Übungen selbst anlegen

Während Sie bei kommerzieller Software in aller Regel für jede Jahrgangsstufe und jedes Unterrichtsfach eigene Module erwerben müssen, können Sie bei Jclic die gewünschten Übungen schnell und unkompliziert über das Autorensystem selbst entwerfen – und zusätzlich auch der Gemeinschaft zur Verfügung stellen.

Dazu dient das eigenständige Java-Programm jclicauthor.jar mitgeliefert, das über eine sehr leicht zu erlernende Oberfläche verfügt. Sie rufen die Software mit dem Befehl java -jar /PfadzuJclic/jclicauthor.jar auf. Über vier horizontal angeordnete Menüreiter stellen Sie anschließend das Grundgerüst für eine Übung bereit. Dabei geben Sie im ersten Reitermenü (Projekt) ausschließlich die Metadaten zum Projekt an und nehmen einige Einstellungen zum Erscheinungsbild vor.

Im zweiten Menü, Mediathek, speichern Sie Multimedia-Dateien, die in der Übung verwendet werden sollen. Dabei lassen sich sowohl Bild- als auch Ton- und Video-Dateien nutzen. Es empfiehlt sich aber, solche Inhalte nur sparsam zu dosieren, um nicht vom eigentlichen Zweck des Lernprojektes abzulenken. Jclic bringt übrigens bereits eine Anzahl an Audiodateien mit, die Sie für bestimmte Ereignisse – etwa das erfolgreiche Lösen einer Aufgabe – nutzen können.

Die eigentlichen Übungsinhalte legen sie im Reiter Übungen fest. Hier definieren Sie in vier ebenfalls horizontal angeordneten Untermenüs Umfang, Art und Erscheinungsbild der Übung sowie auch die Anweisungen, Hilfetexte und Informationen für den Nutzer. Eine Vorschaufunktion ermöglicht es, das Werk direkt während der Anlage anzusehen, um so Fehler möglichst frühzeitig zu korrigieren. In diesem Fenster lassen sich auch mehrere Übungen bearbeiten, die zum gleichen Projekt gehören (Abbildung 4).

Abbildung 4: In der Autorenkomponente von Jclic legen Sie mit wenigen Mausklicks neue Übungen an.

Der vierte Reiter (Sequenzen) schließlich dient der Steuerung des Ablaufs Ihrer Lehrmittel. Hier aktivieren Sie die einzelnen Steuerelemente aktiviert und ordnen sie individuell den Übungen zu.

Abschließend müssen das Projekt abspeichern, wobei Jclic es samt aller darin enthaltenen Übungen und auch den multimedialen Elementen in einem Zip-Archiv ablegt. Dies spart nicht nur Platz, sondern vermeidet auch "Datensalat" im Verzeichnis.

Fazit

Das Autorensystem Jclic bereichert den Schulunterricht mithilfe des Computers um eine wirklich innovative Variante. Die Software gefällt trotz ihres noch recht frühen Entwicklungsstadiums durch eine durchdachte Bedienung, den Verzicht auf ablenkenden Schnickschnack und den großen Funktionsumfang. Auch die für ein Java-Programm geradezu atemberaubende Geschwindigkeit fällt positiv auf. Nicht zuletzt zeigt diese innovative Software eindrucksvoll, welche Möglichkeiten eine partizipative Lernkultur ohne kommerzielle Restriktionen eröffnet.

[1] Jclic und Übungen herunterladen: http://clic.eduhi.at/index.php?TITEL=Impressum&imp=1.

[2] Sun-Java-Runtime: http://www.java.com/de/download/manual.jsp.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf der Heft-DVD
  • Fortgeschritten
    Mit LinuxAdvanced reiht sich ein Linux aus Österreich in den Reigen der Edu-Distributionen ein. Es überzeugt durch eine solide Basis und neue, an der Praxis ausgerichtete Ideen auch als Allrounder.
  • Schöne neue Spielwelt
    Das Softwarepaket Omnitux richtet sich an Kinder im Vor- und Grundschulalter. Ein Autorensystem sorgt für Kontrolle beim Lernen und Spielen.
  • Schöner lernen
    Bislang gab es nur wenig Lernsoftware, die sich fächerübergreifend einsetzen lässt. Mit OpenTeacher steigt nun ein neues Programm mit interessantem Konzept in den Ring.
  • Setzen, gut gemacht
    Wer sich noch nicht mit der neuen deutschen Rechtschreibung vertraut gemacht hat, sollte keine Zeit verlieren, denn seit kurzem ist das neue Regelwerk verbindlich. Zeit also, sich Hilfsmittel zur Hand zunehmen, wie zum Beispiel den Duden-Rechtschreibtrainer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...