Stärken und Schwächen

Die Tastatur des Q130 weist einen angenehmen Druckpunkt auf, und auch das Touchpad fanden wir angenehm. Die Tasten fallen mehr breit als hoch aus, woran man sich gewöhnen muss. Für die Tabulatortaste blieb den Hasee-Designern kaum noch Platz übrig. Das matte Display des Q130 ist gleichmäßig ausgeleuchtet, allerdings etwas zu dunkel. Im direkten Vergleich zum spiegelnden Display des Toshiba NB-100 zieht es klar den Kürzeren. Die Akkulaufzeit beträgt rund zwei Stunden – mehr lässt sich mit dem 2200-mAh-Akku bei einem 10-Zoll-Display und einer 160-GByte-Festplatte auch kaum herausholen. Hasee will aber auch einen 4800-mAh-Akku anbieten.

Die kleinen Lautsprecher schlagen sich für ein Netbook überdurchschnittlich gut, allerdings stört bei leiser Musik die interne Fujitsu-Festplatte mit ihren Geräuschen das Musikvergnügen. Der SD-Kartenleser lässt die Speicherkarten wie beim Amilo Mini einen guten Zentimeter vorstehen. Das vereinfacht zwar das Einsetzen und Entfernen, stört aber extrem, wenn man das Netbook mit eingelegter Karte transportieren möchte. Über die Tastenkombination [Fn]+[F1] lässt sich das Q130 zwar in den Schlafmodus befördert, wacht aber daraus zumindest unter Ubuntu und OpenSuse nicht mehr auf. Über den Logout-Dialog von Ubuntu respektive s2ram -f unter OpenSuse gelingen der Suspend-to-RAM und die Reanimation aber problemlos. Im direkten Vergleich mit dem Aldi-Netbook Akoya Mini E1210 weist das Q130 klar das bessere Preis/Leistungsverhältnis auf, einzig die Tastatur fanden wir beim Akoya-Netbook deutlich besser.

Toshiba NB100

Das NB100 von Toshiba (Abbildung 3) gibt es in zwei Ausführungen mit Ubuntu 8.04 oder Windows XP. Die Ubuntu-Version heißt NB100-10X, die XP-Version NB100-10Y. Zum Lieferumfang des NB100 gehören neben dem 9-Zoll-Gerät mit Atom N270, 512 MByte Hauptspeicher und 80 GByte Festplatte auch ein Benutzerhandbuch mit einem kurzen Abschnitt zur Bedienung von Ubuntu und eine Recovery-DVD. Über diese spielen Sie das System in rund zehn Minuten komplett ein. Im Recovery-Menü befindet sich auch ein Eintrag, um das System ohne Formatierung wieder herzustellen. Das funktionierte in unseren Test jedoch nicht – vermutlich, weil wir auf der Platte zusätzlich OpenSuse und Fedora installiert hatten.

Abbildung 3: Das NB100-10X kommt mit einem Ubuntu-Certified-Aufkleber, bringt aber trotzdem eine Windows-Taste mit.

Das vorinstallierte Ubuntu (8.04.1) bootet in knapp 30 Sekunden und zeigt ohne Login sofort den Desktop an. Ubuntu breitet sich auf der 80-GByte-Platte komplett aus, eine separate /home-Partition fehlt. Wie beim Inspiron Mini 9 [3] handelt es sich auch beim Netbook Remix [4] des Toshiba-Rechners um die LPIA-Version der Distribution. Zusätzliche Pakete, welche sich nicht im Netbook-Repository befinden, lassen sich somit nur über Tricks installieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Günstiges Netbook aus China
    Das 10-Zoll-Netbook des chinesischen Hardware-Giganten Hasee bringt 1 GByte Hauptspeicher, eine 160 GByte große Festplatte und ein nicht spiegelndes Display mit.
  • Neues aus dem Netbook-Markt
    Belinea war einst für gute und trotzdem preiswerte Monitore bekannt, bis die Mutterfirma Maxdata insolvent wurde. Jetzt gibt es unter dem alten Brand wieder neue Geräte, auch ein erstes Netbook.
  • Toshiba-Netbook mit Android und ARM

    Das Netbook soll weniger als 900 Gramm wiegen und ab August für 350 Euro erhältlich sein.
  • Toshiba NB100 für 249 Euro
  • Schwere Entscheidung
    Seit Asus mit dem EeePC 4G den lukrativen Markt eröffnete, vergeht kaum ein Monat ohne Netbook-Neuankündigung. Dieser Artikel hilft Ihnen, die Übersicht zu behalten und das Modell zu wählen, das von Preis und Ausstattung her zu Ihnen passt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...