Kampfkunst am Ubuntu-Rechner

Um Ubuntu zu installieren, braucht es nur wenige Klicks. Läuft das System erst einmal, stellt im Alltag häufig die Frage, wie sich dieses oder jenes besser bewerkstelligen ließe. Antworten auf diese und andere Fragen gibt das englischsprachige Buch "Ubuntu Kung Fu" von Keir Thomas. Es bietet über 300 Tipps, die in kurzer Form helfen, mit dem System besser klarzukommen und kleine Fallstricke im täglichen Umgang zu vermeiden.

Das Buch gliedert sich in zwei Teile: In einer kurzen Einführung macht der Autor den Leser mit den wichtigsten Grundlagen von Linux und Ubuntu vertraut. Das versetzt auch einen Ein- oder Umsteiger in die Lage, sich im System zu orientieren und grundlegende Aufgaben zu erledigen. Wer sich wirklich mit dem System auseinandersetzen möchte, braucht aber nach wie vor ein separates Buch mit ausführlichen Texten.

Den weitaus größten Teil des Buches nehmen die Tipps ein. Keir Thomas schreibt seine Texte "for the rest of us", also den Teil der Benutzer, die es sich nicht zum Ziel gesetzt haben, die höchsten Weihen des Emacs zu erreichen oder die keinen Bildbetrachter mehr brauchen, weil Sie Grafiken hexadezimal im Terminal lesen. Daher finden sich in den Tipps auch Hinweise zum Versand von HTML-Mails – im Windows-Büroalltag scheint das wohl unverzichtbar zu sein.

Abgesehen von solchen Ausfällen enthält das Buch eine ganze Reihe nützlicher Tipps, die auch eingefleischten Ubuntu-Nutzern noch das eine oder andere Neue vermitteln. So versprechen zum Beispiel drei Tipps zum Beschleunigen des Startvorgangs einen erheblichen Geschwindigkeitsschub. Die Bandbreite der Tipps reicht von Modifikationen an GConf, der zentralen Konfiguration von Gnome, bis hin zum Einsatz von Wubi, um Ubuntu unter Linux auszuprobieren.

Damit der Leser in der Vielzahl von Tipps die richtigen für sein Problem findet, verwendet der Autor zwei Hilfsmittel: Zum einen verweist er am Ende eines Tipps auf andere Einträge zum gleichen Thema. Zum anderen findet sich am Anfang des Buches nach dem chronologischen Inhaltsverzeichnis noch eine nach Themen gegliederte Übersicht. Das macht das Suchen einfach.

Das Buch lädt zum Stöbern ein. Auch der Autor betont, dass die Reihenfolge der Tipps keineswegs bedeutet, dass die Texte aufeinander aufbauen. Wer also so großzügig über die eine oder andere kleine Unsitte hinweg sieht (siehe HTML-Mails) hat mit dem Buch eine Lektüre an der Hand, die immer wieder dazu einlädt, das Buch aufzuschlagen und an einer beliebigen Stelle loszulesen. Da das Buch auf Ubuntu 8.04 aufbaut, hat das Buch zumindest für alle, die auf die LTS-Version setzen, auch für die kommenden Jahren noch Wert. (agr)

Infos

Keir Thomas

Ubuntu Kung Fu

Pragmatic Programmer, 2008

ISBN 978-1-934356-22-7

367 Seiten, DVD, 34,95 US-Dollar

http://www.pragprog.com

Unerschrockener Steinbock für unerfahrene Anwender

Ein Ubuntu-Kompendium für Windows-Flüchtlinge und Linux-Einsteiger liefert Altmeister Michael Kofler mit seinem neuen Buch zu "Intrepid Ibex". Schon die Gliederung des Stoffs zeigt das deutlich, beschäftigt sich doch der überwiegende Teil mit der Oberfläche Gnome und den grafischen Anwendungen von Ubuntu, wie OpenOffice, Evolution, Firefox und Thunderbird. Themen wie der Umgang mit der Shell, die System- und Paketverwaltung oder die Koexistenz mit Windows via Netzwerk, Dateisystemzugriff oder Virtualisierung finden sich erst auf den letzten hundert Seiten. Auch Desktop-Varianten wie insbesondere Kubuntu kommen lediglich am Rand zur Sprache.

Das hat Methode: Kofler konzentriert sich ganz darauf, dem Anwender beim Einstieg in den täglichen Umgang mit Ubuntu hilfreich zur Seite zu stehen – ob es nun um das Nutzen des Gnome-Desktops, das Surfen und Mailen oder die Büroarbeit geht. Auch die Arbeit mit Scannern und Digicams, die Bildbearbeitung mit Gimp oder Multimedia-Themen wie Audio/Video und digitales Fernsehen kommen ausführlich zur Sprache. Dabei liefert Kofler für jedermann eingängige und gut nachvollziehbare Beschreibungen, gewürzt mit einer perfekt dosierten Bebilderung durch anschauliche Screenshots.

Nach eigenem Bekunden wollte Michael Kofler mit "Intrepid Ibex" ein Buch schreiben, das man Freundin, Vater, Oma oder Enkel als Leitfaden an die Hand gibt, nachdem man auf deren PC Ubuntu eingerichtet hat. Diesem Anspruch wird das Buch perfekt gerecht, und mehr: Mit der griffigen Installationsanleitung aus dem ersten Kapitel kann man den Linux-Adepten das System auch bedenkenlos von den beiliegenden CDs gleich selbst installieren lassen.

Infos

Michael Kofler

Ubuntu 8.10 "Intrepid Ibex"

Installation, Anwendung, Tipps & Tricks

Addison-Wesley, 2008

ISBN 978-1-934356-22-7

416 Seiten, 2 CDs (Ubuntu 8.10 32/64 Bit), 24,95 Euro

http://www.addison-wesley.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...