AA_sportscar-white_sxc954055.jpg

© sxc.hu

Aufgebrezt

XFCE 4.6 Beta 2 im Kurztest

23.02.2009
Das XFCE-Projekt steht kurz vor dem Milestone-Release 4.6 des Desktops. Dazu warten die Programmierer mit zahlreichen neuen frischen Funktionen und Anwendungen auf.

Nach dem ersten Start einer Snapshot-Version von Zenwalk Linux, die die frischeste Beta des XFCE-Desktops [1] an Bord hat, lassen sich auf den ersten Blick kaum Neuerungen entdecken. Anwendungsstarter auf der unteren Leiste, Taskliste und Startmenü nebst Uhr und Desktopumschalter am oberen Bildschirmrand reißen niemanden vom Hocker. Die neuen Features von XFCE, die einen Versionssprung legitimieren, müssen also unter der Haube schlummern.

Registry ahoi!

Die wichtigste Neuerung stellt die zentrale Verwaltung der Desktopeinstellungen mit Daemon, Kommandozeilentool und grafischer Oberfläche dar. Die Entwickler schielten dabei auf Gnome und Windows und bauten ein der Windows-Registry ähnliches System auf: Der XFCE Settings Daemon greift auf diverse XML-Dateien im .config Ordner des Benutzer-Verzeichnisses zurück und bezieht daraus Konfigurationsdaten. Diese wendet er auf die verschiedenen Anwendungen von XFCE bei deren Start an.

Einzelne XML-Dateien nennt man dabei Channels. Sie enthalten die Einstellungen jeweils einer Anwendung oder der aktuellen Sitzung. Hier liegt der Unterschied zur Windows-Registry: nicht eine große Registrierungsdatei für alles, sondern eine je Programm. Die grafische Oberfläche namens Einstellungseditor (Abbildung 1) bietet links die vorhandenen Channels zur Auswahl. Rechts klappen Sie die zugehörige Baumstruktur aus, bis Sie den zu verändernden Punkt gefunden haben. Ein Klick auf den Editier-Button in der Werkzeugleiste öffnet dann den Dialog zur Änderung des gewünschten Wertes.

Abbildung 1: Im Einstellungseditor vorgenommene Änderungen finden Sie in der zugehörigen XML-Datei wieder.

Clever gelöst

Die Architektur dieses Systems ist gut durchdacht und würde sich sogar zum Verwalten der Einstellungen einer kompletten Linux-Distro samt Paketmanagement eignen. Allerdings scheiterten schon diverse Ansätze dieser Art, da alle Programme das Verwaltungsinterface ansprechen müssten, statt ihre eigenen Konfigurationsdateien abzufragen. Dieser immense Organisations- und Programmieraufwand lässt sich in der Open-Source-Welt voller Individualisten kaum umsetzen – im Rahmen eines Projekts wie XFCE aber schon.

Besonders gelungen erscheint wir das Kommandozeilentool xfconf-query, über das jedes Programm mit dem Konfigurationsdaemon kommunizieren kann. So stellt der Befehl

$ xfconf-query -c xfce4-desktop -p /desktop-icons/icon-size -s 48

die Icon-Größe auf 48 mal 48 Pixel um – ob eingetippt oder per Skript aufgerufen. Änderungen auf der Shell übernimmt der Desktop übrigens sofort, der Einstellungseditor passt den Wert jedoch nicht dynamisch an. Für Maus- und Tastatureinstellungen, Zugänglichkeit, Display und Themenauswahl enthält XFCE 4.6 neu geschriebene Tools.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Sion heißt jetzt Gigolo
Enrico Tröger (unangemeldet), Donnerstag, 26. Februar 2009 00:08:46
Ein/Ausklappen

Ein kleiner Hinweis, Sion wurde Ende Januar in Gigolo umbenannt. Die Webseite hat sich entsprechend geändert: http://www.uvena.de/gigolo/.

Gruß Enrico


Bewertung: 251 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...