPs oder das Vorhandensein eines DHCP-Servers sind dafür nicht nötig. Dank Zeroconf finden sich die Computer über ihren Rechnernamen. Heißt ein Rechner beispielsweise rechenknecht, so kann man diesen Rechner über ping rechenknecht.local anpingen.

Die Namensauflösung übernimmt dabei Avahi/Bonjour, es muss also kein DNS-Server im Netzwerk vorhanden sein. Jedes Protokoll lässt sich über die so genannte Link-Local-Adresse nutzten. Gibt es auf dem Rechner zum Beispiel einen SSH-Server, so greift man über ssh rechenknecht.local auf ihn zu, via http://rechenknecht.local erreicht man den Webserver auf der Maschine.

Kommunizieren ohne Server

Dies ermöglicht dann auch weitere Dienste. So können viele Chat-Programme mittels Avahi/Bonjour im lokalen Netzwerk miteinander kommunizieren, ohne die Daten dazu über einen Server im Internet zu schicken müssen. Dateien lassen sich von einem Rechner zum anderen mit der vollen Geschwindigkeit des lokalen Netzwerks kopieren.

Die meisten populären Instant-Messaging Programme bieten diese Funktion von Haus aus an. In Pidgin [3] etwa richten Sie Avahi/Bonjour über Konten | Konten verwalten | Hinzufügen als eigenständiges Konto ein. Danach erscheinen weitere im Netzwerk verfügbare Clients automatisch in der Gruppe "Bonjour".

In Gajim [4] versteckt sich Avahi/Bonjour hinter den Einstellungen Ändern | Konten | Kontakte im LAN anzeigen. Sollte dieser Eintrag ausgegraut sein, so müssen Sie auf Linux-Systemen mit Debian oder Ubuntu das Paket python-avahi nachinstallieren. Auch hier erscheinen weitere Clients dann umgehend in der Kontaktliste.

Auch die Windows-Rechner im Netzwerk können an Avahi/Bonjour teilhaben. Wie eingangs erwähnt, stellt Apple Bonjour auch für Windows zur Verfügung [2]. Nach der Installation des Programms kann man beispielsweise mit Pidgin oder Gajim, die es auch für Windows gibt, via Bonjour chatten und Daten austauschen. Selbst für den unter Windows-Anwendern sehr populären Multimessenger Miranda [5] gibt es mit iChat [6] ein Plugin für Bonjour.

Abbildung 1: Pidgin, Gajim und Miranda als "kopflose" Chat-Clients im lokalen Netzwerk.

Haben Sie die Programme für Bonjour eingerichtet, so verhalten sie sich genauso, wie Sie es von ICQ, MSN oder anderen Instant-Messaging-Protokollen gewohnt sind. Die im LAN verfügbaren Kontakte erscheinen in der Kontaktliste (Abbildung 1), Chats initiieren Sie einfach durch einen Doppelklick auf den Kontakt, und Dateitransfers starten Sie über Drag & Drop der Datei auf den Kontakt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...