Home / LinuxUser / 2009 / 03 / Aufgebrezt

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufgebrezt

XFCE 4.6 Beta 2 im Kurztest

Mehr Features

Auch viele weitere Neuerungen finden sich in der Infrastruktur. So schrieben die Entwickler das Menüsystem komplett neu, was die Performance drastisch befördert: In XFCE 4.4 taucht ein manuell geänderter .desktop-Eintrag aus /usr/share/applications erst nach bis zu einer Minute im Menü auf, in der 4.6er-Beta bereits nach einer Sekunde.

Xfdesktop unterstützt in Kooperation mit einer aktuellen X.org-Version nun das Hotplugging von Monitoren. Stecken Sie das zweite Display an, übernimmt Xfdesktop automatisch dessen Verwaltung. Mithilfe des neuen Dialogs für die Desktop-Einstellungen setzen Sie jetzt zum Beispiel transparente Hintergrundfarben und Sie beeinflussen, welche Icons auf dem Desktop tatsächlich erscheinen. Auch den bislang fehlerhaften XFCE-Mixer schrieben die Programmierer von Grund auf neu: Er nutzt nun das Gstreamer-Framework und unterstützt verschiedenste Sound-Systeme gleichzeitig, darunter Alsa, OSS und Pulse Audio.

Transparentes Netz

KDE und Gnome bieten bekanntlich die Möglichkeit, für den Benutzer transparent auf Speicher im Netzwerk so zuzugreifen, als handele es sich um die lokale Festplatte. Dazu legt man in Konqueror, Dolphin oder Nautilus lediglich einmal eine Verbindung ("Netzlaufwerk") an, um den extrenen Speicherplatz per NFS, SMB, FTP, SSH oder WebDAV zu nutzen. Dieses elegante Verfahren beherrschte der XFCE-Dateimanager Thunar bislang noch nicht, sodass die Benutzer auf dienstespezifische Programme wie PyNeighborhood oder gFTP ausweichen mussten. Das Zusatzprogramm Sion [2] von Enrico Tröger aus dem XFCE-Goodies-Repository [3] beseitigt nun dieses Manko Thunars.

Sion hängt nicht zwingend von XFCE ab, es arbeitet auch mit anderen Desktops zusammen. Allerdings geht ohne das aus dem Fundus des Gnome-Projekts stammende GIO/GVFS gar nichts. GIO/GVFS verwaltet die diversen Netzwerkprotokolle mit Hilfe eines GVFS-Fuse-Daemons. Dieser mountet die eingerichteten Verbindungen bei Bedarf im Ordner .gvfs im Heimatverzeichnis des Benutzers. Sion verwaltet diese Verbindungen in einer grafischen Oberfläche.

Die Software erwartet vom Benutzer den URI des Netzwerkspeichers, den Benutzernamen und eine frei wählbare Bezeichnung für die Verbindung. Einmal angelegt, sehen Sie die Verbindung als Icon in Sion (Abbildung 2). Ein Doppelklick darauf und die Eingabe des Zugangspassworts stellen die Verbindung zum Netzlaufwerk her; der GVFS-Fuse-Daemon mountet es. Anschließend startet Sion den Dateimanager.

Abbildung 2

Abbildung 2: Für Sion gibt es bislang werde eine Dokumentation noch eine Hilfe-Funktion. Die meisten Funktionen erschließen sich aber von selbst.

Soweit die Theorie – in der XFCE-4.6-Beta unter Zenwalk funktioniert der Aufruf des Dateimanagers Thunar noch nicht, denn Thunar beherrscht kein GVFS. Der Sion-Entwickler Enrico Tröger gibt dazu folgenden Tipp: "Tragen Sie in den Sion-Einstellungen anstelle von Thunar als Dateimanager gvfs-open ein. Das startet Thunar automatisch mit dem richtigen Mountpunkt." Alternativ öffnen Sie manuell den Ordner .gvfs. Die in Sion einmal eingerichteten und aktivierten Verbindungen bleiben auch über die gesamte Login-Session erhalten (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Steht die Verbindung zum Remote-Dateisystem, kann jede GTK-Anwendung im Speicherdialog darauf zugreifen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Sion heißt jetzt Gigolo
Enrico Tröger (unangemeldet), Donnerstag, 26. Februar 2009 00:08:46
Ein/Ausklappen

Ein kleiner Hinweis, Sion wurde Ende Januar in Gigolo umbenannt. Die Webseite hat sich entsprechend geändert: http://www.uvena.de/gigolo/.

Gruß Enrico


Bewertung: 251 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 167 Punkte (32 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...