Home / LinuxUser / 2009 / 02 / Virtueller Spielplatz

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Virtueller Spielplatz

Software für Kinder in der Vor- und Grundschule

Pysycache

Auch Pysycache präsentiert sich als in Python geschriebene Spielesammlung und zielt laut Homepage [6] auf Kinder zwischen vier und sieben Jahren ab. Das gekonnte Mausschubsen steht bei Pysycache im Vordergrund. Gleich nach Start des Programms in Version 3.1 unter Ubuntu 8.04 begrüßt den Benutzer allerdings ein völlig unbrauchbarer Text (Abbildung 8). Selbst Online-Übersetzer dürften bessere Ergebnisse liefern als dieses unverständliche Kauderwelsch. Dabei bieten sich schlecht übersetzte und gar nicht übersetzte Einträge Paroli. Interessanterweise liefert OpenSuse 11.0 bei älterer Versionsnummer (3.0) saubere deutsche Texte. Dafür bietet Pysycache auch unter Novells Linux-Distribution keine deutschen Audiodateien.

Abbildung 8

Abbildung 8: Unverständliche Begleittexte unter Ubuntu "Hardy Heron" erschweren den Einsatz der Software.

Pysycache erlaubt im Gegensatz zu Childsplay einige Einstellungen. So wählen Sie zwischen Vollbild- und Fenstermodus und schalten bei Bedarf den Sound ab. Auch einen Schwierigkeitsgrad und die Geschwindigkeit von sich bewegenden Objekten geben Sie hier vor. Alle Änderungen werden erst wirksam, sobald Sie sie über das kleine Diskettensymbol in der rechten oberen Bildschirmecke abspeichern.

Ein Menüeintrag namens Spiele | Pysycache Admin verweist auf eine integrierte Benutzerverwaltung. Diese versagte im Test allerdings kläglich und quittierte auf Grund falscher Links den Dienst. Unter Ubuntu mochte sie gar nicht erst starten.

An sich machen die fünf in der Suite enthaltenen Mausspiele Kindern aber viel Spaß, einige eignen sich auch für noch jüngere Kandidaten. So beginnt Pysycache aufbauend im Schwierigkeitsgrad damit, die Maus lediglich so zu verschieben, dass der Zeiger wie ein Tafelschwamm fungiert und ohne Mausklicks ein Foto freiwischt. In einem anderen Spiel besteht die Aufgabe darin, mit einem Fotoapparat als Mauszeiger ein Gelände abzusuchen. Leuchtet die Kamera rot, darf das Kind knipsen. So trainiert es die für kleine Kinder durchaus schwierige Kombination aus Zeigerbewegung und Mausklick.

Einem etwas fummeligen Spiel, bei dem der Spieler verschiedene Tiere durch das Klicken auf linke und rechte Maustaste umherscheucht (Abbildung 9), folgt ein gelungenes Puzzle. Die Entwickler geben die einzelnen Teile vor. Weil jedoch Kinder weniger gerne Fotos puzzeln, wie sie noch in Version 3.0 zu finden waren, haben die Maintainer diese kurzerhand in Version 3.1 gegen lustige cartoonartige Bilder ausgetauscht.

Abbildung 9

Abbildung 9: Mit dem Besen schubsen Ihre Kinder über Rechts- und Linksklicks die Tiere in ihre richtige Ecke.

Pysycache macht nach anfänglichen Ärgernissen Spaß. Die Suite baut ihre Bestandteile logisch aufeinander auf, beschränkt sich dabei aber auf den Umgang mit der Maus. Die anfangs geschilderten Probleme dürften ihre Ursache im Paketbau der Distributoren haben. Etwas mehr Stabilität und ein Ausbau in andere Lernbereiche erscheinen wünschenswert. Die wackelige Benutzerverwaltung erweist sich zwar als ärgerliches Detail, verhindert aber nicht den Einsatz der Spiele.

Programmsuite päd. Nutzen tech. Qualität Inhalt/Umfang Langzeitspaß
Childsplay xxxoo xxooo xxxoo xxooo
PySyCache xxxoo xxxoo xxooo xxooo
GCompris xxxxx xxxxo xxxxx xxxxx

Lernprogramme

Die Sparte der Lernsoftware für Vorschulkinder und Grundschüler für Linux hat ihren Ursprung beileibe nicht bei den neueren, hier vorgestellten Suiten. Neben echten Urgesteinen wie Tuxtype, Tuxmath und Tuxpaint bietet vor allem der Education-Zweig des KDE-Projektes eine Vielzahl von Lernprogrammen. Die meisten zielen allerdings eher auf den Schulbereich, und viele wirken recht schnell und unüberlegt zusammengeschustert.

Seit Version 11.0 der Distribution OpenSuse finden Sie im Netz [7] den Bildungszweig der Nürnberger, ähnlich dem Edubuntu-Projekt [8] mit eigenem Repository und Addon-CD. Beide Distributionsableger bieten neben den erwähnten KDE-Programmen weitere Kleinode für Kinder an. Diese Programme stehen jedes für sich, weisen aber die ein oder anderen kleineren Probleme auf: So fragt die Multiplikationsapplikation beispielsweise im Schnellverfahren tabellarisch das Einmaleins ab, verweigert aber im Administratormodus das Schließen der Fenster: Der Programmierer hat dies schlicht vergessen (Abbildung 10).

Abbildung 10

Abbildung 10: Weder das beliebte Kreuzsymbol, noch ein Eintrag Schließen im Menü gönnt der Programmierer der Mathe-Software dem Anwender.

In Tuxmath schießt ein Astronauten-Pinguin Meteoriten ab, die in höheren Leveln nicht mehr ganz triviale Matheaufgaben beherbergen. Dabei folgt das Spielprinzip den Arcadeklassikern der Achtziger Jahre. Die Beispiele zeigen, dass es einzelne Lernspiele gibt und dass diese ihren Zweck auch erfüllen. Doch der Aufwand für die Suche nach geeigneter Software und die unzureichende Qualität vieler Testkandidaten trüben die Freude. Zudem wirken viele Programme nicht mehr zeitgemäß.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...