AA_boxes_sxc1101536.jpg

© sxc.hu

Dateien verteilen mit Fsniper

Alles Schiebung

Viele neue Dateien finden täglich den Weg auf Ihren Rechner. Fsniper nimmt die Neuankömmlinge in Empfang und verarbeitet sie nach Ihren Regeln weiter.

Fsniper [1] überwacht von Ihnen definierte Verzeichnisse und reagiert auf neue und veränderte Dateien in diesen Ordnern. Wie die Reaktion im Detail aussieht, bestimmen Sie – ob ein kurzes Kommando oder ein längeres und kompliziertes Shellskript die Arbeit aufnimmt, der Fantasie sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt.

Fsniper bearbeitet die Dateien anhand bestimmter Regeln, die Sie aufstellen. Wahlweise reagiert das Tool auf MIME-Typen (z. B. audio/mpeg für MP3s oder image/jpeg für JPEG-Dateien), Shell-Wildcards oder reguläre Ausdrücke [2]. Auch eine Kombination ist möglich.

Installation

Auf der Projekthomepage [1] liegt der Fsniper-Quellcode als Tar-Archiv zum Download bereit. Bevor Sie das Programm aus dem Quellcode kompilieren und installieren, stellen Sie sicher, dass die benötigten Entwicklerwerkzeuge [3] installiert sind. Danach entpacken Sie das Fsniper-Archiv und führen den üblichen Dreischritt aus. Wer lieber fertige Pakete auf dem eigenen System einspielt, findet unter [4] und [5] Artikel, die den Bau von Debian- und RPM-Paketen ausführlich erklären.

Aufgepasst!

Als Dreh- und Angelpunkt fungiert Fsnipers Konfigurationsdatei im versteckten Ordner .config in Ihrem Home-Verzeichnis. Die Datei ~/.config/fsniper/config legen Sie vor dem ersten Aufruf von Hand an. Als Vorlage dazu kopieren Sie die Datei example.conf aus dem Quellcode-Ordner und passen diese an.

Die Einrichtungsdatei enthält mehrere ineinander geschachtelte Blöcke. Ganz oben steht die Anweisung watch; eine öffnende und eine schließende geschweifte Klammer begrenzen diesen äußeren Block. In diesem dürfen nun weitere Blöcke für zu überwachende Verzeichnisse folgen; auch diese begrenzen Sie durch geschweifte Klammern. Die Anweisung

watch  {
  ~/downloads  {
    *.pdf  {
      handler = lp %%
    }
  }
}

beispielsweise veranlasst Fsniper dazu, den Ordner downloads im Home-Verzeichnis zu überwachen. Dort landende PDF-Dateien schickt Fsniper über das Kommando lp an den Standarddrucker. %% steht für den Dateinamen mit voller Pfadangabe. Um zusätzlich Postscript-Dateien zu verarbeiten, ist keine neue Anweisung nötig. Mit einem regulären Ausdruck erwischen Sie direkt beide Dateitypen:

…
/\.(pdf|ps)$/  { …

Reguläre Ausdrücke schließen Sie in zwei Schrägstriche ein, und vor den Punkt stellen Sie einen Backslash, damit er nicht ausgewertet wird. In den runden Klammern platzieren Sie die beiden Dateiendungen, das Dollarzeichen steht für das Zeilenende.

Wie erwähnt, reagiert Fsniper auch auf Angabe von MIME-Typen. Die zweite Anweisungsblock in Listing 1 wartet auf Torrent-Dateien. Auf diese reagiert Fsniper unter Zuhilfenahme von Zenity [6] mit einer Ja/Nein-Frage an den Benutzer: Klickt dieser Abbrechen, passiert nichts weiter. Ein Klick auf OK hingegen schiebt die Datei in den Ordner ~/torrents. Dort nimmt sie dann ein Bittorrent-Client in Empfang und startet den Datentransfer. Die Schreibweise %f im Text für das Dialogfenster sorgt im Gegensatz zu %% dafür, dass nicht der volle Pfad, sondern nur der Dateiname erscheint (Abbildung 1).

Abbildung 1: Transmission wartet auf neue Torrent-Dateien. Eine Sicherheitsabfrage mit Zenity sorgt dafür, dass Fsniper nicht alle Dateien wahllos weiterreicht.

TIPP

Fsniper überwacht in der Voreinstellung keine Unterverzeichnisse der angegebenen Ordner. Es ist möglich, dieses Feature durch die Anweisung recurse = true nach der ersten öffnenden Klammer zu aktivieren (siehe Listing 1).

Beachten Sie beim Erstellen der Konfigurationsdatei, dass die Fsniper auf die Reihenfolge der Anweisungen Wert legt. Er arbeitet sie sequenziell von oben nach unten ab. Für ein Verzeichnis können Sie verschiedene Regeln definieren, die dann in Blöcken untereinander stehen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Automagie
    Magie: Sie laden eine Datei aus dem Internet herunter, und je nach Dateityp landet sie automatisch in Ihrer MP3-Sammlung, der Drucker gibt sie aus, oder der PC konvertiert sie ins PDF-Format. Das Tool "fsniper" ermöglicht diese Automatisierung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...