Home / LinuxUser / 2009 / 02 / Linux alpin

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Linux alpin

Grml 2008.11 "Schluchtenscheißer"

Alles neu macht der Herbst

Der Linux-Kernel der aktuellen Release 2008.11 basiert auf Version 2.6.26.8 und bringt eine Vielzahl an zusätzlichen Treibern (acx100, atl2, drbd8, gspca, linux-uvc, madwifi, openafs, rt2x00, tp-smapi, …) mit. Details und Dokumentation zum aktuellen Grml-Kernel finden Sie auf der Kernel-Webseite [6].

Neben der Aktualisierung der mitgelieferten Software sind 79 neue Pakete hinzugekommen, unter anderem Dwdiff (Frontend für ein wortbasiertes Diff), Iotop (ein Top-ähnlicher I/O-Monitor) und Ipset (ein Administrationstool für Kernel-IP-Sets). Weitere Details zum neuen Release finden Sie im offiziellen Release-Announcement zu Grml 2008.11 [7].

Als projekttechnische Änderung hat Grml beim Versionskontrollsystem von Mercurial auf Git umgestellt. Das dafür zum Einsatz kommende Server-Setup – ebenso wie Tipps zum Umgang mit Git – online dokumentiert [8]. Die Integration von Frank Terbecks vcs_info in die Z-Shell erlaubt das komfortable Arbeiten mit verschiedenen Versionskontrollsystemen (Abbildung 1). So sieht man im Prompt, ob und unter welcher Versionskontrolle das aktuelle Verzeichnis steht. Die angezeigten Revisionsnummern sowie etwaige Branching-Information erleichtern den Umgang mit Versionskontrollsystemen ungemein.

Abbildung 1

Abbildung 1: Um den Umgang mit verschiedenen Versionskontrollsystemen zu erleichtern, zeigt Grml schon am Prompt, ob und unter welcher Versionskontrolle das aktuelle Verzeichnis steht.

Langjährigen Grml-Benutzern wird das neue Versionsschema aufgefallen sein: Es wurde von fortlaufenden Zahlen auf eine datumsbasierte Versionsnummer umgestellt. Das beseitigt das bisherige Durcheinander von verschiedene Versionsnummern zwischen den Varianten von Grml.

Elegant retten

Auch zwei neue Bootoptionen haben den Weg in die Release gefunden: isofrom und tohd. Mit tohd=/dev/sda8 beispielsweise lässt sich Grml auf die Festplatte kopieren und dann beim nächsten Starten via grml bootfrom=/dev/sda8 von der Festplatte laden. Das ist besonders bei Rechnern interessant, die lediglich über ein langsames CD-Laufwerk verfügen und nicht von USB booten können. Mit grml isofrom=/dev/sda8/grml.iso wiederum booten Sie ein Grml-ISO von der Festplatte, ohne es zuvor mit tohd entpacken zu müssen.

Sie können auch ein besonders elegantes Rettungssystem installieren: Dazu tragen Sie Kernel und Initrd im Bootloader ein, hängen boot=live isofrom=/dev/sda8/grml.iso an die Kernel-Kommandozeile an – und starten so selbst bei defekter Festplatteninstallation mit Grml, solange der Bootmanager, der Kernel, die Initrd und die angegebene Partition mit dem Grml-ISO noch zugänglich sind.

Infos

[1] Grml-Homepage: http://grml.org

[2] Squashfs LZMA: http://www.squashfs-lzma.org

[3] Zsh-Webseite von Grml: http://grml.org/zsh

[4] Another Unionfs: http://aufs.sourceforge.net

[5] Grml-Wiki: http://wiki.grml.org

[6] Kernel-Dokumentation von Grml: http://grml.org/kernel/

[7] Changelogs von Grml: http://grml.org/changelogs/

[8] Einsatz von Git bei Grml: http://grml.org/git/

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 113 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...