Mehr Features

Auch viele weitere Neuerungen finden sich in der Infrastruktur. So schrieben die Entwickler das Menüsystem komplett neu, was die Performance drastisch befördert: In XFCE 4.4 taucht ein manuell geänderter .desktop-Eintrag aus /usr/share/applications erst nach bis zu einer Minute im Menü auf, in der 4.6er-Beta bereits nach einer Sekunde.

Xfdesktop unterstützt in Kooperation mit einer aktuellen X.org-Version nun das Hotplugging von Monitoren. Stecken Sie das zweite Display an, übernimmt Xfdesktop automatisch dessen Verwaltung. Mithilfe des neuen Dialogs für die Desktop-Einstellungen setzen Sie jetzt zum Beispiel transparente Hintergrundfarben und Sie beeinflussen, welche Icons auf dem Desktop tatsächlich erscheinen. Auch den bislang fehlerhaften XFCE-Mixer schrieben die Programmierer von Grund auf neu: Er nutzt nun das Gstreamer-Framework und unterstützt verschiedenste Sound-Systeme gleichzeitig, darunter Alsa, OSS und Pulse Audio.

Transparentes Netz

KDE und Gnome bieten bekanntlich die Möglichkeit, für den Benutzer transparent auf Speicher im Netzwerk so zuzugreifen, als handele es sich um die lokale Festplatte. Dazu legt man in Konqueror, Dolphin oder Nautilus lediglich einmal eine Verbindung ("Netzlaufwerk") an, um den extrenen Speicherplatz per NFS, SMB, FTP, SSH oder WebDAV zu nutzen. Dieses elegante Verfahren beherrschte der XFCE-Dateimanager Thunar bislang noch nicht, sodass die Benutzer auf dienstespezifische Programme wie PyNeighborhood oder gFTP ausweichen mussten. Das Zusatzprogramm Sion [2] von Enrico Tröger aus dem XFCE-Goodies-Repository [3] beseitigt nun dieses Manko Thunars.

Sion hängt nicht zwingend von XFCE ab, es arbeitet auch mit anderen Desktops zusammen. Allerdings geht ohne das aus dem Fundus des Gnome-Projekts stammende GIO/GVFS gar nichts. GIO/GVFS verwaltet die diversen Netzwerkprotokolle mit Hilfe eines GVFS-Fuse-Daemons. Dieser mountet die eingerichteten Verbindungen bei Bedarf im Ordner .gvfs im Heimatverzeichnis des Benutzers. Sion verwaltet diese Verbindungen in einer grafischen Oberfläche.

Die Software erwartet vom Benutzer den URI des Netzwerkspeichers, den Benutzernamen und eine frei wählbare Bezeichnung für die Verbindung. Einmal angelegt, sehen Sie die Verbindung als Icon in Sion (Abbildung 2). Ein Doppelklick darauf und die Eingabe des Zugangspassworts stellen die Verbindung zum Netzlaufwerk her; der GVFS-Fuse-Daemon mountet es. Anschließend startet Sion den Dateimanager.

Abbildung 2: Für Sion gibt es bislang werde eine Dokumentation noch eine Hilfe-Funktion. Die meisten Funktionen erschließen sich aber von selbst.

Soweit die Theorie – in der XFCE-4.6-Beta unter Zenwalk funktioniert der Aufruf des Dateimanagers Thunar noch nicht, denn Thunar beherrscht kein GVFS. Der Sion-Entwickler Enrico Tröger gibt dazu folgenden Tipp: "Tragen Sie in den Sion-Einstellungen anstelle von Thunar als Dateimanager gvfs-open ein. Das startet Thunar automatisch mit dem richtigen Mountpunkt." Alternativ öffnen Sie manuell den Ordner .gvfs. Die in Sion einmal eingerichteten und aktivierten Verbindungen bleiben auch über die gesamte Login-Session erhalten (Abbildung 3).

Abbildung 3: Steht die Verbindung zum Remote-Dateisystem, kann jede GTK-Anwendung im Speicherdialog darauf zugreifen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Sion heißt jetzt Gigolo
Enrico Tröger (unangemeldet), Donnerstag, 26. Februar 2009 00:08:46
Ein/Ausklappen

Ein kleiner Hinweis, Sion wurde Ende Januar in Gigolo umbenannt. Die Webseite hat sich entsprechend geändert: http://www.uvena.de/gigolo/.

Gruß Enrico


Bewertung: 257 Punkte bei 63 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...