AA_Fotolia_3147892_L.png

© Fotolia

Wohnzimmer-PC mit Linux-tauglichen Komponenten

Popcorn und Pantoffeln

Mit wenig Aufwand stellen Sie aus aktuellen und stromsparenden Komponenten ein schickes, leistungsfähiges und preiswertes Media-Center für Ihr Wohnzimmer zusammen.

Nicht zuletzt wegen der gestiegenen Energiekosten in den letzten Jahren rücken stromsparende Rechner immer mehr ins Rampenlicht. Viele Benutzer planen deshalb den Kauf eines leisen und effizient arbeitenden Geräts – oder haben es schon unter oder auf dem Schreibtisch. Vor rund acht Jahren läutete die Firma Transmeta den Trend zum besonders energieeffizienten Prozessor ein, heute beherrschen fast alle CPUs Stromspartechniken und reduzieren im Idle-Modus durch eine niedrigere Taktrate den Verbrauch.

Zugleich begnügen sich die integrierten Schaltkreise mit immer weniger Spannung: Benötigten Prozessoren früher noch mehr als 2 Volt, reicht heute schon die Hälfte – mobile CPUs zeigen sich teils noch genügsamer. Das allein sagt aber noch nichts über den tatsächlichen Verbrauch aus, da sowohl AMD als auch Intel Prozessoren auf den Markt werfen, die im ungünstigen Fall bis zu 140 Watt schlucken. Glücklicherweise haben beide Hersteller auch CPUs im Portfolio, die "nur" 35 bis 70 Watt verbrauchen.

Als Referenzboard für unseren Media-PC dient das KT690/mITX von Kontron [1]. Es besitzt unter anderem einen S1-Sockel für Mobilprozessoren, einen Compact-Flash-Sockel, zwei RAM-Steckplätze (DDR2 SO-DIMM) die theoretisch bis zu 32 GByte aufnehmen, sowie vier SATA- und einen PATA-Anschluss zum Betrieb von insgesamt sechs Laufwerken. Eine genauere Übersicht finden Sie in LinuxUser 07/2008. Das Board benötigte im damaligen Test unter normalen Arbeitsbedingungen, ausgestattet mit einer 4-GByte-CF-Karte, 512 MByte RAM und einem AMD Sempron 2100+, etwa 20 Watt – ein sehr guter Wert: Typische Desktop-Rechner ziehen nicht selten das vier- bis fünffache aus der Steckdose. Das Kontron-Board ist mittlerweile in Deutschland bei verschiedenen Versandhändlern [2] erhältlich, inklusive Verpackung und Transport kostet es etwa 200 Euro.

Prozessor

Grundsätzlich gilt es zwischen Mobil- und Desktop-Prozessoren zu unterscheiden: Letztere kosten erheblich weniger als die mobilen Zeitgenossen. Im Falle des Boards der Firma Kontron fühlen sich AMD-Prozessoren für den S1-Sockel dort heimisch. Diese recht selten Exemplare sind eigentlich nur für den OEM-Markt gedacht. Aus diesem Grund fällt der Prozessor für unseren Wohnzimmer-PCs vergleichsweise teuer aus.

Für den S1-Sockel gibt es verschiedene CPU-Modelle: Semprons, die nur einen Kern besitzen, und Turions mit zwei Kernen – im Volksmund Dual-Core-Prozessoren. Obwohl die Turions etwa 5 bis 8 Watt mehr an Leistung verbrauchen, liegt der Griff zu diesem Modell nahe, da sich sparsamere Alternative Sempron 2100+ nur schwer auftreiben lässt. Zugleich bietet ein Turion (Abbildung 1) wesentlich mehr Leistung als eine Sempron-CPU – wichtig etwa beim Umgang mit Filmen im Blu-Ray-Format.

Ebenfalls recht rar machen sich die CPU-Kühler für den S1-Sockel. Glücklicherweise hält Kontron zwei entsprechende Modelle [3] parat. Der Aufbau einer lüfterlose Variante setzt ein entsprechend gut durchblasenes Gehäuse voraus, da sonst die CPU und eventuell andere Komponenten infolge zu hoher Temperaturen Schaden nehmen.

Abbildung 1: AMDs Turion-Prozessoren bieten eine gute Performance bei vergleichsweise niedriger Energieaufnahme.

Arbeitsspeicher

Die Speicherpreise befinden sich derzeit auf Talfahrt: Der 1-GByte-Riegel geht schon für etwa 15 Euro über den Ladentisch. In der Regel reichen zweimal 512 MByte für einen Wohnzimmer-PC vollkommen aus. Möchten Sie auf Nummer Sicher gehen, statten Sie das System mit 2 GByte aus. Das Board benötigt die von Laptops bekannten DDR2-SO-DIMMs mit einer Frequenz von 667 MHz. Dieser Speichertyp kostet nicht viel mehr als gängiger Desktop-Arbeitsspeicher.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Grüner Zwerg
    Mainboards nach dem von Via eingeführten Mini-ITX-Standard bieten bei kleinen Maßen oft eine überraschende Funktionsvielfalt – so auch das KT690/mITX von Kontron.
  • Atom on Board
    Derzeit liegen Mini-ITX-Boards voll im Trend. Auch Kontron bietet sie seit vielen Monaten an – neuerdings sogar mit Atom-Prozessoren von Intel.
  • Marke Eigenbau
    Mit einem Mini-ITX-Board, einem passenden Gehäuse und einigen Komponenten bauen Sie für wenig Geld eine leistungsfähige, schicke kleine Multimedia-Allroundmaschine fürs Wohnzimmer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...