Volle Archive

Neben der gezeigten Forkbomb gibt es noch die Tarbomb und die Decompression-Bomb: Im ersten Fall entpacken Sie ein Tar-Archiv, das entweder mehrere Millionen Dateien auf die Festplatte spült oder einfach lebenswichtige Dateien überschreibt. Gerade letzteres passiert sehr leicht, wenn Sie im Archiv eine neue Software vermuten und diese wie gewohnt mit Root-Rechten einspielen:

$ sudo tar xvfz Tar-Archiv -C /

Bei der Decompression-Bomb handelt es sich um eine Variante der Tar-Bombe. Hier erhalten Sie ein sehr kleines Archiv mit hochkomprimierten Daten. Beim Entpacken bläht sich das Ergebnis wie ein Heißluftballon auf der Festplatte über Hunderte von Gigabyte auf und erstickt Linux so in den Daten. Was dabei passiert, probieren Sie leicht aus, indem Sie eine Datei so lange mit Zahlen füllen, bis Sie keinen freien Platz mehr auf der Platte haben:

dd if=/dev/urandom of=Dateiname

Anschließend versagen einige Anwendungen den Dienst, und es dürfte Ihnen schwer fallen, noch geöffnete Dokumente zu speichern (Abbildung 2). Beim nächsten Start weigert sich unter Umständen sogar das X-Window-System, den Desktop auf den Schirm zu holen. Einen ähnlichen Effekt erzielen Sie, indem Sie mit cd /; sudo chmod 000 -R * einfach allen Dateien im Linux-System alle Rechte entziehen. Falls Ihnen das zu dramatisch erscheint, entfernen Sie kurzerhand die Datei mit allen Passwörtern via sudo rm /etc/passwd und sperren so sämtliche Benutzer aus.

Abbildung 2: Läuft die Festplatte voll, verweigert unter anderem OpenOffice den Dienst.

Abhilfe

Den meisten tödlichen Befehlen nehmen Sie den Schrecken, indem Sie ausschließlich als normaler Benutzer im Linux-System arbeiten. Alle großen Distributionen setzen von sich aus schon die Zugriffsrechte so restriktiv, dass nur Root beziehungsweise ein Administrator die gefährlichen Kommandos absetzen darf.

Das Sudo-System, wie es bei den Ubuntu-Varianten zum Einsatz kommt, schützt Sie hier nicht: Haben Sie einmal das Passwort eingegeben, laufen direkt danach abgesetzte Befehle mit Sudo ohne weitere Rückfrage durch – auch solche mit zerstörerischem Potenzial. Zwingen die Umstände Sie also doch einmal dazu, Befehle mit Administratorrechten zu benutzen, helfen die drei goldenen Regeln weiter, die Sudo in alten Zeiten beim ersten Einsatz anzeigte:

  • Große Macht geht mit großer Verantwortung einher.
  • Respektiere die Privatsphäre anderer.
  • Erst denken, dann tippen.

Bei der Installation von Software gilt ohnehin: Wer sich Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen bezieht, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er am Ende mit einem kaputten System dasteht.

Infos

[1] Jun Auza, "The 7 Deadly Linux Commands": http://www.junauza.com/2008/11/7-deadly-linux-commands.html

[2] Informationen zur Bash Forkbomb: http://www.cyberciti.biz/faq/understanding-bash-fork-bomb/

[3] Informationen zur limits.conf: http://www.linux-hamburg.de/limits.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die 7 tödlichsten Linux-Kommandos
  • Zu Befehl
    Die tägliche Arbeit unter Linux wird aus Sicherheitsgründen nicht mit Root-Rechten, sondern unter einem normalen Account durchgeführt. Wer nicht für jede administrative Aufgabe mit su in den Superuser-Modus wechseln will, findet mit sudo Hilfe.
  • VirtualBox Images schrumpfen
  • Zu Befehl: su, sudo
    Sicher ist sicher – selbst wer Root-Rechte auf dem System hat, sollte nur temporär als Administrator arbeiten, um nicht aus Versehen Schaden anzurichten. Mit su und sudo wechseln Sie auf der Kommandozeile schnell die Identität.
  • Daten sicher löschen
    Datensicherung ist in aller Munde, über richtiges Löschen dagegen verliert kaum jemand ein Wort. Für kommerzielle Betriebssysteme kosten Daten-Shredder richtig Geld – Linux erledigt die Aufgabe mit Bordmitteln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...