Groß und klein

Einen Wave-Editor, der nicht auf den High-End-Bereich abzielt, dafür aber auch bei der Bedienung weniger sperrig ausfällt, gibt es unter Linux ebenfalls: Audacity (Abbildung 9) ist ein alltagstaugliches Komplettpaket, wenn auch ohne Profi-Studioqualitäten.

Abbildung 9: Kein virtuelle Studioumgebung, sondern ein handlicher Wave-Editor: Mit Audacity kommen sie beim Schnitt und kleineren Audioretuschen schneller ans Ziel als mit dem komplexen Ardour.

Die Oberfläche von Audacity kommt allen bekannt vor, die bereits andere Wave-Editoren benutzt haben. Im wesentlichen besteht sie aus einer Track-Anzeige, in der Sie Teilbereiche auswählen und Effekte darauf anwenden. Die wichtigsten bringt die Software, anders als Ardour, gleich eingebaut mit. Dazu zählen unter anderem Echo, Equalizer, Kompressor, Verstärken, Rauschentfernung und Normalisieren.

Dieses Effektrepertoire zeigt die Zielsetzung von Audacity: Es eignet sich gut, um Audiomaterial aufzupolieren. Systemweit installierte LADSPA-Plugins stehen für Ambiente-Effekte wie Hall oder Flanger ebenfalls zu Verfügung. Es stört allerdings, dass die Software sie alphabetisch sortiert in Fünfzehner-Gruppen in unübersichtliche Untermenüs packt. Erst Version 1.3.6 Beta wertet die in den Plugins enthaltene Funktionsgruppen aus und sortiert sie thematisch. Für diese Version ist jedoch im Moment händisches Kompilieren angesagt.

Audacity eignet sich weniger für künstlerische Arbeit, sondern eher für handfeste Aufgaben wie das Optimieren von digitalisierten Schallplattenaufnahmen. Das liegt an seinem linearen Arbeitsprinzip, das jeden Effekt gleich, nicht erst in einem abschließendem Rendering-Schritt auf das Audiomaterial anwendet. Zwar gibt es eine Undo-Funktion; sie kann früher angewandte Effekte nicht aus der Verarbeitungspipeline herausnehmen, ohne die später angewandten zu beeinflussen.

Linux-Konzert

In Sachen Musiksoftware kann Linux heute mit einigen guten Spielern aufwarten: Das übersichtliche LMMS stellt eine kleine, aber voll funktionsfähige Studio-Umgebung mit einheitlicher Oberfläche zur Verfügung. Software-Synthesizer sorgen für den guten Ton. Seit Version 0.4.0 mit SF2-Plugin kommen auch Klassik-Fans damit auf ihre Kosten. LADSPA- und VST-Plugins sorgen für das klangliche Ambiente. Der automatisierbare Mixer erspart das Nachbearbeiten in einem Wave-Editor: Die Software rendert Wave- oder OGG-Dateien, die sich direkt für CD- oder MP3-Player eignen.

Rosegarden wirkt im Vergleich dazu etwas unvollständig: Nach dem Komponieren steht hier noch das Abmischen an – am besten mit Ardour. Im Vergleich zu LMMS entdeckt der ambitionierte Anwender in Rosegarden jedoch viele leistungsfähigere Funktionen, wie intelligente Quantizer oder einen guten Notensatz, die Rosegardens ursprüngliche Herkunft aus dem akademischen Bereich unterstreichen.

Das Wave-Studio Ardour kommt wohl Profi-Programmen am nächsten. Allerdings stehen und fallen seine Fähigkeiten mit den als Plugins zur Verfügung stehenden Effekten. Wer die VST-Plugins aus der Windows-Welt, die Eintrittskarte in den Profi-Bereich, nutzen möchte, muss selbst Hand an den Compiler legen.

Wesentlich handlicher, wenn auch kaum zum Abmischen umfangreicher Kompositionen geeignet, ist der Wave-Editor Audacity. Er eignet sich gut als Recording-Software, solange die Zahl der Tracks begrenzt bleibt. Wer bloß ein paar Aufnahme-Schnipsel schneiden, zusammenfügen oder mit Effekten aufpeppen will, dem erspart Audacity das aufwändige Einarbeiten in Ardour.

[1] Cubase: https://shop.steinberg.net/cgi-bin/pp?lst=L101001

[2] LMMS: http://lmms.sourceforge.net

[3] LMMS-Workshop: Tobias Doerffel, "Heimstudio", LinuxUser 12/2007, S. 72, http://www.linux-user.de/ausgabe/2007/12/072-lmms/

[4] Rosegarden: http://www.rosegardenmusic.com

[5] Rosegarden-Workshop: Eckhard Jokisch, "Virtuelles Studio", LinuxUser 07/2006, S. 58, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/07/058-rosegarden/

[6] Audacity: http://audacity.sourceforge.net

[9] Musik digitalisieren mit Audacity: Erik Bärwaldt, "Von der Platte, los: Fertig!", LinuxUser 09/2007, S. 58, http://www.linux-user.de/ausgabe/2007/09/058-digitalisieren/

[8] Ardour: http://www.ardour.org

[7] Workshop Ardour: David Dasenbrook, "B-Moll in Ardour", LinuxUser 07/2007, S. 55, http://www.linux-user.de/ausgabe/2007/07/054-ardour/

[10] Soundfonts: http://www.hammersound.net

[11] Lillypond: http://lilypond.org

[12] Fluidsynth: http://www.fluidsynth.org

[13] Timidity++: http://timidity.sourceforge.net

[14] DSSI-Synthesizer-Plugins: http://dssi.sourceforge.net

[15] LADSPA-Plugins: http://www.ladspa.org

[16] VST für Ardour: http://ardour.org/building_vst_support

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Multimedia Studio – Musik für alle!
    Professionelle Sound-Anwendungen haben Linux in den letzten Jahren zu einer echten Konkurrenz für Windows und MacOS entwickelt. Mit LMMS, dem Linux Multimedia Studio gesellt sich eine Software dazu, die eine Vielzahl von Funktionen integriert und eine komfortable Oberfläche besitzt.
  • LMMS wird runderneuert
    Die aktuelle Version des Linux Multimedia Studios glänzt mit professionellen Fähigkeiten wie VST-Support, FL-Studio-Import, Automation und Quantisierung.
  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Heimstudio
    Das Linux Multimedia Studio kann sich durchaus mit kommerziellen Alternativen messen, auch wenn davon nur wenig auf den ersten Blick zu erkennen ist. Wir schauen genauer hin.
  • Universelle digitale Audio-Workstation Qtractor
    Qtractor schickt die alte Achtspur-Bandmaschine endgültig in Rente: Mit diesem Sequencer mixen komfortabel die Smash-Hits von morgen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....